Erzbistum Udine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Udine
Karte Erzbistum Udine
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Triveneto
Kirchenprovinz Udine
Diözesanbischof Andrea Bruno Mazzocato
Emeritierter Diözesanbischof Pietro Brollo
Pfarreien 373 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 488.500 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 478.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 97,9 %
Diözesanpriester 348 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 90 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 16 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.091
Ordensbrüder 115 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 757 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Kathedrale von Udine
Website www.chiesacattolica.it
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Udine

Das Erzbistum Udine (lat.: Archidioecesis Utinensis, ital.: Arcidiocesi di Udine) ist ein Metropolitanbistum der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Udine. Es umfasst die Stadt sowie einen Teil der Provinz Udine.

Die Diözese wurde am 6. Juli 1751 von Papst Benedikt XIV. gegründet, als das Patriarchat von Aquileia aufgelöst wurde. Ein Teil des Patriarchats von Aquileia wurde zum Erzbistum Görtz, das unter Habsburger Herrschaft stand. Das verbleibende Gebiet bildete das Erzbistum Udine unter Einfluss Venedigs. Von 1818 bis 1847 war die Diözese Suffraganbistum des Patriarchen von Venedig. Papst Pius IX. erhob Udine am 14. März 1847 erneut zum Erzbistum und unterstellte es direkt dem Heiligen Stuhl. Schutzpatrone der Diözese sind die Heiligen Hermagoras und Fortunatus. Die Erzbischöfe von Udine genießen das Recht, den Legatenpurpur zu tragen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Kathedrale von Udine