Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fachhochschule Amberg-Weiden)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden
Logo
Motto "fördern, führen, inspirieren"
Gründung 1994
Trägerschaft staatlich
Ort Amberg und Weiden
Bundesland BayernBayern Bayern
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Präsidentin Andrea Klug
Studenten 3.100 Stand: WS 2019/20
Mitarbeiter 375
davon Professoren 95
Website www.oth-aw.de
Lagepläne der beiden Standorte: Amberg (links) und Weiden (rechts)

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH-AW) gehört zu den jüngeren Fachhochschulen Deutschlands. An den beiden Standorten Amberg und Weiden werden an vier Fakultäten über 40 Bachelor- und Masterstudiengänge sowie berufsbegleitende Studiengänge angeboten. Der Name „Ostbayerische Technische Hochschule“ wird aufgrund eines bestehenden Kooperationsvertrages im Verbund mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg getragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 erfolgte ein Beschluss des Bayerischen Kabinetts zur Errichtung von neuen Fachhochschul-Standorten in Bayern, darunter auch die der Fachhochschule Amberg-Weiden. Am 1. Mai 1994 erfolgte dann die tatsächliche Gründung der Fachhochschule Amberg-Weiden, Gründungspräsident war August Behr von der damaligen Fachhochschule München. Im März 2008 erfolgte die Umbenennung in „Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Amberg-Weiden“. Sie trug die Abkürzung „HAW“, doppeldeutig für „Hochschule für angewandte Wissenschaften“ sowie „Hochschule Amberg-Weiden“. Im Jahr 2013 wurde der Fachhochschule der Name Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden verliehen; die entsprechende Änderungssatzung der Grundordnung wurde im November 2013 aufgestellt.[1]

1995 kam es zur Aufnahme des Studienbetriebs mit den Studiengängen Betriebswirtschaft in Weiden und Elektrotechnik in Amberg. 1997 folgten Wirtschaftsingenieurwesen in Weiden und Maschinenbau und Umwelttechnik in Amberg, 1999 Patentingenieurwesen und Software-Systemtechnik, der im Wintersemester 2006 in Angewandte Informatik umbenannt wurde, in Amberg. 2003/2004 entstanden der Studiengang Medienproduktion und Medientechnik in Amberg und der Studiengang Management und Europäische Sprachen, mittlerweile in Internationales Technologiemanagement umbenannt, in Weiden. Es folgten die Studiengänge Erneuerbare Energien (jetzt Energietechnik, Energieeffizienz und Klimaschutz), Handels- und Dienstleistungsmanagement, Kunststofftechnik sowie Medizintechnik. Außerdem nahmen seitdem die Bachelorstudiengänge Angewandte Wirtschaftspsychologie, Digital Healthcare Management, Geoinformatik und Landmanagement, International Business, Ingenieurpädagogik, Künstliche Intelligenz, Mechatronik und Digitale Automation, Motorsport Engineering und Physician Assistance - Arztassistenz den Lehrbetrieb auf.

Aufbauend auf einem ersten Studienabschluss werden folgende Master-Studiengänge angeboten: Angewandte Wirtschaftspsychologie, Applied Research in Engineering Sciences, Digital Business, Digital Entrepreneurship, Innovationsfokussierter Maschinenbau, Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement, International Management und Sustainability, IT und Automation, Künstliche Intelligenz, Logistik und Digitalisierung, Medientechnik und Medienproduktion, Medizintechnik sowie Umwelttechnologie. Begleitet wird dieses Angebot von kooperativen Master-Studiengängen an anderen Hochschulen sowie berufsbegleitenden Masterstudiengängen. Es sind aktuell ca. 3.100 Studierende in über 40 Studiengängen eingeschrieben, betreut von 95 Professoren.[2]

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abteilung Amberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Fakultät für Maschinenbau/Umwelttechnik (Standort Amberg)
Gebäude der Fakultät für Elektrotechnik, Medien und Informatik (Standort Amberg)
  • Elektrotechnik, Medien und Informatik
  • Maschinenbau/Umwelttechnik

Abteilung Weiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weiden Business School (vormals Fakultät Betriebswirtschaft)
  • Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheit

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Wirtschaftspsychologie
  • Betriebswirtschaft
  • Bio- und Umweltverfahrenstechnik
  • Digital Business
  • Digital Healthcare Management
  • Elektro- und Informationstechnik
  • Energietechnik, Energieeffizienz und Klimaschutz
  • Geoinformatik und Landmanagement
  • Handels- und Dienstleistungsmanagement (berufsbegleitend)
  • Ingenieurpädagogik
  • Industrie-4.0.-Informatik
  • International Business
  • Internationales Technologiemanagement
  • Künstliche Intelligenz
  • Kunststofftechnik
  • Logistik & Digitalisierung
  • Maschinenbau
  • Mechatronik & Digitale Automation
  • Medieninformatik
  • Medienproduktion und Medientechnik
  • Medizintechnik
  • Motorsport Engineering
  • Patentingenieurwesen
  • Physician Assistance Arztassistenz
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Wirtschaftspsychologie
  • Applied Research in Engineering Sciences
  • Digital Business
  • Digital Entrepreneurship
  • Innovationsfokussierter Maschinenbau
  • Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement
  • International Management und Sustainability
  • IT und Automation
  • Künstliche Intelligenz
  • Logistik und Digitalisierung
  • Medientechnik und Medienproduktion
  • Medizintechnik
  • Umwelttechnologie

Weiterbildende Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Wirtschaftspsychologie
  • Digital Business Management
  • Digital Marketing
  • Management im Gesundheitswesen
  • Medizinrecht
  • Steuerrecht und Steuerlehre
  • Technologiemanagement 4.0

Kooperative Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Human Ressource Management
  • Marketing Management
  • Wirtschaft und Recht

Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„OTH Professional“ steht im Rahmen des Angebotes der OTH Amberg-Weiden für die Verbindung von Beruf und Bildung bzw. Weiterbildung auf Hochschulniveau.

Schulabgängern, ausgebildeten Fachkräften und Akademikern wird ein duales Studium in einem der Studiengänge der OTH Amberg-Weiden, einzelne Weiterbildungsmaßnahmen oder ein komplettes berufsbegleitendes Studium mit staatlichem Abschluss ermöglicht.

OTH Professional bietet außerdem Studien-Vorbereitungskurse an, die speziell auf die Bedürfnisse beruflich qualifizierter Studieninteressenten abgestimmt sind. Mit diesen Propädeutika können sich Studienanwärter ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung, d. h. ohne klassisches Abitur oder Fachabitur, in der Zeit vor Studienbeginn parallel zu ihrem Beruf und fachlich gezielt auf das Studium vorbereiten. Die OTH Amberg-Weiden ist die einzige bayerische Hochschule, die eine solche Studienvorbereitung bereits seit über 10 Jahren anbietet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hochschule Amberg-Weiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diskussion:Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden#Neue Grundordnung
  2. Jahresbericht 2019-2020. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin, abgerufen am 10. November 2020.
  3. www.oth-professional.de