Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf
Logo
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Freising und Triesdorf
Bundesland Bayern
Land Deutschland
Präsident Eric Veulliet
Studierende 6.350 WS 2016/17
Mitarbeiter 652
davon Professoren 146 Professoren, 268 Lehrbeauftragte
Website www.hswt.de
Übersicht über die Hochschulanlage auf dem Campus Freising-Weihenstephan
Erläuterung zur Übersicht

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf[1] (HSWT; bis 12. August 2009 Fachhochschule Weihenstephan) ist eine Fachhochschule am Campus Weihenstephan in Freising sowie in Triesdorf, Straubing und Schlachters (Versuchsstation für Obstbau).

Am 28. Juli 2016 beschloss der Bayerische Ministerrat, das Wissenschaftszentrum Straubing für Nachwachsende Rohstoffe in die „Hochschule Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit“ umzuwandeln und auszubauen. Die Trägerschaft der Hochschule übernimmt die Technische Universität München (TUM), die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ist als Kooperationspartner gesetzt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für beide Hochschulen auf dem Campus Freising-Weihenstephan – das WZW TUM und die HSWT – war die Säkularisation und damit die leer stehenden Gebäude und nicht mehr genutzten Flächen eines Klosters der Anfang der Entwicklung.

Weihenstephan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Löwentor

1803 wurde durch den bayerischen Kurfürsten und späteren König Max Joseph von Bayern in den durch die Säkularisation in Bayern leer stehenden Gebäuden von Kloster Weihenstephan zunächst eine Forstschule, im Januar 1804 dann eine Musterlandwirtschaftsschule und die „Kurfürstliche Centralbaumschule Weihenstephan“ gegründet. 1895 wurde Weihenstephan zur „Königlich Bayerischen Akademie für Landwirtschaft und Brauerei“ erhoben. 1907 entstand die Weihenstephaner Versuchsbrauerei. 1920 wurde Weihenstephan zur Hochschule mit Promotionsrecht erhoben. 1930 wurde die Hochschule der damaligen Technischen Hochschule München eingegliedert.

Fachhochschule Weihenstephan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Lehrbetrieb in Weihenstephan ging auch die Fachhochschule Weihenstephan hervor. Sie entstand am 1. August 1971 durch den Zusammenschluss der Ingenieursschulen für Gartenbau in Weihenstephan mit den Einrichtungen für Landbau in Schönbrunn, Triesdorf (bei Ansbach) und in Landsberg am Lech. Da das erste Fachhochschulgesetz eine anwendungsorientierte Forschung nur als Aufgabe für die Fachhochschullehrer, nicht aber für die Fachhochschule als Institution vorsah, musste die Staatliche Versuchsanstalt gegründet werden, die der Fachhochschule angegliedert und im Jahr 2003 in „Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan“ umbenannt wurde.

Vorplatz vor dem neuen „Zentrum naturwissenschaftliche Grundlagen“

Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Amtszeit des Hochschulpräsidenten Heiler von 2005 bis 2016 wurde das „grüne Profil der Hochschule“ mit zukunftsweisenden Studiengängen im Bereich Natur, Ernährung und Umwelt weiter geschärft. Ein starkes Wachstum der Zahl der Studierenden machte ständige Investitionen und Neubauten nötig. Ende 2018 wurde das „Zentrum naturwissenschaftliche Grundlagen“ auch in seinen Außenanlagen fertig. So konnte es der neue Hochschulpräsident Eric Veulliet zu seinem Amtsantritt am 1. Oktober 2017 fertiggestellt übernehmen.

Das Aussehen der Hochschulgebäude zeigt die unterschiedliche Entstehungszeit. Im 21. Jahrhundert musste die „Hochschule für angewandte Wissenschaften“ ein Wachstum auf über 6.000 Studierende verkraften und durch neue Hörsaal- und Institutsgebäude zu bewältigen suchen. Das neue „Zentrum naturwissenschaftliche Grundlagen“, das für das Grundstudium der vielen tausend Studenten gedacht ist, hilft mit bei der Lösung der Raumprobleme. Es wurde am 7. Oktober 2016 eingeweiht.[3] In ihm sollen die 4.150 Studierenden in Weihenstephan (gesamt 6.350) ihre naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer, etwa (an-)organische Chemie oder Physik, auch praktisch umsetzen können.

Sehr unterschiedliche Gebäude- und Stilarten prägen die „Hochschule für angewandte Wissenschaften“:

Einer der Lehrgärten der Forschungsanstalt ist nach Johann Georg Conrad Oberdieck benannt. Zu den Lehrgärten gehört auch der Sichtungsgarten Weihenstephan.

Triesdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Reithalle, heute Aula der HSWT
Weidenbach in der Nähe von Ansbach

Triesdorf war die Sommerresidenz der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Als Markgraf Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach die Regentschaft über die Markgrafschaft übernahm, begann ein Bauboom in Triesdorf. Offiziell war sein Regierungssitz zwar Ansbach, aber durch die Liebe zur Jagd hielt er sich die meiste Zeit in Triesdorf auf. Durch die ständige Anwesenheit war eine umfangreiche Hofhaltung notwendig. Es wurde auch eine Ökonomie gegründet, die die Ernährung der Hofgesellschaft sichern sollte. Sein Sohn und Nachfolger Christian Friedrich Carl Alexander von Brandenburg-Ansbach baute die Residenz weiter aus. Er war der Landwirtschaft sehr zugetan und widmete sich der Pferde- und Rinderzucht. Das Ansbach-Triesdorfer-Rind wurde unter ihm in Triesdorf gezüchtet. Nach der Abdankung des Markgrafen kam die Markgrafschaft zum Königreich Bayern, aus der markgräflichen Ökonomie ging die Kreisackerbauschule hervor. Diese Ackerbauschule war der Grundstock für das Bildungszentrum Triesdorf, das neben der Hochschule aus weiteren land- und hauswirtschaftlichen Schulen besteht.

Campus Triesdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adresse: Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Markgrafenstr. 16, 91746 Weidenbach[4]
  • Das Bildungszentrum Triesdorf: Am Bildungszentrum nutzen mehr als 3 000 Schüler und Studenten aus dem In- und Ausland das Bildungsangebot der zehn Schulen, der zwei Fakultäten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und des LVFZ für Milchanalytik. Für die Praxisunterweisung stehen innerhalb der Landwirtschaftlichen Lehranstalten verschiedene Betriebszweige bereit: Dazu zählen die Tierhaltungsschule, die Landmaschinenschule und eine Brennerei. Träger der Landwirtschaftlichen Lehranstalten ist der Bezirk Mittelfranken.

Das „grüne Profil“ der Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sichtungsgarten Weihenstephan ist der sichtbarste Teil des grünen Profils

Seit 1971 hat die HSWT ein Profil entwickelt, das sehr gut zum Campus Freising-Weihenstephan und zum Wissenschaftszentrum der TUM passt. Der Campus will ja das „Grüne Zentrum“ Bayerns sein.

Grün, innovativ, praxisnah – das ist der kurze Slogan der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. In den Jahren seit ihrer Gründung 1971 hat sie ein Fächerspektrum entwickelt, das auf grüne Ingenieurstudiengänge ausgerichtet ist. Das Studienangebot umfasst all das, was im weitesten Sinn mit Natur, Ernährung und Umwelt zu tun hat.

Das Umweltmanagementsystem der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ist nach EMAS validiert. Die HSWT ist damit die zweite Hochschule landesweit, die sich den anspruchsvollen Umweltverordnungen der Europäischen Union stellt. Bereits 2009 hat sich die HSWT in den Zielvereinbarungen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verpflichtet, sich zu einer „ökologisch nachhaltigen und Ressourcen schonenden Hochschule“ zu entwickeln. 2012 wurde im Zuge dessen beschlossen, ein Umweltmanagementsystem einzuführen und es von externer Seite begutachten zu lassen. Die Hochschule hat sich für das Umweltmanagementsystem nach EMAS-Verordnung (Eco Management and Audit Scheme) der Europäischen Union entschieden.

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ist in die beiden Abteilungen Weihenstephan und Triesdorf gegliedert, die insgesamt sieben Fakultäten umfassen. Das Studienangebot setzt sich aus 19 Bachelorstudiengängen, 13 dualen Studienangeboten und 12 Masterstudiengängen zusammen. Das Fächerangebot realisiert dabei ein in sich geschlossenes fachliches Cluster, das sich auf wesentliche Lebensbereiche des Menschen bezieht. Es beginnt mit der landwirtschaftlichen Grundstoffproduktion, schließt die Verarbeitung tierischer Erzeugnisse ein, deckt relevante Fragen der Ernährung und Versorgung ab, berücksichtigt Anforderungen der Umwelt und reicht bis hin zur Entwicklung ländlicher und städtischer Räume. Somit gewährleistet die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf eine Ausbildung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Via Studien- und Praktikumsaufenthalten, einem Studiengang mit Doppelabschluss sowie gelebten Kooperationen mit mehr als 80 Bildungseinrichtungen in aller Welt soll dieser Bildungsauftrag international erfüllt werden. Markenzeichen und Erfolgsrezept soll eine Ausbildung sein, die durch unmittelbaren Praxisbezug und fundierte wissenschaftliche Grundlagen gekennzeichnet ist.[5]

Forschung an der HSWT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Zentrum naturwissenschaftliche Grundlagen“, eingeweiht 2016

Forschungsprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) hat Forschung und Entwicklung neben der Lehre eine übergeordnete Bedeutung bekommen. Das Forschungsprofil wird kurz wie folgt beschrieben:

„Alle Fakultäten und Institute an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf forschen interdisziplinär, international und praxisbezogen: Kontinuierlich bauen wir unsere Kooperationen mit Hochschulen im In- und Ausland aus; der Austausch unter den Fachbereichen ist intensiv. Als Partner der Praxis setzen wir auf angewandte Forschung. In Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie liefern wir praxisrelevante Ergebnisse. Ergebnisse, die zurückfließen in die Ausbildung unserer Studierenden. So bleiben unsere Lehrangebote stets aktuell und praxisrelevant. Qualitätsmanagement ist ein Grundprinzip unserer Hochschule.“[6]

Die Ausweitung der Forschungsaktivitäten an der grünen Hochschule Weihenstephan-Triesdorf erforderte 2017 eine Anpassung und Erweiterung der bisherigen drei Forschungsschwerpunkte (FSP). Die Außendarstellung in drei Blöcken wird jedoch beibehalten:

  • Landnutzung, Ernährung, Gesundheit (neu),
  • Umweltvorsorge (ehemaliger FSP Technikfolgeabschätzung fließt hier mit ein), Biodiversität (neu), Klimawandel (neu),
  • Nachwachsende Rohstoffe, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz (neu)[7]

Zentrum für Forschung und Weiterbildung (ZFW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ZFW ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule. Forschungsprojekte und Weiterbildungsmaßnahmen von allen an der Hochschule vertretenen Disziplinen werden vom ZFW betreut und koordiniert. Neben der funktionellen Zuständigkeit für die Institute Gartenbau, Lebensmitteltechnologie sowie Ökologie und Landschaft versteht sich das ZFW als zentraler Dienstleister aller Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten der Fakultäten der HSWT sowie der Fachgebiete am HSWT-Standort Straubing für nachhaltige Ressourcennutzung.

Das ZFW hat folgende Zielstellungen im Bereich Forschung:

  • Forschungsprojekte aus allen an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) vertretenen Disziplinen werden zentral koordiniert sowie administrativ und beratend unterstützt.
  • Die Darstellung der Forschung (intern und extern), Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit werden zentral koordiniert und forciert.
  • Die Wahrnehmung der HSWT als Forschungsinstitution und Forschungspartner soll dadurch deutlicher herausgestellt werden.

Das ZFW hat folgende Zielstellungen im Bereich Weiterbildung:

  • Entwicklung umfassender Konzepte zur wissenschaftlichen, berufs- und praxisorientierten Weiterbildung für Absolventen, Fach- und Führungskräfte,
  • Unterstützung von Weiterbildungsveranstaltungen der Fakultäten und Institute (Kalkulation, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit),
  • Unterstützung der zentralen Einheit „Weihenstephaner Gärten“ bei der Durchführung von Veranstaltungen für den Freizeitgartenbau (Kurse, Seminare, Führungen) im Sinne des Passus „Pflege und Vermittlung der Gartenkultur“ in der Grundordnung der HSWT.

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praxisorientierte und interdisziplinäre Forschung findet in folgenden Einrichtungen der HSWT statt:

  • Institut für Gartenbau (IGB):
    • Es ist am Zentrum für Forschung und Weiterbildung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf angesiedelt. Neun Professorinnen und Professoren der Fakultät für Gartenbau und Lebensmitteltechnologie beteiligen sich an der Forschung am Institut, dessen Fokus auf gartenbaulichen Wertschöpfungsketten mit den folgenden Forschungsgebieten liegt:
    • Nachhaltigkeitsstrategien und Ressourcenschonung
    • Innovations- und Informationsmanagement
    • Produktions- und Qualitätsmanagement
    • Urbaner Gartenbau und Green Balance
  • Versuchsstation für Obstbau Schlachters - dem IGB zugeordnet
    • Die Versuchsstation für Obstbau Schlachters in Sigmarszell am Bodensee ist neben dem Campus Weihenstephan, dem Campus Triesdorf und dem Standort Straubing ein weiterer Standort der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.
    • Die ehemalige „Obstbauschule Schlachters“ diente in ihrer über 100-jährigen Geschichte stets der Aus- und Fortbildung im Obst-, Wein- und Gartenbau. Heute ist die im Landkreis Lindau gelegene Versuchsstation organisatorisch dem „Institut für Gartenbau“ zugeordnet und forscht praxisnah auf rund 8 Hektar Fläche im Bereich Kernobstforschung.[8]
  • Institut für Lebensmitteltechnologie (ILM), Dekanin Carola Kuss, gewählt 2015–2019:
    • Es legt besonderen Wert auf anwendungsorientierte Forschungsarbeit. Unser Ziel ist stets eine konkrete Umsetzung der Erkenntnisse in die Praxis als Produkt oder Verfahren. Das Institut forscht in enger Zusammenarbeit mit der Fakultät Gartenbau und Lebensmitteltechnologie. Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Forschung fließen in die Lehre im Studiengang Lebensmitteltechnologie ein.
    • Am Wissenschaftsstandort Freising-Weihenstephan bündeln sich die Kompetenzen der für Lebensmittel relevanten Fachdisziplinen. In Forschung und Lehre sind alle Themenbereiche von der Rohstoffproduktion, Verarbeitung bis hin zur Vermarktung vertreten. Durch interdisziplinäre Vernetzung und zugleich starken Praxisbezug finden Sie hier optimale Bedingungen für erfolgreiche Forschung und Entwicklung
  • Institut für Ökologie und Landschaft (IÖL), Dekan Cristina Lenz, gewählt 2017–2019:
    • Es ist im März 2015 nach einem Umstrukturierungsprozess aus dem ehemaligen „Institut für Landschaftsarchitektur“ hervorgegangen. Der Forschungsschwerpunkt "Technikfolgenabschätzung und Umweltvorsorge" wird im Vordergrund der Forschungsaktivitäten stehen. Es bestehen aber auch Bezüge zu den Forschungsschwerpunkten „Nachwachsende Rohstoffe und Erneuerbare Energien “ sowie „Landnutzung und Ernährung“.
    • Es versteht sich als Plattform für interdisziplinäre Forschung an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Professorinnen und Professoren aus den Fakultäten Landschaftsarchitektur, Wald und Forstwirtschaft sowie Land- und Ernährungswirtschaft nutzen künftig gemeinsame Ressourcen, tauschen Know-how und Erfahrungen aus, bauen Synergien auf und bearbeiten ggf. gemeinsame Projekte.
    • Wichtige inhaltliche Themen von Forschungsprojekten sind Klimawandel, Biodiversität, Ökosystemfunktionen, Ökosystemdienstleistungen inkl. nachhaltiger Nutzungen u. a. Immer aber stehen der Landschaftsbezug, der Querschnittsbezug und die Anwendungsorientierung im Vordergrund.
  • Biomasse-Institut (BIT):
    • Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Hochschule Ansbach (HSA). Das Institut wurde im Rahmen der Nordbayern-Initiative im März 2016 gegründet und im westlichen Mittelfranken an der Abteilung Triesdorf der HSWT angesiedelt. Gleichzeitig ist es eines von vier Instituten am Zentrum für Forschung und Weiterbildung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. In diesem Rahmen sind vier Arbeitsschwerpunkte definiert:
    • Biogene Rest- und Rohstoffe
    • Rahmenbedingungen der Biomassenutzung
    • Energetische Nutzung und Anlagentechnik
    • Stoffliche Nutzung der Biomasse

Fakultäten, an denen geforscht wird[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fakultät Biotechnologie und Bioinformatik (FK BB), Dekan Michael Schrader, gewählt 2015–2019
  • Fakultät für Gartenbau und Lebensmitteltechnologie (FK GL): Dekanin, Carola Kuss
  • Fakultät Land- und Ernährungswirtschaft (FK LE), Dekan Gerhard Bellof, gewählt 2015–2019
  • Fakultät Landwirtschaft Triesdorf (FK LT), Dekan Ralf Schlauderer, gewählt 2015–2019
  • Fakultät Umweltingenieurwesen Triesdorf (FK UT), Dekan Michael Rudner, gewählt 2015–2019
  • Fakultät Wald- und Forstwirtschaft (FK WF), Dekan Knut Hildebrand, gewählt 2015–2019
  • Fakultät Landschaftsarchitektur (FK LA), Dekanin Cristina Lenz
  • Fachgebiete am HSWT-Standort Straubing für nachhaltige Ressourcennutzung

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vergrößerte Hörsaalzentrum, 2018

Es wird eine große Zahl an Studiengängen angeboten, teilweise auch als duales Studium in Kombination mit einer Berufsausbildung. Es gibt Bachelor–Studiengänge und Master–Studiengänge.[9]

Zentrale Einrichtungen der HSWT (in Freising)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verschiedenen Aufgaben der Hochschule sind wie folgt aufgeteilt:[10]

  • Leitung der Hochschulverwaltung: Am Hofgarten 4
  • Hauptbibliothek: Am Hofgarten 2
  • Rechenzentrum: Help Desk, Raum C4.319
  • Sprachenzentrum: Weihenstephaner Berg 5
  • Zentrum für Forschung und Weiterbildung (ZFW): Am Staudengarten 8, Gebäude H11
  • Weihenstephaner Gärten: Leiter Bernd Hertle

Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zentralbibliothek der Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf[11] ist das wissenschaftliche Informationszentrum der Hochschule Weihenstephan. Die Bücher sind nach der Systematik der Technischen Universitätsbibliothek München aufgestellt.

Organisationsstruktur und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zentralbibliothek gehören drei weitere Teilbibliotheken an den zwei Hochschulstandorten in Freising und Triesdorf: In Freising befinden sich folgende zwei Teilbibliotheken:

  • Teilbibliothek Sprachenzentrum
  • Teilbibliothek Wald und Forstwirtschaft

In Weidenbach (Ortsteil Triesdorf) befindet sich die

  • Teilbibliothek Triesdorf

Auf dem Campus Weihenstephan in Freising befindet sich das Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt und ebenfalls eine Teilbibliothek der Technischen Universität München

Bestand und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zentralbibliothek der Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf und den ihr zugeordneten Teilbibliotheken wird ein Gesamtbestand von ca. 135.000 Bänden sowie ca. 1.000 allgemeine und fachspezifische laufende Zeitschriften aufbewahrt. Hinzu kommen Abschlussarbeiten, elektronische Medien sowie Sprachkurse, aktuelle Tageszeitungen, DVDs, CD-ROMS und CDs.

Das Literaturangebot der Fachhochschulbibliothek ist abgestimmt auf die Studien- und Forschungsschwerpunkte der Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf. Diese umfasst naturwissenschaftlich-technische Literatur aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Physik, Chemie, Architektur, Medizin, Ernährungswissenschaften, Umweltwissenschaften, Agrar- und Gartenbauwissenschaften, Biowissenschaften, Brau- und Lebensmitteltechnologie, Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, Wirtschaftswissenschaften, sowie kleinere Themengruppen.

Weihenstephaner Gärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gärten[12] unterstützen die Lehre an der HSWT und dienen der Forschung und Sichtung von Freilandzierpflanzen. Sie haben überregionale Bedeutung für Gartenfachleute und Gartenliebhaber und sind Ziel zahlreicher Besucher aus dem In- und Ausland. Vielfältige Beet- und Pflanzenarrangements bieten einen hohen ästhetisch-gestalterischen Wert.

In mehr als 200 Führungen jährlich werden zirka 7.000 bis 10.000 Gäste fachkundig durch die Gärten geleitet. Mit rund 100.000 Besuchern pro Jahr sind die Weihenstephaner Gärten auch für die Stadt Freising ein attraktives Zugpferd.

Die Weihenstephaner Gärten werden regelmäßig weiterentwickelt. Im Frühling 2011 wurde die Umgestaltung des Eingangsbereichs zum Sichtungsgarten begonnen, weitere Pflanzungen erfolgten 2012. Zwei Wasserbecken in unmittelbarer Nähe des Eingangsbereiches konnten 2012 noch fertiggestellt werden, so dass im Frühling 2013 die Wasser- und Wasserrandbepflanzung erfolgen konnte. Die Pflanzungen im 2011 neugestalteten Obstschaugarten in der Kleingartenanlage Weihenstephan wurden 2012 weitgehend abgeschlossen. Mit der Bepflanzung des Apothekergartens 2012 wurde auch die Restauration des 2008 wiedereröffneten Oberdieckgartens beendet.

Eine Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes liefert die aktuellen Wetterdaten direkt aus der Kleingartenanlage.

Sichtungsgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zum Freisinger Sichtungsgarten
Blick in den Sichtungsgarten

Der 1947 gegründete Garten umfasst eine Fläche von mehr als 5 Hektar. In dem Lehr- und Versuchsgarten werden Stauden- und Gehölzsortimente sowie Rosenneuheiten auf ihren Gebrauchswert geprüft. Ein wichtiger Aspekt ist die standortgerechte Verwendung von Stauden in ästhetisch ansprechenden Kombinationen.

Im Zentrum des Gartens sind Beetstaudensortimente und schmuckvolle Rabatten zu sehen. Am südgeneigten Hang schließen sich steppenheideartige Pflanzungen, Steingartenanlagen sowie ein Teich und Wasserbecken an. Die Randbereiche sowie der westliche Teil des Gartens sind geprägt durch ein Gehölzsortiment mit einem artenreichen Staudenunterwuchs.

Der Kleingarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Weihenstephaner Kleingarten werden bekannte und seltene Gemüsearten, Kräuter und Obstarten für den Hausgarten in zahlreichen Sorten angebaut. Das Experimentieren mit Neuheiten hat dabei einen besonderen Stellenwert.

Der Oberdieckgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberdieck's Renette

Dieser Gartenbereich wurde durch den Bau eines Lehrsaalgebäudes um 1925 vom Hofgarten getrennt. Die ursprüngliche Planung des nach dem Obstkundler Oberdieck benannten Gartens stammt von Carl Wilczek. Seine Grundidee eines architektonischen, in Terrassen und rechtwinkligen Gevierten gegliederten Gartenareals wurde bei der Neugestaltung der Anlage 2008 aufgegriffen und konsequent fortgeführt. Die einzelnen Geländeabschnitte beherbergen die Gartenthemen: Rosen, Duft- und Arzneipflanzen – Freilandorchideen – Berglorbeer und Azaleen – Pfingstrosen und Zieräpfel – Hortensien und Begleitstauden. Umrahmt wird das Gelände von Gehölzen, die die Szenerie durch unterschiedliche Grünschattierungen und kontrastierende Wuchsformen lebhaft gestalten.

Der Hofgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Salettl

Der parkähnliche Hofgarten umspannt den einstigen Kernbereich des Klostergartens der früher in Weihenstephan angesiedelten Benediktiner. Im Zentrum steht das in den 1990er Jahren renovierte Salettl - das ehemalige Gartencasino der Weihenstephaner Äbte. Sein heutiges Gesicht erhielt der Hofgarten nach mehreren Umgestaltungen um 1950. Ein sehenswerter Baumbestand, abwechslungsreiche Stauden- und saisonale Rabattenpflanzungen beeindrucken zu jeder Jahreszeit. Beherrschende Bäume sind markante Blut-Buchen, ein alter Ginkgo, stattliche Exemplare des Silber-Ahorns und des Lebkuchenbaums. Im Frühjahr ziehen blühende Magnolien die Blicke auf sich. Ein Besuchermagnet ist die westliche Aussichtsterrasse, von der man bei guter Witterung einen schönen Blick auf die Alpen hat

Der Parterregarten (ehemals Buchsgarten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parterregarten, 2007 noch als Buchsgarten

Aufgrund des Befalls mit Cylindrocladium buxicola wurde der Buchs im Herbst 2014 gerodet und der Garten erhielt zusammen mit dem neuen Namen „Parterregarten“ ein neues Pflanzkonzept. Die Frühjahrs- und Sommerblumenarrangements im Parterregarten sind meist als Draufsichtpflanzungen konzipiert, deren Gestaltungsmuster sich am besten vom höher gelegenen Hofgarten aus erschließen. Wechselnde Schmuckpflanzungen spielen in moderner Weise mit Farben und Formen. Frühjahrsflor und Sommerbepflanzung bieten überraschende, bisweilen harmonische, manchmal kontrastreiche oder mitunter auch bizarre Kombinationen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professoren und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik an der Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 kam die Hochschule bundesweit in die Kritik, nachdem bekannt wurde, dass dort esoterische und unwissenschaftliche Methoden wie der Umgang mit einer „Wünschelrute“ und Raumplanung nach fernöstlicher „Qi-Energie“ im Studiengang Landschaftsarchitektur gelehrt werde. Ulrich Berger von der GWUP forderte den Hochschulpräsidenten auf, „diesen für eine Hochschule peinlichen Unsinn abzustellen“. Bekannt wurde auch, dass der zuständige Dozent als Autor unter anderem eine Anleitung zum „Hellsehen“ verfasst hat. Erhard Wielandt von der Universität Stuttgart kritisierte ebenfalls die Hochschule scharf: „Kritisch zu denken sollte den Studenten beigebracht werden. Nicht die Fähigkeit, mit jedem Unsinn Geld zu verdienen.“[15][16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hswt.de/fileadmin/beuser/VW/Amtsblatt/2012/Aenderung_Grundordnung_Konsolidierte_Fassung_12-10-08.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.hswt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Straubing wird Hochschule in Trägerschaft der TUM abgerufen am 8. März 2017
  3. https://www.hswt.de/presse/news/article/hochschule-weihenstephan-triesdorf-weiht-zentrum-fuer-naturwissenschaftliche-grundlagen-ein.html Einweihung des „Zentrum naturwissenschaftliche Grundlagen“
  4. Website für den Campus Triesdorf abgerufen am 10. Januar 2018
  5. Profilulprofil.html Profildarstellung auf der Website der HSWT abgerufen am 27. April 2018
  6. Forschungsprofil auf der Website der HSWT abgerufen am 27. April 2018
  7. Forschungsprofil auf der Website der HSWT abgerufen am 27. April 2018
  8. Versuchsstation für Obstbau Schlachters abgerufen am 10. Januar 2018
  9. Studiengänge : Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Abgerufen am 6. März 2018.
  10. Zentrale Einrichtungen : Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Abgerufen am 6. März 2018.
  11. Bibliothek : Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Abgerufen am 6. März 2018.
  12. Weihenstephaner Gärten abgerufen am 10. Januar 2018
  13. Verabschiedung abgerufen am 8. März 2017
  14. Neuanfang mit neuem Präsidenten Eric Veulliet abgerufen am 10. Januar 2018
  15. Bernd Kramer: Esoterik an der Fachhochschule: Wünschel Dir was. In: Spiegel Online. 27. Februar 2012, abgerufen am 2. Januar 2017.
  16. Markus C. Schulte von Drach: Esoterik an deutschen Hochschulen – Lasst die Nymphen tanzen! In: sueddeutsche.de. 13. Januar 2012, abgerufen am 2. Januar 2017.

Koordinaten: 48° 23′ 44,5″ N, 11° 43′ 49,5″ O