Gebr. Späth Orgelbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebr. Späth Orgelbau
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1894
Sitz Mengen, Deutschland
Branche Musikinstrumentenbau

Gebr. Späth Orgelbau mit Sitz in Mengen war von 1894 bis 1971 ein deutsches Orgelbauunternehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel an der Werkstatt von Hermann Späth in der Rittergasse 14, Füssen

Der Orgelbauer Alois Späth (* 16. Juni 1825 in Ennetach; † 7. Juli 1876 in Ennetach) hatte drei Söhne, die auch Orgelbauer wurden: Franz Xaver Späth (* 1859), Albert Späth (* 1866) und Hermann Späth (* 1867). Mit Alois Späths Tod wurde zunächst auch dessen Werkstatt geschlossen. Franz Xaver arbeitete, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, bei den Orgelbauern Ferdinand Benz, Xaver Mönch, den Gebrüdern Klingler und bei Heinrich Conrad Branmann. Erst 1882 konnte er die Werkstatt seines Vaters in Ennetach wieder eröffnen. 1894 trat sein Bruder Albert in die Firma ein, die sich nunmehr Gebr. Späth Orgelbau nannte.

Hermann Späth führte nach 1896 die Werkstatt Balthasar Pröbstls unter eigenem Namen fort, sie schloss die nach seinem Tode.

Seine Söhne Alban Späth (1898–1972) und Hermann Späth junior traten 1917 bei den Gebrüdern Späth, ihren Onkeln, als Mitarbeiter ein. Erstmals wirkte Alban Späth bei einem Orgelbau im Fuldaer Land im Jahre 1914 mit, als die Gebr. Späth die Orgel in Hofbieber erbauten. Weitere Orgelbauten folgten. 1928 richtete die Fa. Gebr. Späth in Fulda eine Filiale ein, die Alban Späth leitete. Neubauten wurden nach wie vor in Ennetach erstellt, aber Alban führte die Verhandlungen mit den Gemeinden, machte die Pläne und leitete dann Montage, Temperierung und Stimmung. 1928 heiratete Alban Späth in Großauheim Barbara Betty Wieger aus Großauheim. (Sie ist 1957 in Fulda gestorben; Kinder: 1929 Elisabeth Barbara - heute in den USA, 1931 Hilde Josephine - in Großauheim verheiratet und 1974 verstorben.) Die Familie wohnte seit 1928 in Fulda, zunächst in der Petersberger Str. 78, dann seit 1931 in der Leipziger Str. 16, wo Alban bis zu seinem Tode die Werkstatt unterhielt. 1933 legte er vor der Handwerkskammer Kassel die Meisterprüfung ab. 1937 machte sich Alban Späth in Hinblick auf Umbauten, Reparaturen und Pflegeverträge selbständig. Bei Neubauten blieb die Zusammenarbeit mit der Firma Gebr. Späth bestehen. Von 1943 bis 1946 leistete er Militärdienst. Dann wurde Alban Späths Betrieb wieder als Filiale von Ennetach geführt. Er starb am 1. April 1972 in Fulda und wurde in Großauheim am Main begraben. Seine Werkstatt in Fulda schloss.

Im Jahr 1909 übernahmen zwei weitere Orgelbauer aus der Familie, die Brüder Emil und Hubert Späth in Rapperswil in der Schweiz, den Betrieb von Heinrich Spaich. Dieser Ableger der Späth'schen Orgelbauerdynastie hat noch heute Bestand unter dem Namen Späth Orgelbau AG.[1]

1912 wurde Franz Xaver Späth zum Hoforgelbaumeister und 1927 zum päpstlichen Hoflieferanten ernannt. Franz Xavers Sohn Franz (1901–1924) sollte den Betrieb fortführen. Sein unerwarteter Tod in Spanien verhinderte dies jedoch. Sein Bruder Karl Späth (1899–1971), ein Arzt, übernahm deshalb das väterliche Geschäft. Der jüngste Bruder August (1908–1979) war ab 1934 Teilhaber.

1964 trennte sich August Späth mit seinem Sohn Hartwig (* 1942) von Karl Späth und überführte die Freiburger Filiale in ein eigenes Unternehmen: Freiburger Orgelbau August Späth.

Mit dem Tod Karl Späths 1971 gründeten acht Mitarbeiter der Firma unter der Leitung von Franz Rapp die Orgelbau Späth GmbH. Später übernahm dessen Sohn Harald Rapp die Firma. Er machte sich 1985 mit Orgelbauwerkstatt Harald Rapp selbständig.

2002 kaufte Hartwig Späth, seit 1979 Alleininhaber der Firma Freiburger Orgelbau, den Orgelbau Späth zurück, schloss allerdings die Betriebsstätte in Ennetach. Hartwigs Unternehmen besteht seit dem Eintritt seines Sohnes 2008 unter dem Namen Freiburger Orgelbau Hartwig und Tilmann Späth.

Das Unternehmen Orgelbau Späth GmbH ist erloschen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Opus Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1870/71 Allmannsweiler Kath. Filialkirche Heilig Kreuz I/P 9 erhalten
1890 11 Bad Saulgau Liebfrauenkirche I/P 7 erhalten
1894 28 Emerfeld, Gemeinde Langenenslingen Kath. Pfarrkirche St. Pankratius I/P 7 erhalten
1895 26 Christazhofen, Gemeinde Argenbühl Kath. Pfarrkirche St. Mauritius II/P 16 großteils erhalten, 1990 restauriert
1897 50 Zußdorf, Gemeinde Wilhelmsdorf Kath. Pfarrkirche St. Simon und Judas
Zussdorf Pfarrkirche Orgel.jpg
II/P 12 erhalten
1898 25 Emerkingen II/P 10 erhalten
1903 106 Saarhölzbach St. Antonius Saarhölzbach St. Antonius Innen Orgelprospekt.JPG II/P 12 Ursprünglich für St. Sebastian Illerkirchberg/Oberkirchberg erbaut; 2006 durch Egbert Pfaff (Überlingen) restauriert und in Saarhölzbach aufgestellt.[2]
1907 154 Ostrach-Weithart, Teilort Habsthal Katholische Pfarrkirche St. Stefan, Benediktinerinnen-Klosterkirche des Klosters Habsthal II/P 18 fast im Original erhalten; mehrfach restauriert, zuletzt 2003 durch Orgelbauwerkstatt Harald Rapp
1908 172 Isny St. Maria II/P 24 im Jahr 2005 durch ein Instrument von Josef Maier (Hergensweiler) ersetzt; einzelne Teile der Späth-Orgel wurden in das neue Instrument eingebaut
1910 185 Fronhofen, Gemeinde Fronreute Kath. Pfarrkirche St. Konrad II/P 14 1951 umgebaut und erweitert; 1999 abgebrochen; 5 Register im Neubau Heilig Kreuz Ravensburg verwendet, Rückpositiv heute in Zußdorf
1911 194 Kloster Hedingen, Sigmaringen Gruftkirche (ehemalige Klosterkirche) III/P 32 weitgehend original erhalten
1912 201 Abtei Gerleve, Billerbeck Klosterkirche
Billerbeck, Abtei Gerleve, 2011-10 CN-06.jpg
III/P 43 1971 von Gebrüder Stockmann aus Werl überholt und von ursprünglich 25 auf 43 Register erweitert
1915 244 Wuchzenhofen, Leutkirch im Allgäu Kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptista Wuchzenhofen Pfarrkirche Blick zur Orgel 1.jpg II/P 20 in vorhandenem Gehäuse von Braun 1845/46; großteils original erhalten
1924 310 Haustadt (Saarland) Pfarrkirche St. Mauritius und Gefährten Haustadt, St. Mauritius und Gefährten Späth-Orgel.JPG II/P 24 unspielbar; erhalten
1925 312 Saarbrücken St. Michael Saarbrücken St. Michael Innen Orgelempore.JPG IV/P 58 mit Veränderungen (1984) erhalten
1925 322 Schramberg Heilig-Geist-Kirche Schramberg Heilig Geist 2.jpg II/P 35 romantisch disponiert, aber erste Einflüsse der Orgelbewegung[3]
1927 Rheinfelden (Baden) Kath. Pfarrkirche St. Joseph
Rheinfelden - Josefskirche - Orgel.jpg
41 1985 von Orgelbaumeister Hartwig Späth aus March unter Beibehaltung des alten Gehäuses neu gebaut. Die Anzahl der Register wurde dabei auf 44 erhöht, 37 der Register sind ganz oder teilweise aus dem alten Werk wiederverwendet worden.
1934 458 Winterbach (St. Wendel) Heilige Familie Winterbach, Heilige-Familie Späth-Orgel.JPG II/P 15 (18)
1936 468 Waldfischbach-Burgalben Kath. Wallfahrtskirche Maria Rosenberg II/P 26
1938 495 Elversberg Kath. Pfarrkirche Herz-Jesu-Kirche (Elversberg)
Elversberg Katholische Pfarrkirche Herz Jesu Innen 04.JPG
III/P 26 elektropneumatische Kegelladen; erhalten
1941 525 Ostrach-Weithart, Teilort Levertsweiler Kath. Pfarrkirche St. Luzia
Levertsweiler Pfarrkirche Orgel 2.jpg
II/P 13 erhalten
1951 551 Lindenberg (Pfalz) Kath. Pfarrkirche St. Maria Immaculata II/P 19
1950 553 Saarbrücken St. Jakob (Saarbrücken) St.Jakob Saarbrücken.JPG II/P 17 1962 auf III/33 (37) erweitert
1951 563 Weiskirchen St. Jakobus der Ältere (Weiskirchen) Weiskirchen, St. Jakobus der Ältere.JPG II/P 28
1952 574 Zweibrücken Heilig-Kreuz-Kirche I/P 13 1955 auf drei Manuale mit 47 Registern erweitert, 1994 ersetzt, Teile in Coswig (Sachsen) wiederverwendet
1953 583 Elmstein Kath. Pfarrkirche Herz Mariä I/P 5
1955 611 Hirzweiler-Welschbach Kath. Pfarrkirche St. Laurentius Hirzweiler-Welschbach, St. Laurentius (3).JPG II/P 16
1956 635 Kirchhain St. Elisabeth St. Elisabeth Kirche (Kirchhain) (005).JPG II/P 24 elektrische Traktur
1960 697 Hüttersdorf Pfarrkirche Kreuzerhöhung Hüttersdorf, Kreuzerhöhung (26).JPG III/P 36
1960 707 München-Schwabing Allerheiligenkirche Muenchen-Schwabing Allerheiligenkirche Orgel.jpg III/P 27 III/35 nach Erweiterung/Umbau 2002 durch Jocher & Edouard
1962 737 Koblenz Basilika St. Kastor
Koblenz im Buga-Jahr 2011 - Basilika St Kastor 14.jpg
III/P 34 2013 abgebaut und von Tamburini in Italien im Santuario di San Gabriele dell'Addolorata wieder mit einigen Veränderungen aufgebaut [4]
1963 755 Esenhausen, Gemeinde Wilhelmsdorf Kath. Pfarrkirche St. Martinus Esenhausen Pfarrkirche Orgel Prospekt.jpg II/P 15 erhalten
1966 812 Schmelz-Bettingen Pfarrkirche St. Stephanus Schmelz-Bettingen, St. Stephan (9).JPG II/P 28 (29)
1968 856 Dornstadt Kath. Pfarrkirche St. Ulrich
Dornstadt St Ulrich Orgel.jpg
II/P 29 erhalten; 2015 durch Orgelbau Lenter, Sachsenheim, technisch überholt, umgearbeitet und um Setzeranlage erweitert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Manecke, Johannes Mayr: Historische Orgeln in Oberschwaben. Der Landkreis Biberach. Schnell & Steiner, Regensburg 1995, ISBN 3-7954-1069-X, S. 229 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. spaeth.ch: Späth Orgelbau AG, Zugriff am 4. April 2013
  2. Die Späth-Orgel Saarhölzbach auf Organindex.de
  3. schramberger-orgelkonzerte.de: Orgel in Schramberg, abgerufen am 16. Januar 2016.
  4. neue Disposition

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gebr. Späth Orgelbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien