Geile Zeit (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geile Zeit
Juli
Veröffentlichung 15. November 2004
Länge 3:35 (Radio-Version)
3:46 (Album-Version)
Genre(s) Pop-Rock
Text Simon Triebel
Musik Jonas Pfetzing,
Simon Triebel
Auszeichnung(en) Bundesvision Song Contest Siegertitel
Album Es ist Juli

Geile Zeit ist ein Lied der deutschen Pop-Rock-Band Juli. Das Stück ist die zweite Singleauskopplung aus ihrem Debütalbum Es ist Juli und Siegertitel des Bundesvision Song Contest 2005.[1]

Entstehung und Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschrieben wurde das Lied von Jonas Pfetzing und Simon Triebel. Im Oktober 2002 entstand eine erste Demoaufnahme des erst kurz zuvor fertiggestellten Titels mit Produzent Michael Gerlach im Horus Sound Studio von Frank Bornemann in Hannover.[2] Nachdem die Band im August 2003 ihren Plattenvertrag mit Universal unterzeichnet hatte, nahm sie Geile Zeit zunächst testweise als einen von zwei Songs (neben Warum) mit den Produzenten Andreas Herbig und Franz Plasa in den Hamburger H.O.M.E.-Studios auf.[2] Die übrigen Aufnahmen für das Album Es ist Juli entstanden hingegen später im Mohrmann-Studio in Bochum.

Die Single wurde unter dem zu Universal gehörigen Label Polydor-Island veröffentlicht. Auf dem Schwarz-weiß gehaltenen Cover der Maxi-Single ist – neben Künstlernamen und Liedtitel – ein Bandfoto von Juli zu sehen. Die Fotografie des Coverfotos stammt von Benjamin Wolf. Die Aufnahmen erfolgten im Hamburger Tonofen Studio, das Mastering fand in den Skyline Studios in Düsseldorf statt.

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Single erfolgte am 15. November 2004 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wegen des anhaltenden Charterfolges von Perfekte Welle war die Veröffentlichung zuvor mehrfach nach hinten verschoben worden.[2] Neben der Radioversion enthält die Maxi-Single auch eine Albumversion, eine Remixversion und das Musikvideo des Liedes, sowie das Lied Du drehst mich um, als B-Seite.

Um die Single zu bewerben folgten unter anderem Liveauftritte in den Fernsehshows Hape trifft! und The Dome.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Liedtext zu Geile Zeit ist komplett in deutscher Sprache geschrieben. Die Musik wurde gemeinsam von Jonas Pfetzing und Simon Triebel, der Text eigens von Triebel verfasst. Musikalisch bewegt sich das Lied im Bereich des Pop-Rocks. Im Lied geht es darum, dass jemand eine Geile Zeit erlebt hat, diese aber nun endet.

„Ja ich weiß,
es war ’ne geile Zeit.
Hey, es tut mir leid,
es is’ vorbei.“

Refrain, Originalauszug

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo zu Geile Zeit wurde im Britzer Garten in Berlin gedreht. Das Video wurde so zusammen geschnitten, dass es wie ein One Shot Video wirkt. Im Video sind typische Unternehmungen zu sehen, die Menschen an einem normalen Sommertag tätigen.[3] Die Gesamtlänge beträgt 3:41 Minuten. Regie führte Daniel Lwowski.

Bundesvision Song Contest 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juli gewannen den Bundesvision Song Contest 2005 für Hessen mit 29 Punkten Vorsprung vor der für Schleswig-Holstein antretenden Band Fettes Brot mit dem Lied Emanuela (130 Punkte). Während der Punktevergabe aller 16 Bundesländer setzten sich Juli schon relativ früh mit einem kleinen Abstand vor ihren Mitkonkurrenten ab. Neben ihrer Heimat Hessen bekamen sie ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die volle Punktzahl. Dies war die erste Austragung des Bundesvision Song Contestes.

Jeder Künstler dreht zu Promotionzwecken einen Wahlwerbespot für die Teilnahme am BuViSoco. In diesem zeigen Juli die besten Sehenswürdigkeiten Hessens, u.a. ist folgendes zu sehen: Gießen, Wißmarer See und Apfelwein.[4]

Punktevergabe
Coat of arms of North Rhine-Westfalia.svg Coat of arms of Hamburg.svg Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg Bremen Wappen(Mittel).svg Bayern Wappen.svg Brandenburg Wappen.svg DEU Schleswig-Holstein COA.svg Wappen des Saarlands.svg Coat of arms of Saxony.svg Coat of arms of Baden-Württemberg (lesser).svg Wappen Sachsen-Anhalt.svg Coat of arms of Hesse.svg Coat of arms of Thuringia.svg Coat of arms of Berlin.svg Coat of arms of Mecklenburg-Western Pomerania (great).svg Coat of arms of Lower Saxony.svg Gesamt
12 8 12 7 10 8 10 10 10 10 10 12 10 10 10 10 159

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geile Zeit erreichte in Deutschland Position 19 der Singlecharts und konnte sich 24 Wochen in den Charts halten. In Österreich erreichte die Single in 22 Chartwochen ebenfalls Position 19 und in der Schweiz in sieben Chartwochen Position 32 der Singlecharts. Für Juli war es nach Perfekte Welle die zweite Single innerhalb eines Jahres, die sich in allen drei D-A-CH-Staaten platzieren konnte.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts Höchst-
position
Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland[5] 19 24
OsterreichÖsterreich Österreich[6] 19 22
SchweizSchweiz Schweiz[7] 32 7

Coverversion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Juli 2016 veröffentlichten der Sänger und DJ Lockvogel und die Sängerin und ehemalige DSDS-Teilnehmerin Meltem eine gemeinsame Coverversion von Geile Zeit als Downloadsingle bei Universal Music.[8] Sie konnte sich nicht in den deutschen Charts platzieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juli − Geile Zeit. discogs.com, abgerufen am 31. März 2014.
  2. a b c Juli: Rückblick. juli.tv, archiviert vom Original am 15. Mai 2006, abgerufen am 25. Mai 2016.
  3. Juli – Geile Zeit. youtube.com, abgerufen am 5. November 2015.
  4. Wahlwerbespot: Hessen vom 09.02.2005 (Sendung 0676 vom 09.02.2005). tvtotal.de, abgerufen am 31. März 2014.
  5. Geile Zeit in den deutschen Charts. charts.de, abgerufen am 31. März 2014.
  6. Geile Zeit in den österreichischen charts. austriancharts.at, abgerufen am 31. März 2014.
  7. Geile Zeit in den Schweizer Charts. swisscharts.com, abgerufen am 31. März 2014.
  8. Lockvogel präsentiert seinen neuen Sommerhit „Geile Zeit“ feat. Meltem. Universal Music, 8. Juli 2016, abgerufen am 9. Juli 2016.
Vorgänger Position Nachfolger
Siegerlied des Bundesvision Song Contests
2005
Ding
(Seeed)
HessenHessen Hessen
Hessen beim Bundesvision Song Contest

2005
Ich hab’ dich
(Nadja Benaissa)