Gerd Dörich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerd Dörich Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 14. Februar 1968
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Karriereende 2008
Letzte Aktualisierung: 29. Dezember 2017

Gerd Dörich (* 14. Februar 1968 in Sindelfingen) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Dörich war Profi-Rennfahrer von 1990 bis 2008. In dieser Zeit bestritt er 168 Sechstagerennen und liegt damit auf dem elften Platz der ewigen Rangliste. Mehrfach belegte Dörich Podiumsplätze, etwa bei den Sechstagerennen von Stuttgart und von Berlin. Als „Stimmungskanone“ war Dörich beim Publikum besonders populär.

2002 belegte Dörich bei der UEC-Derny-Europameisterschaft in Amsterdam Rang drei hinter der Führung von Schrittmacher Sami Mooij. 1994 wurde er Deutscher Meister im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Markus Heß) und 2004 ein weiteres Mal (mit Frank Kowatschitsch). 2004 gewann er zudem das Sechstagerennen von Stuttgart, mit Andreas Kappes und Andreas Beikirch. Im Alter von 40 Jahren trat Gerd Dörich vom aktiven Radsport zurück.

Nach dem Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Ende seiner aktiven Laufbahn arbeitete Dörich als Haustechniker. Er engagierte sich in der Aktion Steilkurve, bei der blinde und behinderte hinter ihm als Pilot auf einem Tandem auf einer Radrennbahn (in Bremen oder Öschelbronn) fahren können.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989
1994
  • MaillotAllemania.svg Deutscher Meister - Zweier-Mannschaftsfahren (mit Markus Heß)
2002
2004

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacq van Reijendam: 6-daagsen-statistieken 2010, Nr. 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die guten Vorsätze des Gerd Dörich. In: bbheute.de. 29. Dezember 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.