Gereon Krahforst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gereon Krahforst (* 1973 in Bonn) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krahforst erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von 5 Jahren; seine ersten Orgellehrer waren ab 1987/1990 John Birley (Himmerod) und Markus Karas (Bonner Münster). Er studierte während der Schulzeit von 1990 bis 1993 Komposition (Jungstudium bei Hans Werner Henze), dann nach dem Abitur (ab 1993) Tonsatz, Klavier (Instrumentalpädagogik) und Kirchenmusik bei Clemens Ganz, Henning Frederichs, Günter Ludwig, Johannes Schild und Phillip Langshaw an der Hochschule für Musik Köln. Er absolvierte sein A-Examen mit einer Auszeichnung für Orgelimprovisation, wonach er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Orgel (KA) bei Daniel Roth studierte. Er ergänzte seine Ausbildung durch Meisterkurse bei Marie-Claire Alain, Tomasz Adam Nowak, Jon Laukvik, Wolfgang Seifen, Peter Planyavsky, Guy Bovet und Franz Lehrndorfer.

Berufstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Organist an St. Martin, Kirchsahr (Kreis Ahrweiler) (1985–1989)
  • regelmäßige Orgelvertretung Bonner Münster und St. Josef, Bonn-Beuel (1989–1993)
  • regelmäßige Orgelvertretung Kölner Dom (1993–1997)
  • Organist an St. Aposteln, Frankfurt am Main (1998)
  • Organist und Kantor an der Kreuzbergkirche Bonn (1998–2000) (dort u. a. Gesamtaufführung Bach Orgelwerke)
  • Organist und Kantor an der Münsterbasilika St. Vitus sowie der Hauptpfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Mönchengladbach (2000–2001)
  • Lehrauftrag für Orgelimprovisation an der Hochschule für Musik Detmold (2001)
  • Domorganist und Chordirektor am Mindener Dom (2001–2003)
  • Domorganist am Hohen Dom zu Paderborn (2003–2011)
  • Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (2004–2012)
  • Organist an der Iglesia de la Encarnación in Marbella (Costa del Sol), Andalusien, Spanien (2011–2012)
  • Cathedral Organist (Domorganist), Associate Director of Sacred Music (Vize-Domkapellmeister) und Artistic Director of the International Organ Concert Series (Künstlerischer Leiter der internationalen Orgelkonzerte) an der Cathedral Basilica of St. Louis (Missouri), USA (2012–2014).
  • Kantor in St. Lutwinus in Mettlach (seit Juli 2014)
  • Abteiorganist und künstlerischer Leiter der Internationalen Orgelkonzerte in Maria Laach (seit Juli 2015)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konzert für Klavier und Orchester h-Moll op. 1 1987
  • Klaviersonate Nr. 1 d-Moll op. 2 1988
  • Streichquartett e-Moll op. 4 1988
  • Sonate G-Dur für Violine und Klavier op. 5 1988
  • Sonate fis-Moll für Violoncello und Klavier op. 6 1989
  • Klaviersonate Nr. 2 e-Moll op.7 1990
  • 8 Orgelstücke op. 8b 1989
  • Klaviersonate Nr. 3 c-Moll op.9 1990
  • Symphonie D-Dur „Eifelsommer“ für großes Orch. op. 10 1990 (1.Preis „Jugend komponiert“ 1990 NRW-Wettbewerb)
  • „Der Zaubersee“, eine Phantasiegeschichte mit 36 Klavierstücken 1991 (1. Preis „Jugend komponiert“ 1992 NRW-Wettbewerb)
  • Romantische Messe E-Dur für 4-stg. gem. Chor SATB und Orgel op. 11 1991–1994
  • Song of the Red Roses für Klavier 1992
  • Klaviersonate Nr. 4 fis-Moll op. 12 1993
  • 3 Berliner Skizzen nach Gedichten von Theophil Krajewski für hohe Sopranstimme und Klavier 1993
  • Concertino für Orgel und Streichorchester 1993
  • Variationen und Fuge über das Bonner Münsterlied „Cassius und Florentius“ für Orgel 1993
  • Erinnerung an einen toten Freund für Klarinette und Orgel 1994
  • „Der Rosenhag“ nach Gedichten von Theophil Krajewski für hohe Sopranstimme und Klavier 1994–2002
  • Suite francaise für Orgel 1995
  • Symphonisch-französischer Stil um die Jahrhundertwende; UA 1996 in St. Aposteln, Köln; zahlreiche weitere Aufführungen
  • 2 Marienmotetten für 4–7-stg. Chor a cappella 1995
  • 2 Motetten
  • 24 Préludes für Klavier
  • Kölner Domfestmesse für Sopransolo, Frauenchor, Orgel und Orchester 1997
  • 24 Präludien und Fugen für Orgel 2001–03
  • Toccata Buxtehudina für Orgel 2001
  • „Neuer Wein in alte Formen“ 10 leichte Choralvorspiele für Orgel 2002
  • 7 leichte Choralvorspiele über polnische Kirchenlieder für Orgel 2002
  • Toccata 2002
  • 5 Minnelieder für Tenor und Klavier nach Walther von der Vogelweide 2002
  • Missa puellarum für Mädchenchor (Mädchenkantorei) und Orgel 2002
  • Cantata Mariana ad inaugurationem Arae Mindensis für gem. Chor SATB und Orgel 2002
  • Motettensuite
  • Liedmotette „Nun danket alle Gott“ 3stg. gem. Chor a capelle (SABar) 2002
  • Variations, Fuga and Final on a Christmas Carol („Away in a manger“) for organ 2002
  • Nocturne für Orgel 2003
  • Hommage à Flor Peeters für Orgel 2003
  • Trois Carillons pour Orgue 2004
  • Choralpartita „Wunderschön prächtige“ 2004
  • Five Tunes for Organ 2004
  • Fantasie über „Ave Maris Stella“ für Orgel 2004
  • Kleine Choralpartita „Komm, Du Heiland aller Welt“ für Orgel 2005
  • Kleine Choralpartita „O Heiland, reiß´ die Himmel auf“ für Orgel 2005
  • Kleine Choralpartita „Creator alme Siderum“ für Orgel 2005
  • Kleine Choralpartita „Maria durch ein´ Dornwald ging“ für Orgel 2005
  • Zwei Choralvorspiele für Orgel im Stil von Robert Schumann 2006
  • Thema, Variationen, Fuge und Coda im Stil von W. A. Mozart 2006
  • Hommage à Jean Langlais 2007
  • Sieben Skizzen für Trompete und Orgel 2007
  • Variationen über einen mittelalterlichen Tanz für Orgel 2008
  • Lustige Orgelvariationen über das Nikolauslied „Lasst uns froh und munter sein“ 2009
  • Die Sieben O-Antiphone für Orgel (ein- bis siebenstimmig) 2009
  • Fantasie über Ave Maris Stella 2009
  • Klavierstück über „I lost my heart in New York“ 2010
  • Variaciones sinfonicas sobre el canto de Alcala de los santos ninos para órgano 2011
  • Variaciones sobre una canción japones para órgano 2012
  • Leonhard´s Piano Album (Piano Pieces in different Styles) 2012
  • Seven Chorale Preludes on British and American Hymn Tunes 2012
  • American Trilogy for organ 2012

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glocken und Orgeln im Dom zu Minden. Liturgische Improvisationen zu den Kunstwerken des Domes und ihrer theologischen Aussage (an den drei Orgeln: Hauptorgel, Querhausorgel, Truhenorgel) sowie Geläutkombinationen. Axel-Gerhard-Kühl-Verlag (AGK) Haselbach
  • „Aus Liebe zur Heimat“ Vol. 1-3 Leichte bis mittelschwere Orgelmusik und Improvisationen an 8 Dorforgeln der Voreifel um die Stadt Rheinbach. (Christian und Theo Schmitz, Euskirchen)
  • Orgelkonzert im Kölner Dom. Werke von Marcel Dupre (Offrande a la Vierge, Evocation), Couperin, Mozart, Rheinberger, Hessenberg, Lämmer Werner Mohr, Köln 2001
  • Le Chemin de la Croix (Kreuzweg von Marcel Dupre) mit Texten von Paul Claudel (Rezitation Propst Paul Jakobi), Dom zu Minden.
  • „Christus am Ölberg“ – Improvisationen mit zwei Organisten zum Jahr der Bibel an zwei Orgeln. Gereon Krahforst und Matthias Mück, Magdeburg, Orgel; Paul Jakobi, Rezitation. Karl Adrion 2003
  • „Apokalypse“ – Improvisationen mit zwei Organisten zum Jahr der Bibel an zwei Orgeln. Gereon Krahforst und Otto M. Krämer, Straelen, Orgel; Paul Jakobi, Rezitation. Karl Adrion 2003
  • Improvisationen an der Lukas-Fischer-Orgel der Hauptpfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt zu Mönchengladbach.
  • Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080 (Arr. Helmut Walcha und Gereon Krahforst)
  • Werke von Johann Sebastian Bach – an der Schorn-Orgel der Pfarrkirche in Euskirchen-Kuchenheim
  • Werke von Johann Sebastian Bach (andere als oben) – an der Ott-Orgel der ev. Kirche in Bad Münstereifel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]