Gröpelingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtteil von Bremen
Gröpelingen
Häfen (Bremen)BlocklandBlumenthal (Bremen)BorgfeldBurglesumFindorff (Bremen)GröpelingenHäfen (Bremen)Häfen (Bremen)HemelingenHorn-LeheHuchting (Bremen)Mitte (Bremen)Neustadt (Bremen)OberneulandObervielandÖstliche VorstadtOsterholz (Bremen)SchwachhausenSeehausen (Bremen)Strom (Bremen)VahrVegesackWalle (Bremen)WoltmershausenWeserBremerhavenNiedersachsenStadt Bremen, Stadtteil Gröpelingen hervorgehoben
Über dieses Bild
Basisdaten  Rang 
Fläche: 9,791 km² 16/23
Einwohner: 37.187 5/23
Bevölkerungsdichte: 3.798 Einwohner je km² 6/23
Ausländeranteil: 32,5 % 2/23
Arbeitslosenquote: 26,1 % 2/23
Koordinaten: 53° 8′ N, 8° 45′ OKoordinaten: 53° 7′ 34″ N, 8° 44′ 47″ O
Ortsteile: Lindenhof
Gröpelingen
Ohlenhof
In den Wischen
Oslebshausen
Postleitzahlen: 28237, 28239
Stadtbezirk: West
Ortsamt: West
Website: Ortsamt West
Alle Flächenangaben[1] mit Stand vom 31. Dezember 2014.

Alle demographischen Angaben[2][3][4] mit Stand vom 31. Dezember 2016.

Gröpelingen (Plattdeutsch Gröpeln) ist ein Stadtteil von Bremen und gehört zum Bremer Stadtbezirk West.

Geografie und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gröpelingen liegt auf der rechten Weserseite ca. 5 km westlich des Bremer Zentrums entfernt.

Die benachbarten Stadtteile sind Walle im Osten, Häfen im Süden, Burglesum im Westen und Blockland im Norden.

Gröpelingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fläche: 1,47 km², 8928 Einwohner[5]

Gröpelingen war bis zum Bau der benachbarten Häfen und Industriebetriebe im 19. Jahrhundert zunächst dörflich geprägt. Durch die Industrialisierung wurde dieser Ortsteil stark verändert. Hier wohnten viele Arbeitnehmer, die in den Betrieben der Hafenwirtschaft arbeiten. Infolge der Umstellung auf Container und durch die Werftenkrise gab es starke Veränderungen in der Hafenwirtschaft, die sich auch auf die Struktur dieses Ortsteils auswirkten. Der Ortsteil zeichnet sich durch eine Mischung von Gewerbe und Wohnungen aus.

Lindenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gröpelinger Depot

Fläche: 0,74 km², 7977 Einwohner[5]

Das Lindenhof-Viertel hat sich durch den Zuzug von Gastarbeitern und anderen Einwanderern seit den 1960er Jahren zu einem multikulturellen Ortsteil entwickelt. Für muslimische Zuwanderer aus der Türkei wurde in Hafenrandlage die Fatih-Moschee errichtet, die größte Moschee Bremens. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird der Ortsteil auch von Studenten und Künstlern als Wohnort bevorzugt.

Ohlenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fläche: 1,32 km², 9488 Einwohner[5]

Der Ortsteil Ohlenhof hat die meisten Einwohner und hat sich im Unterschied zu den übrigen Ortsteilen in Gröpelingen eher zu einer Wohngegend entwickelt. Hier befindet sich neben mehreren Schulen auch die Erlebnisfarm Ohlenhof. Diese Erlebnisfarm bietet Kindern, Jugendlichen und interessierten Erwachsenen die Begegnung mit Tieren und einer naturnahen Umgebung. Die Einrichtung soll auch zur Verbesserung des Förder- und Freizeitangebotes im Bremer Westen dienen.[6]

In den Wischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fläche: 2,16 km², 14 Einwohner[5]

Oslebshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fläche: 3,97 km², 8653 Einwohner[5]

Das kleine Dorf Oslebshausen (Plattdeutsch Oshuusen) wandelte sein Antlitz nach dem Bau der benachbarten Häfen und Industriebetriebe gänzlich. Es entwickelte sich ein Ortsteil mit Einzelhäusern, Reihenhäusern und vornehmlich drei- bis viergeschossigen Wohnblocks für die in den Häfen arbeitenden Einwohner.

1823 legte der Arzt Hirschfeld ein Landgut mit Park an, das der Richter Wilhelm Focke und danach Johann Ludwig Schrage erwarb. 1890 richtete er hier das Adelenstift ein, benannt nach seiner Frau Adele. Als das Gutshaus 1901 abbrannte, entstand ein bestehender Neubau. Das Adelenhaus hatte eine enge Verbindung zum Diakonissenhaus der Bremer Diakonie. Das Adelenstift der Ludwig-Schrage-Stiftung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein Kindertagesheim. Auf Teilen des Geländes entstand das Diakonie-Krankenhaus.

Die Straf- und Justizvollzugsanstalt mit ihrer weithin sichtbaren Anstaltskirche wurde von 1871 bis 1874 im Stil der Neugotik aus Ziegelsteinen nach Plänen des Architekten Alexander Schröder errichtet und danach erheblich erweitert. Sie steht größtenteils unter Denkmalschutz.

Der Altbau der Schule an der Oslebshauser Heerstraße entstand 1907 als Gemeindeschule Oslebshausen.
Die evangelische Nikolaikirche Oslebshausen wurde 1929/30 backsteinsichtig nach Plänen von Walter Görig erbaut.

Politik, Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiratswahl 2015
Wahlbeteiligung: 42,2 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,0 %
17,0 %
13,4 %
10,9 %
9,6 %
3,1 %
n. k.
n. k.
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,3 %p
+2,5 %p
+3,7 %p
-3,3 %p
+9,6 %p
+1,6 %p
-3,7 %p
-2,6 %p
-2,6 %p

Beirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beirat Gröpelingen ist ebenfalls zuständig für den Ortsteil Industriehäfen im Stadtteil Häfen.[7] Er tagt regelmäßig und in der Regel öffentlich im Ortsamt oder in anderen Einrichtungen wie z. B. Schulen. Der Beirat setzt sich aus den auf Stadtteilebene direkt gewählten Vertretern zusammen. Die Beiratswahlen finden alle vier Jahre statt, zeitgleich mit den Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft. Der Beirat diskutiert über alle Belange des Stadtteils, die von öffentlichem Interesse sind und fasst hierzu Beschlüsse, die an die Verwaltung, die Landesregierung und die Stadtbürgerschaft weitergeleitet werden. Für seine Arbeit bildet er Fachausschüsse. Seit 2008 unterstützt der Stadtteilbeirat auch die Bildung eines Jugendbeirates.

Beiratssprecher ist Dieter Adam (SPD). Seine Stellvertreterin ist Raimund Gaebelein (DIE LINKE).

Ortsamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsamt ist seit 1946 eine örtliche Verwaltungsbehörde. 1979 wurde das Ortsamt West eingerichtet für die Beiräte Gröpelingen, Walle und Findorff. Es unterstützt den Beirat bei seiner politischen Arbeit. Es soll bei allen örtlichen Aufgaben, die von öffentlichen Interesse sind, mitwirken. Es wird von einem vom Beirat vorgeschlagenen und vom Senat bestätigten Ortsamtsleiter geführt.

Ortsamtsleiterin ist Ulrike Pala (SPD).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Gröpelingen leitet sich von dem alten Wort „gropen“ oder „grüppe“ für Graben und „linga“ für „die Leute von“ ab, da die ersten Bewohner auf einem Dünenrücken siedelten, der neben einem natürlichen Entwässerungsgraben zur Weser lag. Die Siedlersippe „Gropelinge“ war also die, die an einem Graben wohnte. Das spätere Geschlecht der Ritter von Gröpelingen nahm diesen Namen an, wählte aber in Unkenntnis der etymologischen Bedeutung des Wortes einen Grapen (ausgesprochen: Groopen), einen Kochkessel mit drei Füßen, als Wappensymbol. Die Namen Gröpelingen, Gröpeln oder ähnliche tauchen auch als Name für andere Orte in Norddeutschland auf, die auf einer Erhöhung neben einem Graben liegen. Das sind die Orte Gröblingen bei Warendorf an der Ems und Gräpeln bei Oldendorf nördlich von Bremervörde. Der Name Oslebshausen durchlief in den Jahrhunderten viele Wandlungen; seine Herkunft ist daher schwer deutbar. Da die etymologisch „jüngere“ Endung -hausen im Gegensatz zu -lingen auf ein bereits besiedeltes Gebiet hinweist, könnte sich der Name von dem Haus eines Siedlers mit Namen „Oslev“ herleiten lassen.

Mittelalter bis 1800[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

860 war die erste urkundliche Erwähnung von Oslebshausen. 1218 wurde Gröpelingen erstmals urkundlich erwähnt, als das Land der Ritter von Gröpelingen. Im 13. Jahrhundert gehörte ein Zweig der Familie der Oberschicht in Bremen an, so u. a. Luder van Gropelinghe. Der 1304 ermordete Ritter und Ratsherr von Bremen Arnd von Gröpelingen wurde durch die damit verbundenen Unruhen berühmt.

Die Dörfer Gröpelingen und Oslebshausen lagen im Goh Werderland. Hundert Jahre später wurde 1331 die Gröpelinger Kirche erstmals urkundlich erwähnt. Mit dem Aussterben des Gröpelinger Rittergeschlechts im 15. Jahrhundert kommt das Land unter die Herrschaft des Bremer Rates. Seit 1691 stand eine Mühle im Dorf Gröpelingen, welche 1788 abbrannte und dann wieder aufgebaut wurde.

Von 1741 bis 1803 gehörten Oslebshausen und Wischhusen zum Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg – später als Kurfürstentum Hannover benannt – um dann 1803 wieder zu Bremen zu gelangen.

1800 bis 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1812 hatte Gröpelingen 342 und Oslebshausen 199 Einwohner. 1817 wurden Gröpelingen und Oslebshausen dem Landherrn im Bremer Rat unterstellt. Der Bau der Chaussee – heute Heerstraße – bis nach Oslebshausen erfolgte von 1820 bis 1821. Bremer Kaufleute errichten nun ihre Sommersitze in Gröpelingen und Oslebshausen und Ausflugslokale entstanden. Der Gastwirt Keese baut in dieser Zeit den Vergnügungspark Flora, dessen Saal für Tanz und andere Veranstaltungen beliebt war. In den 1930er Jahren sollten hier heftige Krawalle zwischen den politischen Parteien ausgetragen werden. Die Flora bestand bis 1945. Eine einklassige Kirchspielschule in Gröpelingen musste deshalb 1822 erneuert und 1848 um eine Klasse erweitert werden. 1874 folgte der nächste Ausbau der Schule auf 4 Klassenräume und 1881 waren es 6 Klassen. 1842 hatte Gröpelingen mit Wischhusen 613 und im Jahr 1885 bereits 1.710 Einwohner. 1879 betreibt der Müller Garbade die Windmühle (ab 1890 Motorbetrieb) an der Luchtbergstraße. Diese Mühle wechselte die Eigentümer und brannte im Zweiten Weltkrieg aus.

Die Straf- und Justizvollzugsanstalt in Oslebshausen wurde als „Zuchthaus“ nach Plänen von Alexander Schröder im neugotischen Stil von 1871 bis 1874 errichtet. Mit dem Sand aus der Weserkorrektion konnten von 1883 bis 1886 die Senken im Gröpelinger Dünenzug aufgefüllt werden. Nun war eine weitere Bebauung von Gröpelingen möglich.

Von 1885 bis 1914 erfolgte der Bau der Häfen und die Ansiedlung der Industrie. Gröpelingen verändert sich grundlegend. Das Dorf mit den Bauernhöfen, Sommersitzen und Ausflugslokalen verschwindet. Einfache Wohnungsbauten in dichter Bebauung für die zugewanderten Arbeiter der Hafenwirtschaft aus Deutschland, Osteuropa und Italien entstanden. Die Kirchschule wurde 1889 von der politischen Gemeinde übernommen. Weitere Schulneubauten waren 1897 bzw. 1901 für weitere 4 bzw. 6 Klassen erforderlich. 1891 bzw. 1902 wurde Gröpelingen zunächst im Südteil und dann alle Bereiche in die Stadt Bremen eingemeindet. Die Schule wurde 1902 von der Stadt übernommen.

Ab 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gröpelingen um 1914, Blick auf die Werft Actien-Gesellschaft „Weser“
Verwaltungsgebäude von 1905 der AG Weser

Die massive Bebauung machte es erforderlich, von 1901 bis 1903 die Straßenbahnlinie bis nach Oslebshausen zu führen. In den Jahren 1902 bis 1905 zog die kleine Werft AG „Weser“ von der Stephanikirchweide nach Gröpelingen. Die Werft, von alteingesessenen Bremern oft nur als „Use Akschen“ bezeichnet – eine gleichnamige Straße verläuft heute neben dem ehemaligen Werftgelände, wurde zu einem der größten Schiffbaubetriebe Deutschlands und zum größten Arbeitgeber in Gröpelingen. Das erhaltene Verwaltungsgebäude der Werft entstand von 1903 bis 1905.

1905 hatte Gröpelingen 5.335 und Oslebshausen 1.461 Einwohner. Die erste mehrstöckige Wohnanlage Breitenbachhof wurde vom Eisenbahn Spar- und Bauverein von 1913 bis 1915 gebaut. Die Bremer Schützengilde gründete sich 1904 und residierte im neuen Schützenhof, Bromberger Straße 117. Von 1931 bis 1943 war hier noch eine Gastwirtschaft, 1908 gründete sich der Allgemeine Gröpelinger Sportverein mit ca. 180 Mitgliedern. Zur Entlastung der Schule an der Kirchenallee musste 1908 Beim Ohlenhof eine neue Schule mit zunächst 6 Klassen eröffnet werden, die später auf 10 und schließlich 1919 auf 16 Klassen erweitert wurde. Das Schulgebäude ist im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Bremen zerstört worden. 1914 wurde an der Wischhusenstraße und der damaligen Gabrielstraße, später Pestalozzi­straße, eine „Freischule“ mit 6 Klassen für 300 Schüler eingeweiht, die 1919 Volksschule wurde und 1932 den Namen Schule an der Pestalozzistraße erhielt. 1934 gab es eine eigene Mädchenschule an der Pestalozzistraße und die Jungenschule an der Wischhusenstraße. Eine kleine Badeanstalt der AG Weser bestand nur von 1910 bis 1914. Es entstand 1914 die Badeanstalt am Ohlenhof. Das Bad wurde 1929 erweitert, dann 1945 zerstört und danach wieder aufgebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden durch Genossenschaften oder vom Staat in rascher Folge weitere Wohnsiedlungen als sozialer Wohnungsbau. Die Arbeitervorstadt Gröpelingen war in der Weimarer Republik eine Hochburg der SPD und KPD mit Spitznamen wie Klein-Moskau und Rotes Gröpelingen. Zahlreiche kämpferische Auseinandersetzungen fanden ab 1930 mit Anhängern der NSDAP statt. 1921 wurde Oslebshausen in die Stadt Bremen eingemeindet. 1926 wurde nach Plänen von Rudolf Jacobs der Straßenbahnbetriebshof gebaut und 1992 umgebaut. Die neugotische evangelische Kirche in Oslebshausen – nach Plänen von Walter Görig – wurde 1930 eingeweiht. Die Katholiken bildeten um 1920 die Kirchgemeinschaft St. Marien. Die 1935 erbaute evangelische Dankeskirche in Gröpelingen ist 1944 durch Bomben zerstört worden.

„Drittes Reich“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Machtergreifung Hitlers Anfang 1933 blieb die Mehrheit der Arbeiter der AG Weser dem NS-Regime gegenüber skeptisch eingestellt. Noch in den Kriegsjahren waren ungefähr 200 Werftarbeiter illegal im Widerstand gegen den Nationalsozialismus organisiert.

Bei den Novemberpogromen 1938 überfielen SA-Männer das Jüdische Altersheim Rosenak-Haus an der Gröpelinger Heer-/Ecke Morgenlandstraße und trieben die alten Menschen auf die Straße. Eine Gedenktafel erinnert daran, dass viele von ihnen Opfer der Shoa wurden.[8]

Im Zweiten Weltkrieg waren knapp 19 % der Belegschaft der AG Weser ausländische Kriegsgefangene und Zwangs- oder „Ostarbeiter“. 1944 wurden zusätzlich 1.500 Häftlinge aus dem KZ Neuengamme eingesetzt. Sie lebten in den Baracken der Außenlager u. a. auf dem Gröpelinger Schützenhofgelände. Das Gelände der BREMERschützengilde wurde zu Kriegsbeginn beschlagnahmt, Waschhaus und Küche und vier Baracken errichtet, in denen zunächst indische Seeleute interniert wurden, gefolgt von 132 Sinti im Februar 1940, die in das Vernichtungslager Belzec abtransportiert wurden. Im Dezember 1944 wurden hier 700 KZ-Häftlinge aus Neuengamme interniert, von denen 267 vor dem Todesmarsch am 7. April 1945 ums Leben kamen, vor allem Juden aus Ungarn und Polen, sowie Belgier, darunter 6 Einwohner der Gemeinde Meensel-Kiezegem in Flämisch-Brabant, in der am 1. und 11. August 1944 SS-Razzien stattfanden, bei denen 68 von 900 Einwohnern nach Neuengamme verschleppt wurden. Bei den Luftangriffen auf Bremen wurden 1944 in den Häfen und Wohngebieten von Walle und Gröpelingen sehr viele Gebäude und Anlagen zerstört, darunter auch die aus dem Mittelalter stammende Gröpelinger Dorfkirche.

Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon in den 1950 bis 1970er Jahren erfolgte ein rasanter Wiederaufbau des typischen Arbeiterviertels durch neue Wohnblocks und Reihenhäuser. Die Schule an der Kirchallee – im Krieg von der AG Weser betrieblich genutzt – war ab 1946 Berufsschule dann wieder Hauptschule und schließlich Grundschule. Neue Schulen entstanden. Von 1948 bis 1949 entstand die St.-Andreas-Kirche in Lindenhof an der Danziger Straße, erweitert um das Gemeindehaus von 1955 sowie die St. Philippus-Kirche an der Seewenjestraße mit dem Gemeindehaus von 1967 nach Plänen von Fritz Schumacher und C. Hübner. Die doppeltürmige, moderne katholische Nikolaus-Kirche, Beim Ohlenhof 19, wurde 1958/59 als Beton-Skelettbau mit Rotsteinausfachung gebaut und um einen Kindergarten ergänzt. Danach wurde 1969 in Oslebshausen, Alter Heerweg 37, die rotsteinige, katholische St.-Josef-Kirche geweiht.

Gröpelingen hat 1960 mit allen Ortsteilen 48.744 Einwohner. Ab den späten 1960er Jahren entstand mit dem Zuzug von türkischen Arbeitern ein türkischsprachiges Milieu mit Lebensmittelgeschäften, Reisebüros, Sportclubs, Ärzten und Anwälten. Das Gebiet um die Lindenhofstraße wurde später umgangssprachlich auch „Klein-Istanbul“ genannt.

Die Hafenrandstraße wurde von Walle kommend bis nach Oslebshausen Anfang der 1980er Jahre zumeist vierspurig ausgebaut. Die eigenständige Stadtbahntrasse kam in die Mittellage der Straße. 1982 musste deshalb die alte Gröpelinger Schule an der Kirchallee, die zuletzt als Grundschule diente, abgerissen werden.

Schließung der AG Weser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werft AG „Weser“ war der bei weitem wichtigste Betrieb in Gröpelingen. Ab 1975 verlagerte sich der Schiffbau aufgrund von Defiziten in der Produktivität[9] auch für deutsche Reeder in Länder wie Japan oder Südkorea, in denen staatliche Förderung ein systematisches Investieren in moderne Produktionsstrukturen ermöglichte. Eine Werftenkrise erfasste den deutschen Schiffbau. 1983 konnte der Krupp Konzern den Konkurs der AG „Weser“ auf der Grundlage der zurückhaltenden Finanzierungsquellen nicht mehr abwenden. Nach langen, schließlich gescheiterten Verhandlungen und einer Besetzung der Werft durch die Arbeiter, wurde die Werft Ende 1983 geschlossen. Deren Ende hatte weitreichende Folgen für den Stadtteil – Gröpelingen wurde zum Problemviertel.

Stadtteil im Wandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1990 erfolgte die Sanierung des Stadtteils mit Hilfe verschiedener Förderprogramme der Städtebauförderung, durch das EU-Programm URBAN, durch das Landesprogramm WiN (Wohnen in Nachbarschaft), durch das Bund-Länderprogramm Die Soziale Stadt und durch ein Sofortmaßnahmenprogramm Bremens. 2008 wurde das allgemeine Förderprogramm abgeschlossen.

1995 hatte der Stadtteil mit 34.982 Einwohner deutlich weniger als 1960. 1999 fand die Einweihung der Fatih-Moschee in der Stapelfeldtstraße im Ortsteil Gröpelingen statt. 1999 konnte die Bezirksbibliothek West in einem neuen Gebäude in der Lindenhofstraße eröffnet werden. Die Eröffnung des Torhauses Nord als neues Kulturzentrum in Gröpelingen fand 2001 statt. Um 2002 entstand das 44.000 m² große Bremer Space-Center für 170 Millionen Euro; ein Fahrgeschäft und Vergnügungs-, Freizeit- und Einkaufszentrum, das auf 1,4 Millionen Besucher im Jahr hoffte. Ein großer Teil der Läden konnte nicht vermietet werden. Das moderne Erlebniscenter hatte nicht den erwarteten Erfolg und es musste im Oktober 2004 wegen mangelnden Besucherzuspruchs acht Monate nach seiner Eröffnung wieder geschlossen werden. Im Oktober 2008 eröffnete in dem umgebauten Gebäudekomplex das nunmehr reine Einkaufszentrum Waterfront Bremen den Betrieb.

Seit 2007 findet mit den Feuerspuren ein internationales Erzählfest in der Lindenhofstraße statt, das jährlich mehrere Tausend Besucher zählt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orts-/Stadtteil 1812 1842/55 1885 1905 1939 1955/60 1975 1995 2007
Gröpelingen 802 613 1.710 5.335 36.537 10.480 8.947 8.975
Oslebshausen 199 256 736 1.461 10.700 13.351 8.492 9.029 8.585
Lindenhof 8.387 7.744 7.963
Ohlenhof 10.677 9.395 9.475
In den Wischen 369 59 15
Stadtteil 48.744 38.403 35.174 35.013

Ortsteil Gröpelingen: für 1812 unterschiedliche Quellen, Angabe für 1842, bei 1960 auch für die Ortsteile Lindenhof, Ohlenhof und In den Wischen

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gartengang Feierabendweg

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Verwaltungsgebäude der AG Weser wurde nach Plänen von Diedrich Tölken von 1903 bis 1905 gebaut.
  • Die Andreaskirche in Lindenhof, Danziger Straße 20, wurde nach Plänen von Otto Bartning und Friedrich Schumacher von 1948 bis 1949 gebaut.
  • Die neugotische Strafanstalt Oslebshausen wurde nach Plänen von Alexander Schröder und Johannes Rippe von 1871 bis 1874 gebaut.
  • Der Breitenbachhof der Espabau wurde nach Plänen von Rudolf Jacobs im Reformstil von 1915 bis 1919 gebaut.
  • Die Siedlung Feierabendweg (Bremen) entstand 1914 als Reihenhausanlage mit Gartengang in Ohlenhof
  • Die Wohnanlage Wohlers Eichen von 1971/73 der Bremer Treuhand, Wohlers Eichen 30, Architektengemeinschaft Team 4.[10]
  • Die Siedlung auf dem Kruge im Ohlenhofviertel von 1997 der Bremischen Gesellschaft, Maria-Krüger-Straße / Auf dem Kruge, Architekten Manfred Schomers und Rainer Schürmann.[11]

Denkmale, Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Schicht
Arbeitende Hände
  • Zur Schicht, Skulptur in Bronze von 1983 von Waldemar Otto als Erinnerung an das Arbeitsleben sowie die politischen Kämpfe und Werftbesetzung der ehemaligen Werftarbeiter der AG Weser.
  • Arbeitende Hände, Skulptur in Bronze auf dem Bürgermeister-Ehlers-Platz von 1987 von Bernd Altenstein als Erinnerung an die Großwerft AG Weser.
  • Wandbild zur Erinnerung der Verfolgung und Widerstand in der NS-Diktatur; von Jürgen Walter, 1978 angebracht am Bunker Pastorenweg/Grasberger Straße
  • Gedenkstein zur Erinnerung an die 162 Bremer Juden, die beim Novemberpogrom 1938 vom Alten Gymnasium zum Zuchthaus Oslebshausen marschieren mussten; 1988 am Eingang zum Gefängnis Oslebshausen errichtet
  • Gedenkstein zur Erinnerung an ca. 4000 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg; errichtet Am Nonnenberg 40 in Oslebshausen
  • Gedenktafel mit dem Relief von Holger Voigts zur Erinnerung an die Häftlinge des damals dort bestehenden KZ Riespott; angebracht 1984 an einem Gebäude der Klöckner-Hütte
  • Mahnmal für den niederländischen Zwangsarbeiter Homme Hoekstra (1911–1944)Rückseite des Gebäudes Schwarzen Weg 92 vom 6. Mai 1999 (ehem. Lager Tirpitz)
  • Gedenktafeln am ehem. KZ Schützenhof, Bromberger Straße 117 für die internierten indischen Seeleute, die nach Belzec deportierten 132 Sinti, die 267 Toten des KZ-Außenkommandos vom 29. April 2002, Tafel für die Toten der belgischen Gemeinde Meensel-Kiezegem vom 29. August 2004, Stolperstein für den ungarischen Juden László Schächter (1909–1945)

Parks, Grünzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JVA Oslebshausen

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oberschule Ohlenhof Halmerweg, Oberschule seit 2012.
  • Oberschule im Park Ganztagsschule und Oberschule seit 2011.
  • Schule an der Fischerhuder Straße, Grundschule.
  • Schule an der Oslebshauser Heerstraße, Grundschule als Ganztagsschule.
  • Schule am Pastorenweg in Lindenhof, Grundschule.
  • Schule Auf den Heuen, Grundschule als Ganztagsschule.
  • Schule am Halmerweg, Ohlenhof, Grundschule.
  • Neue Oberschule Gröpelingen, Ernst-Waldau-Str. 1, Ganztagsschule seit August 2010 (ehemals Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule).
  • Gesamtschule Bremen-West an der Lissaer Straße 7 in Walle, Ganztagsgesamtschule und Oberschule mit ca. 530 Schülern.
  • Berufsschule für Metalltechnik, Reiherstraße 80 in Oslebshausen
  • Krankenpflegeschule der Evangelischen Diakonissenanstalt, Gröpelinger Heerstraße 406/408
  • vhs West der Bremer Volkshochschule, Gröpelinger Heerstraße 226
  • Privatschule Mentor gGmbH, Schwarzer Weg 96 in Ohlenhof, Gymnasium.
  • Die katholische Grundschule St.-Joseph-Schule, Alter Heerweg 35 in Oslebshausen, wurde zum Ende des Schuljahres 2013/2014 geschlossen.[12]

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • etwa 13 Kindergärten
  • Jugendfreizeitheim Gröpelingen, Marienwerderstraße 6
  • Jugendfreizeitheim Oslebshausen, Oslebshauser Heerstraße 224
  • Gemeinschaftshaus Stuhmer Straße
  • AWO – Dienstleistungszentrum Gröpelingen, Gröpelinger Heerstr. 248
  • Dienstleistungszentrum West, Gröpelinger Heerstr. 248
  • AHB Residenz Oslebscity, Am Oslebshauser Bahnhof 2
  • Evangelisches Diakonissenmutterhaus Bremen, Adelenstraße 68
  • Ella-Ehlers – Haus, Sozialzentrum Bremer Westen, Dockstraße 20
  • Stiftungsdorf Gröpelingen der Bremer Heimstiftung, Elbinger Straße 6
  • BVO – Bürgerverein Oslebshausen, Oslebshauser Heerstr. 87

Kirchen, Religionsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ev. Emmaus-Kirche
Ev. Philippuskirche
Ev. Andreaskirche
  • Evangelische Kirchgemeinde Gröpelingen und Oslebshausen, Lindenhofstraße 18 mit der
  • Evangelische Emmaus-Kirche des Diakonissenkrankenhauses, Gröpelinger Heerstraße 406, Kirche von 1961 nach Plänen von Eberhard Gildemeister.[13]
  • Evangelische Philippus-Kirche, Seewenjestraße 92–98, Kirche von 1966 nach Plänen von Friedrich Schumacher und Claus Hübener. 2009 erfolgte die Umwandlung in eine Jugendkirche.[14]
  • Katholische Kirchgemeinde Sankt Josef in Oslebshausen, Alter Heerweg 37, Kirche von 1967 nach Plänen von Karl-Heinz Bruns.[15]
  • Katholische St.-Nikolaus-Kirche von 1959, Beim Ohlenhof 19, Architekt Josef Feldwisch-Drehntrup.[16]
  • Fatih-Moschee Bremen von 1998, Stapelfeldtstraße 9, Architekt: Asur Yilmaz.[17]
  • Mevlana Moschee, Lindenhofstraße 33–35.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sport in Bremen

Anlagen

  • Bezirksportanlage Lissaer Straße
  • Westbad der Bremer Bäder GmbH, Waller Heerstr. 293 A
  • Die Gröpelinger Sportmeile verbindet auf ihrer Strecke die Ortsteile Oslebshausen, Ohlenhof und Gröpelingen

Sportvereine

  • Allgemeiner Gröpelinger Sportverein von 1908 (AGSV Bremen), Oslebshauser Heerstraße 253
  • Bremer Schützengilde von 1904, Bromberger Straße 117
  • Bremer Sporttaucherverein Spacediver, Alter Winterweg 12
  • 1. Bremer Squash Club, Johann-Kühn-Straße 27
  • KSV Vatan Sport, Ortstraße 14
  • SVGO – Sportgemeinschaft Grambke-Oslebshausen, Sperberstraße 3/5
  • Turn- und Rasensportverein Bremen (TuRa Bremen), Lissaer Straße 60
  • Wassersportverein Gröpelingen, Sportweg 1
  • Bürgerverein Oslebshausen (BVO), Oslebshauser Heerstr. 87

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gröpelingen selbst ist im Wesentlichen ein Wohnstandort mit einem Zentrum für Einkaufen und Dienstleistungen im Ortsteil Lindenhof und entlang der Gröpelinger Heerstraße. Die Wirtschaft wird geprägt durch den angrenzenden Stadtteil Häfen mit der Überseestadt und mit seinen industriellen und gewerblichen Betrieben der Hafenwirtschaft.

2008 eröffnete das Einkaufszentrum Waterfront auf dem Gewerbegebiet Akschen beim Werfthafen.

In Gröpelingen befindet sich das DIAKO-Krankenhaus der Bremer Diakonie. Beim Autobahnzubringer Industriehäfen befindet sich ein Gewerbegebiet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gröpelingen ist über die Autobahn A 27, Abfahrt HB-Oslebshausen/Gröpelingen im Nord-Westen und Abfahrt HB-Überseestadt im Süd-Osten (über Walle) erreichbar. Die Autobahn A 281 ist noch im Bau und hat bereits eine Abfahrt HB-Burg-Grambke, die zur Hafenrandstraße (Beim Industriehafen) nach Oslebshausen und Gröpelingen führt.

Die Haupterschließungsstraßen des Stadtteils in West-Ost-Richtung sind die Oslebshauser- und die Gröpelinger Heerstraße sowie am Hafen die sogenannte Hafenrandstraße mit den Straßen Beim Industriehafen, Stapelfeld Straße, Werftstraße und Bremerhavener Straße.

Radweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In West-Ost-Richtung führt durch eine längsgestreckte Grünzone ein zentraler Rad- und Fußweg von Oslebshausen durch Ohlenhof und den Ortsteil Gröpelingen nach Walle zum Stadtzentrum. Beliebte Ziele für Radfahrer sind das Blockland mit dem Wümme-Radweg und der Blocklander Hemmstraße an der Kleinen Wümme sowie die Kleingartenanlage In den Wischen bis zum Waller Feldmarksee.

Fähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 verbindet an Samstagen, Sonn- und Feiertagen die Weserfähre wieder Gröpelingen mit Woltmershausen. Ein weiterer Anlegepunkt ist in der Überseestadt der Molenturm (ehem. Zollanleger). Die Saison geht von Mitte März bis September. Geschichte: In den 1950er und 1960er Jahren fuhr die Fähre Gröpeln zum Sandstrand von Bremen-Lankenau. Die Gröpeln fuhr ab 1964 von der Werft AG-Weser auf die andere Seite der Weser und wurde danach in Bremen-Blumenthal eingesetzt. 1981 verschenkt Bremen die Fähre nach Nicaragua als Aufbauhilfe. Die Gröpeln wurde um 1982 vor El Castillo von Ex – Sandinisten beschossen, 1983 dokumentiert in dem Dokumentarfilm Die nackten Füße Nicaraguas von Rolf Neddermann und Manfred Vosz nach einem Drehbuch von Günter Wallraff. Das Schiff wurde 2010 abgewrackt.[19]

Seit Frühjahr 2013 existiert wieder eine saisonale Wochenendverbindung zwischen dem Lankenauer Höft auf der linken Weserseite, der Überseestadt und dem Einkaufszentrum Waterfront in Gröpelingen.[20] Als Weserfähre dient das Schiff Pusdorp der Bremer Reederei Hal över.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alphabetisch geordnet

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen, 2003, ISBN 3-86108-693-X.
  • Alwin Lonke: Geschichte von Oslebshausen. Auf Veranlassung seines Bürgervereins zur Feier des 25-jährigen Bestehens. Winter, Bremen 1931.
  • Marc Buggeln: KZ-Häftlinge als letzte Arbeitskraftreserve der Bremer Rüstungswirtschaft. In: Arbeiterbewegung und Sozialgeschichte. 2003, Heft 12, S. 19–36.
  • Heinz Rosenberg: Jahre des Schreckens. … und ich blieb übrig, daß ich Dir’s ansage. Göttingen 1985.
  • Raimund Gaebelein: Begegnung ohne Rückkehr, auf der Suche nach den Opfern eines Rachefeldzuges Meense-Kiezegem-Neuengamme-Bremen 1944–2009. Donat Verlag, Bremen 2009, ISBN 978-3-938275-61-0.
  • Kirsten Tiedemann: Breitenbachhof, Gröpelingen, Bremen. Aschenbeck & Holstein, Delmenhorst 2007, ISBN 978-3-939401-27-8.
  • Kurt Lammek (Bearb.): Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in der Freien Hansestadt Bremen, Band 4,4: Stadtteil Gröpelingen, Fischerhude 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gröpelingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bremen Kleinräumig Infosystem auf www.statistik-bremen.de - Tabelle 449-01: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung
  2. Bremen Kleinräumig Infosystem auf www.statistik-bremen.de - Tabelle 173-01: Bevölkerung nach Geschlecht
  3. Bremen Kleinräumig Infosystem auf www.statistik-bremen.de - Tabelle 173-61: Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeitsgruppen und Geschlecht
  4. Bremen Kleinräumig Infosystem auf www.statistik-bremen.de - Tabelle 255-60: Arbeitslose nach ausgewählten Personengruppen und Arbeitslosenziffer
  5. a b c d e Statistisches Jahrbuch 2009. Statistisches Landesamt Bremen, S. 9–11, abgerufen am 15. Juni 2010 (PDF; 4,0 MB).
  6. afj-jugendhilfe.de
  7. § 1 Ortsgesetz über Beiräte und Ortsämter. transparenz.bremen.de, abgerufen am 14. April 2016.
  8. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 212.
  9. S. Clasen: Die Flexibilität der volkswirtschaftlichen Produktionsstruktur. Wirtschaftspolitische Studien. Heft 4, S. 21. Institut für Europäische Wirtschaftspolitik an der Universität Hamburg. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen. [1]
  10. Architekturführer Bremen: b.zb: 125
  11. Architekturführer Bremen: b.zb: 101
  12. St.-Joseph-Schule. freie-schulen-bremen.de, abgerufen am 22. November 2017.
  13. Architekturführer Bremen: b.zb: 402
  14. Architekturführer Bremen: b.zb: 417
  15. Architekturführer Bremen: b.zb: 428
  16. Architekturführer Bremen: b.zb: 396
  17. Architekturführer Bremen: b.zb: 440
  18. bsag.de
  19. Geschichtswerkstatt Gröpelingen: Gröpelinger Fährschiff in fernen Gefilden. Vom Schicksal der MS Gröpeln in Nicaragua.(online auf: geschichtswerkstatt-groepelingen-bremen.de).
  20. Weserfähre Überseestadt