Graziano Pellè

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graziano Pellè

Graziano Pellè (2015)

Spielerinformationen
Geburtstag 15. Juli 1985
Geburtsort San Cesario di LecceItalien
Größe 194 cm[1]
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
0000–2003 US Lecce
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2007
2005
2006
2006–2007
2007–2011
2011–2013
2012
2012–2014
2014–2016
2016–
US Lecce
Catania Calcio (Leihe)
FC Crotone (Leihe)
AC Cesena (Leihe)
AZ Alkmaar
FC Parma
Sampdoria Genua (Leihe)
Feyenoord Rotterdam
FC Southampton
Shandong Luneng
12 0(0)
15 0(0)
17 0(6)
38 (10)
78 (14)
12 0(1)
16 0(4)
57 (50)
68 (23)
1 0(0)
Nationalmannschaft2
2004–2005
2005–2007
2014–
Italien U-20
Italien U-21
Italien
10 0(7)
11 0(0)
17 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Juli 2016

2 Stand: 3. Juli 2016

Graziano Pellè (* 15. Juli 1985 in San Cesario di Lecce) ist ein italienischer Fußballspieler. Er steht beim chinesischen Erstligisten Shandong Luneng unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graziano Pellè kommt aus der Jugendabteilung der US Lecce. In der Saison 2003/04 schaffte er den Sprung in den Profikader. Am 11. Januar 2004 gab er beim Heimspiel gegen den FC Bologna sein Debüt in der Serie A. Insgesamt kam er während jener Spielzeit auf zwei Einsätze. Im Januar 2005 wurde Pellè für die Rückrunde an Catania Calcio ausgeliehen, bei denen er 15 Spiele absolvierte. Als er sich im kommenden Jahr wieder nicht bei Lecce durchsetzen konnte, wurde Graziano Pellè im Winter 2006 das zweite Mal ausgeliehen. Für den FC Crotone lief er 17-mal in der Serie B auf und erzielte sein erstes Profitor. Fünf weitere Tore sollten folgen. Mit Beginn der Spielzeit 2006/07 entschied sich sein Stammverein zum nächsten Ausleihgeschäft und Pellè wechselte leihweise zum AC Cesena. Dort entwickelte er sich zum Stammspieler. Er erzielte zehn Tore in 38 Spielen.

Im Sommer 2007 kam der endgültige Abschied aus Lecce. Pellè unterzeichnete beim niederländischen Klub AZ Alkmaar einen Fünfjahresvertrag und wurde in der Saison 2008/09 niederländischer Meister. Für ihn war es der erste Titelgewinn seiner Karriere.[2]

Im Juli 2011 wechselte Pellè zum FC Parma und stieg am Ende der Saison in die Serie A auf. Danach verlieh ihn der Klub von Januar bis Juni 2012 an den Zweitligisten Sampdoria Genua und ab September 2012 in die Niederlande an Feyenoord Rotterdam. Im Januar 2013 verpflichtete ihn Feyenoord dauerhaft. Im Juli 2014 wechselte Pellè zum Southampton FC in die Premier League und unterschrieb einen Dreijahresvertrag.

Im Juli 2016 wechselte er zum chinesischen Erstligisten Shandong Luneng,[3] für den er am 16. Juli 2016 (17. Spieltag) beim 0:0 im Auswärtsspiel gegen Liaoning Hongyun debütierte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pellè wurde für die Junioren-Fußballweltmeisterschaft der italienischen U-20-Auswahl nominiert und nahm an der der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2007 teil.

Am 13. Oktober 2014 gab Pellè im Alter von 29 Jahren unter Antonio Conte sein Nationalmannschafts-Debüt. Er erzielte beim 1:0 im EM-Qualifikationsspiel gegen Malta den Siegtreffer.

Pellè wurde für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich in den italienischen Kader aufgenommen und absolvierte 4 der 5 Spiele im Turnier. Sowohl gegen Belgien im Auftaktspiel als auch im Achtelfinale gegen Spanien erzielte er in der Nachspielzeit das 2:0 für sein Team. Im Viertelfinale scheiterte er mit Italien nach Elfmeterschießen an Deutschland. Dabei verschoss auch Pellè und wurde von der La Gazzetta dello Sport für sein Verhalten vor der Ausführung des Elfmeters kritisiert. Pellè signalisierte dem deutschen Torwart Manuel Neuer, dass er den Ball reinlupfen werde, tatsächlich schoss er ihn dann neben das Tor.[4][5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Graziano Pellè – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graziano Pellè bei Southampton FC
  2. Stefan Coerts: Exclusive: Graziano Pelle Happy With Life In Alkmaar. Goal.com, 3. Mai 2009, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
  3. Meldung auf der Website des FC Southampton, abgerufen am 11. Juli 2016
  4. Pelle und Zaza in der Kritik, was für ein peinlicher Elfmeter, auf spiegel.de, abgerufen am 3. Juli 2016.
  5. Euro 2016, Italia-Germania: Zaza-Pellé, che rigori imbarazzanti, auf gazzetta.it, abgerufen am 3. Juli 2016.