NHL 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1984/85 nächste ►
Meister: Logo der Edmonton Oilers Edmonton Oilers
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ACHL ↓↓

Die NHL-Saison 1984/85 war die 68. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Edmonton Oilers nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Philadelphia Flyers. Vor der Saison beendete Bobby Clarke seine Karriere, blieb seinen Flyers aber in neuer Rolle als General Manager erhalten. Er verpflichtete Mike Keenan als Trainer, der das Team bis ins Finale führte. Zwei Jahre jünger als Clarke war Guy Lafleur, der früher mit Jacques Lemaire in einer Sturmreihe gespielt hatte. Im Laufe der Vorsaison hatte Lemaire in Montreal den Trainerjob übernommen und nun beklagte sich Lafleur über zu wenig Eiszeit. Ende November beendete er die Saison und erklärte seinen Rücktritt. Während die „Alten“ gingen kam ein neuer Star. Mario Lemieux hatte in der letzten Saison bei den Voisins de Laval 282 Punkte gemacht. Nun war er der begehrte Spieler beim Draft. Pittsburghs General Manager Eddie Johnston ließ sich die Chance nicht entgehen und sicherte sich die Rechte an Lemieux. Mario bekam einen Vertrag für drei Jahre, der ihm $600.000 brachte. Er revanchierte sich in der ersten Saison mit 100 Punkten. Jari Kurri spielt eine hervorragende Saison und schaffte es als dritter Spieler in der NHL Geschichte über 70 Tore zu erzielen. Mit 19 Toren in den Playoffs stellte er Reggie Leachs Rekord ein, darunter sind 4 Hattricks, auch ein Rekord.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 41 27 12 309 262 94
Québec Nordiques 41 30 9 323 275 91
Buffalo Sabres 38 28 14 290 237 90
Boston Bruins 36 34 10 303 287 82
Hartford Whalers 30 41 9 268 318 69
Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 53 20 7 348 241 113
Washington Capitals 46 25 9 322 240 101
New York Islanders 40 34 6 345 312 86
New York Rangers 26 44 10 295 345 62
New Jersey Devils 22 48 10 264 346 54
Pittsburgh Penguins 24 51 5 276 385 53

Campbell Conference[Bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
St. Louis Blues 37 31 12 299 288 86
Chicago Blackhawks 38 35 7 309 299 83
Detroit Red Wings 27 41 12 313 357 66
Minnesota North Stars 25 43 12 268 321 62
Toronto Maple Leafs 20 52 8 253 358 48
Smythe Division W L T GF GA Pts
Edmonton Oilers 49 20 11 401 298 109
Winnipeg Jets 43 27 10 358 332 96
Calgary Flames 41 27 12 363 302 94
Los Angeles Kings 34 32 14 339 326 82
Vancouver Canucks 25 46 9 284 401 59

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Wayne Gretzky Edmonton 80 73 135 208
Jari Kurri Edmonton 73 71 64 135
Dale Hawerchuk Winnipeg 80 53 77 130
Marcel Dionne Los Angeles 80 46 80 126
Paul Coffey Edmonton 80 37 84 121
Mike Bossy NY Islanders 76 58 59 117
John Ogrodnick Detroit 79 55 50 105
Denis Savard Chicago 79 38 67 105
Bernie Federko St. Louis 76 30 73 103
Mike Gartner Washington 80 50 52 102

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1984 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Boston 5 1 Montreal
11. April Boston 3 5 Montreal
13. April Montreal 4 1 Boston
14. April Montreal 5 6 Boston
16. April Boston 0 5 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 3:2.
Québec Nordiques vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Buffalo 2 5 Quebec
11. April Buffalo 2 3 Quebec
13. April Quebec 4 6 Buffalo
14. April Quebec 4 7 Buffalo
16. April Buffalo 5 6 Quebec
Quebec gewinnt die Serie mit 3:2.
Philadelphia Flyers vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April NY Rangers 4 5 Philadelphia OT
11. April NY Rangers 1 3 Philadelphia
13. April Philadelphia 6 5 NY Rangers
Philadelphia gewinnt die Serie mit 3:0.
Washington Capitals vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April NY Islanders 3 4 Washington OT
5. April NY Islanders 1 2 Washington 2OT
7. April Washington 1 2 NY Islanders
5. April Washington 4 6 NY Islanders
7. April NY Islanders 2 1 Washington
NY Islanders gewinnen die Serie mit 3:2.

Campbell Conference[Bearbeiten]

St. Louis Blues vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Minnesota 3 2 St. Louis
11. April Minnesota 4 3 St. Louis
13. April St. Louis 0 2 Minnesota
Minnesota gewinnt die Serie mit 3:0.
Chicago Blackhawks vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Detroit 5 9 Chicago
11. April Detroit 1 6 Chicago
13. April Chicago 8 2 Detroit
Chicago gewinnt die Serie mit 3:0.
Edmonton Oilers vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Los Angeles 2 3 Edmonton OT
11. April Los Angeles 2 4 Edmonton
13. April Edmonton 4 3 Los Angeles OT
Edmonton gewinnt die Serie mit 3:0.
Winnipeg Jets vs. Calgary Flames
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Calgary 4 5 Winnipeg OT
11. April Calgary 2 5 Winnipeg
13. April Winnipeg 0 4 Calgary
14. April Winnipeg 5 3 Calgary
Winnipeg gewinnt die Serie mit 3:1.

Runde 2 (Conference Halbfinals)[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Québec Nordiques
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Quebec 2 1 Montreal OT
21. April Quebec 4 6 Montreal
23. April Montreal 6 7 Quebec OT
25. April Montreal 3 1 Quebec
27. April Quebec 5 1 Montreal
30. April Montreal 5 2 Quebec
2. Mai Quebec 3 2 Montreal OT
Quebec gewinnt die Serie mit 4:3.
Philadelphia Flyers vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April NY Islanders 0 3 Philadelphia
21. April NY Islanders 2 5 Philadelphia
23. April Philadelphia 5 3 NY Islanders
25. April Philadelphia 2 6 NY Islanders
28. April NY Islanders 0 1 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:1.

Campbell Conference[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Minnesota 8 5 Chicago
21. April Minnesota 2 6 Chicago
23. April Chicago 5 3 Minnesota
25. April Chicago 7 6 Minnesota 2OT
28. April Minnesota 5 4 Chicago OT
30. April Chicago 6 5 Minnesota OT
Chicago gewinnt die Serie mit 4:2.
Edmonton Oilers vs. Winnipeg Jets
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Winnipeg 2 4 Edmonton
20. April Winnipeg 2 5 Edmonton
23. April Edmonton 5 4 Winnipeg
25. April Edmonton 8 3 Winnipeg
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:0.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Québec Nordiques vs. Philadelphia Flyers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
5. Mai Philadelphia 1 2 Quebec OT
7. Mai Philadelphia 4 2 Quebec
9. Mai Quebec 2 4 Philadelphia
12. Mai Quebec 5 3 Philadelphia
14. Mai Philadelphia 2 1 Quebec
16. Mai Quebec 0 3 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:2.
Campbell Conference
Edmonton Oilers vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. Mai Chicago 2 11 Edmonton
7. Mai Chicago 3 7 Edmonton
9. Mai Edmonton 2 5 Chicago
12. Mai Edmonton 6 8 Chicago
14. Mai Chicago 5 10 Edmonton
16. Mai Edmonton 8 2 Chicago
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:2.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Philadelphia Flyers vs. Edmonton Oilers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
21. Mai Edmonton 1 4 Philadelphia
23. Mai Edmonton 3 0 Philadelphia
25. Mai Philadelphia 3 4 Edmonton
28. Mai Philadelphia 3 5 Edmonton
30. Mai Philadelphia 3 8 Edmonton
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.
Wayne Gretzky (Edmonton) gewinnt
die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Wayne Gretzky Edmonton 18 17 30 47
Paul Coffey Edmonton 18 12 25 37
Jari Kurri Edmonton 18 19 12 30
Denis Savard Chicago 15 9 20 29
Glenn Anderson Edmonton 18 10 16 26
Mark Messier Edmonton 18 12 13 25
Peter Šťastný Quebec 18 4 19 23
Steve Larmer Chicago 15 9 13 22
Michel Goulet Quebec 17 11 10 21
Charlie Huddy Edmonton 18 3 17 20

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Hart Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy: Jari Kurri, Edmonton Oilers
Vezina Trophy: Pelle Lindbergh, Philadelphia Flyers
Calder Memorial Trophy: Mario Lemieux, Pittsburgh Penguins
James Norris Memorial Trophy: Paul Coffey, Edmonton Oilers
Bill Masterton Memorial Trophy: Anders Hedberg, New York Rangers
Lester Patrick Trophy: Jack Butterfield, Arthur M. Wirtz
Lester B. Pearson Award: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
NHL Plus/Minus Award: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Jack Adams Award: Mike Keenan, Philadelphia Flyers
Frank J. Selke Trophy: Craig Ramsay, Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Tom Barrasso und Bob Sauve, Buffalo Sabres

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]