Gujan-Mestras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gujan-Mestras
Wappen von Gujan-Mestras
Gujan-Mestras (Frankreich)
Gujan-Mestras
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Arcachon
Kanton Gujan-Mestras (Hauptort)
Gemeindeverband Bassin d’Arcachon Sud-Pôle Atlantique
Koordinaten 44° 38′ N, 1° 4′ WKoordinaten: 44° 38′ N, 1° 4′ W
Höhe 0–28 m
Fläche 53,99 km2
Einwohner 21.152 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 392 Einw./km2
Postleitzahl 33470
INSEE-Code
Website www.ville-gujanmestras.fr

Rathaus (Mairie)

Gujan-Mestras ist eine Stadt in der französischen Region Aquitanien im Département Gironde mit 21.152 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017). Die Stadt liegt seit 1. Januar 2007 im Arrondissement Arcachon und dort im 2015 neu geschaffenen Kanton Gujan-Mestras.

Gujan-Mestras liegt am südlichen Ufer des Bassin d’Arcachon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2015 2017
Einwohner 5.694 6.687 7.613 8.600 11.433 14.963 18.794 20.817 21.152

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gujan-Mestras liegt im südlichen Teil der Bucht von Arcachon. Es ist ein wichtiges regionales Zentrum für die Austernzucht und beherbergt sieben Häfen:[1]

  • Den Hafen von La Hume, der sich sowohl auf die Austernzucht und das Segeln konzentriert,
  • Den Hafen von Meyran,
  • Den Hafen von Gujan,
  • Den Hafen von Larros, der einen Promenadenpier bietet und ein aktives Zentrum für den Schiffbau ist,
  • Den Hafen des Kanals,
  • Den Hafen von La Barbotière, ein wichtiges Austernzuchtzentrum in der Nähe des technischen Gymnasiums für maritime Wissenschaft und Technologie,
  • Den Hafen von La Mole, der aufgrund seiner schwierigen Topographie weder ausgebaggert noch genutzt wird. Nur ein Mühlstein der ehemaligen Windmühle im Hafen hat den Test der Zeit bestanden. Er gab dem Hafen von La Mole seinen Namen, "Mole" bedeutet Mühlstein auf Gascon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Monuments historiques in Gujan-Mestras

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gujan-Mestras hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Lamothe–Arcachon. Außerdem endet hier die Autoroute A660.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Gujan-Mestras ist seit 2010 Santa María de Cayón in der spanischen Region Kantabrien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 1551–1554.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gujan-Mestras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vie maritime | Gujan Mestras. Abgerufen am 28. Februar 2020.