Hărman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hărman
Honigberg
Szászhermány
Wappen von Hărman
Hărman (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 42′ N, 25° 41′ OKoordinaten: 45° 42′ 30″ N, 25° 41′ 10″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 529 m
Fläche: 52,79 km²
Einwohner: 5.402 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507085
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Hărman, Podu Oltului
Bürgermeister: Mihai Dișor (PNL)
Postanschrift: Str. Mihai Viteazul, nr. 1
loc. Hărman, jud. Brașov, RO–507085
Website:

Hărman (deutsch Honigberg, såksesch Huntschprich, ungarisch Szászhermány) ist eine Gemeinde im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Hărman im Kreis Brașov

Die Gemeinde Hărman liegt in der historischen Region Burzenland im Osten des Kreises Brașov. Das Gemeindezentrum liegt an der Nationalstraße DN 11, etwa 12 Kilometer nordöstlich von der Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) entfernt. Des Weiteren liegt Hărman an den Bahnstrecken Brașov–Târgu Secuiesc und Brașov–Întorsura Buzăului.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Honigberg in der Josephinischen Landesaufnahme von Siebenbürgen (1769–1773)
Altes Wappen von Honigberg

Der ungarische König Andreas II. verlieh 1211 das Burzenland dem Deutschen Ritterorden, der sich hier niederließ, Burgen baute, deutsche Siedler ins Land brachte und Dörfer gründete, darunter auch Honigberg. Nach Auseinandersetzungen mit dem König wurde der Orden 1225 aus dem Burzenland wieder vertrieben, aber die deutschen Siedlungen blieben bestehen.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1240 unter Mons Mellis (Berg aus Honig). Damals verlieh König Bela IV. dem Zisterzienserorden das Patronat über die Kirchen von Marienburg, Petersberg, Honigberg und Tartlau.

Im Jahre 2009 wurden noch 111 Mitglieder der evangelischen Gemeinde gezählt (Siebenbürger Sachsen).[2]

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Hărman:

Volkszählung Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1850 2.031 644 12 1.252 123
1930 2.968 1.490 147 1.328 3
1977 5.778 4.414 168 1.129 67
2002 4.425 3.955 113 105 252
2011 5.402 4.719 123 66 494 (Roma 247)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1977 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen wurde 2011, der Rumäniendeutschen (1.359) wurde 1941, die der Magyaren (169) 1966 und die der Roma (249) 2002 registriert. Bei einigen Aufnahmen bekannten sich auch je ein Bewohner als Ukrainer, Serbe oder als Slowake.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beeindruckend ist die ab etwa 1280 errichtete Kirchenburg, die eine Orgel von Johannes Prause birgt. Sie wurde nach romanischem Bauempfinden begonnen und mit vielen gotischen Bauelementen vollendet. Eine interessante Eigentümlichkeit der Kirche bilden die Vorratskammern, die sich wie Schwalbennester unter der Traufe an das Mittelschiff schmiegen. Der Glockenturm mit seinen acht Geschossen – mit 52 m der höchste im Burzenland[4] – befindet sich im Westteil des Mittelschiffes und wird von den beiden Seitenschiffen flankiert.

Die Kirchenburg ist mit ihrer Ausdehnung von 14.526 m² und einem Umfang von 430 m (ohne den heute nicht mehr erkennbaren dritten Mauergürtel) in der Fläche eine der größten Kirchenburgen Siebenbürgens. Der dreifache Mauergürtel um die Kirche ist ungefähr kreisrund. Der innere Bering ist 12 m hoch und an der Basis 4 m stark. Die Ringmauer ist mit sieben viergeschossigen Türmen versehen, die an ihren Außenecken mit 4–5 m hohen Mauern verbunden sind und dadurch einen Zwinger bilden. Der größte der sieben Ringmauer-Türme ist der Fleischerturm. Der östliche Turm hat als einziger ein Pultdach und beherbergt eine mit Wandmalereien ausgestattete Kapelle aus dem 15. Jahrhundert. Bei dieser Darstellung des Jüngsten Gerichtes handelt es sich um eines der wertvollsten Malerei-Ensembles von siebenbürgischen Kultstätten.

Die Kirchenburg konnte 1552 sowohl vom moldauischen Fürsten Ștefan Rareș, als auch 1600 von Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) und 1612 von Gabriel Bethlen nicht eingenommen werden.[4] Unweit östlich liegt Prejmer (Tartlau) mit einer ähnlich wichtigen Kirchenburg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hărman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Dieter Drotleff: Pfarrer, Kuratoren, Seelenzahlen. In: Allgemeine Deutsche Zeitung. Beilage: Karpatenrundschau, 4. März 2010, S. 3.
  3. E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Brașov laut Volkszählungen von 1850–2002 (ungarisch; PDF; 512 kB)
  4. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.