Poiana Mărului (Brașov)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poiana Mărului
Bleschenbach
Almásmező
Poiana Mărului (Brașov) führt kein Wappen
Poiana Mărului (Brașov) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 36′ N, 25° 18′ OKoordinaten: 45° 36′ 16″ N, 25° 18′ 27″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 627 m
Fläche: 62,22 km²
Einwohner: 3.315 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507160
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Poiana Mărului
Bürgermeister: Alexandru-Cătălin Perșoiu (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 189
loc. Poiana Mărului, jud. Brașov, RO–507160
Website:

Poiana Mărului [ˈpoiana mɘrului] (deutsch Bleschenbach, ungarisch Almásmező)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Poiana Mărului im Kreis Brașov

Die Gemeinde Poiana Mărului liegt südöstlich des Siebenbürgischen Beckens, nördlich des Piatra-Craiului-Gebirge (Königssteingebirge). Am Bach Șercaia, ein linker Nebenfluss des Olt (Alt), und an der Nationalstraße (Drum național) DN 73A liegt der Ort 7 Kilometer nördlich von der Stadt Zărnești (Zernen) – über eine 763 m hoch gelegene Passstraße –, die Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) befindet sich etwa 30 Kilometer nordöstlich entfernt.

Die Gemeinde befindet sich nach unterschiedlichen Angaben auf einer Fläche von 6222,34 ha[3] oder 9460 Hektar.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Poiana Mărului wurde 1589 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Archäologische Funde, die auf dem Areal des Ortes gemacht wurden, deuten nach Angaben von Ecaterina Dunăreanu-Vulpe und Mircea Petrescu-Dâmbovița in die Monteoru-Kultur und befinden sich im Kronstädter Museum.[5] Im Königreich Ungarn lag die heutige Gemeinde im Stuhlbezirk Törcsvár (heute Bran) im historischen Komitat Fogaras. Anschließend gehörte die Gemeinde dem Verwaltungsgebiet des historischen Kreises Brașov und ab 1950 dem heutigen Kreis Brașov an.

1968 wurden dem Gemeindezentrum Poiana Mărului die Dörfer Șinca Nouă und Paltin zugeteilt, sodass die damalige Gemeinde mit 144 km² eine der größten Rumäniens war. 2002 wurde die Gemeinde erneut umstrukturiert, sodass der Ort Poiana Mărului der einzige der heutigen Gemeinde ist.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den ersten Volkszählungen in Siebenbürgen ist der Ort Poiana Mărului als überwiegend von Rumänen bewohnt ausgewiesen. 1850 wurden 1.368 Einwohner – Rumänen – registriert. Seit dem Höhepunkt im Jahr 1977 (3.687 Einwohner) sank die Bevölkerungszahl ab. Bei fast jeder Aufnahme wurden Magyaren und Rumäniendeutsche; Roma nur 1930 (32) und 2002 (4) registriert.[6] 2011 bezeichneten sich von den 3.315 Menschen 3.195 als Rumänen, Restliche machten keine Angabe zu ihrer Ethnie.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Poiana Mărului – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b c Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Poiana Mărului bei ghidulprimariilor.ro abgerufen am 13. Mai 2016
  4. Poiana Mărului bei prefecturabrasov.ro abgerufen am 13. Mai 2016
  5. Institute Of Archaeology − Poiana Mărului bei cimec.ro. Abgerufen am 14. Mai 2016 (rumänisch).
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 1. November 2008 (ungarisch; PDF; 521 kB)
  7. Angaben zur Kirche bei biserici.org abgerufen am 14. Mai 2016 (rumänisch)
  8. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)