Bran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bran (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bran
Törzburg
Törcsvár
Wappen von Bran
Bran (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 31′ N, 25° 22′ OKoordinaten: 45° 30′ 58″ N, 25° 22′ 10″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 720 m
Fläche: 67,85 km²
Einwohner: 5.181 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507025
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bran, Poarta, Predeluț, Șimon, Sohodol
Bürgermeister: Dorel-Nicu-Rareș Rădăcină (PSD+ALDE)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 504
loc. Bran, jud. Brașov, RO–507025
Website:

Bran (deutsch Törzburg, ungarisch Törcsvár) ist eine Gemeinde in Siebenbürgen, Rumänien, und liegt im Kreis Brașov.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Bran im Kreis Brașov

Die Gemeinde Bran liegt im Südosten des Siebenbürgischen Beckens, östlich vom Piatra-Craiului-Gebirge (Königsstein) und westlich vom Bucegi-Gebirge (Butschetsch-Gebirge). Der Ort Bran befindet sich an der Mündung des Baches Șimon in den Turcu und am Drum național 73 – ein Teilabschnitt der Europastraße 574 – etwa 12 Kilometer von der Kleinstadt Râșnov (Rosenau) und 30 Kilometer südwestlich von der Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) entfernt. Der Ort wurde durch sein Schloss, das oberhalb der Ortschaft liegt, bekannt. Von hier führt der Bran-Pass aus dem Südosten Siebenbürgens in die historische Region Große Walachei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bran wurde 1377 erstmals urkundlich erwähnt.[2] In einer Höhle, von den Einheimischen bei Valea Coacăzei genannt, wurden nach Angaben von Alfred Prox,[3] archäologische Funde die in die Frühbronzezeit deuten, gemacht.[4]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Törcsvár in der Gespanschaft Fogarasch, anschließend dem historischen Kreis Brașov und ab 1950 dem heutigen Kreis Brașov an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.896 3.751 35 34 76
1930 4.737 4.628 52 32 25
1977 6.029 5.971 40 11 7
2002 5.292 5.281 5 2 4
2011 5.181 4.820 10 3 348 (13 Roma)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1977 und gleichzeitig die der Rumänen ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Magyaren (98) wurde 1910, die der Rumäniendeutsche (69) 1880 und die der Roma (76) wurde 1850 registriert.[5]

Schloss Bran (die Törzburg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Schloss Bran

Das Schloss Bran liegt hoch auf einem steilen Felsen über der Schlucht und der Straße, die Siebenbürgen mit der Walachei verbindet. Der Bau wurde 1377 beschlossen und anschließend ausgeführt.[6]

Das angebliche Draculaschloss hat der walachische Fürst Vlad III. Drăculea, wahrscheinlich nie betreten. Von 1395 bis 1427 war das Schloss unter der Befehlsgewalt ungarischer Könige. In den Jahren 1436, 1529, 1600 und 1789 wurde das Schloss belagert. 1916 erobern rumänische Truppen den Besitz. Anfang Dezember 1920 schenkt Kronstadt als damaliger Eigentümer Königin Maria, der Gattin von König Ferdinand I., das Schloss.

Der Staat übernahm nach dem Zweiten Weltkrieg Schloss Bran. Die Rückgabe des Schlosses an die Familie Habsburg erfolgte im Jahr 2006. Bedingung war, dass das Schloss drei Jahre lang ein Museum bleibe. Am 1. Juni 2009 wurde Schloss Bran als Museum wiedereröffnet.

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bran wird von einem Bürgermeister verwaltet. Aktuell sind im Stadtrat mehrere Parteien und ein Parteiloser vertreten. Die letzte Wahl im Jahr 2016 brachte folgendes Ergebnis: [7]

Stimmenanteile
Partidul Social Democrat - Liberală PSD + ALDE Bran Partidul Național Liberal Partidul Ecologist Român Parteiloser
7 6 1 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Angaben zu Alfred Prox bei siebenbuerger.de am 12. März 2006 abgerufen am 4. August 2017
  4. Institute Of Archaeology − Bran abgerufen am 4. August 2017 (rumänisch)
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 1. November 2008 (ungarisch; PDF; 512 kB)
  6. Burgenwelt.org: Geschichte von Schloss Bran abgerufen am 2. August 2017
  7. 2016bec.ro abgerufen am 2. August 2017