Drăguș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drăguș
Drachendorf
Dragus
Wappen von Drăguș
Drăguș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 46′ N, 24° 46′ OKoordinaten: 45° 45′ 40″ N, 24° 46′ 28″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 485 m
Fläche: 39,74 km²
Einwohner: 1.162 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507251
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Drăguș
Bürgermeister: Cornel Greavu (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 42
loc. Drăguș, jud. Brașov, RO–507251
Website:

Drăguș [drɘˈguʃ] (deutsch Drachendorf,[2] ungarisch Dragus) ist eine Gemeinde im Kreis Brașov, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Drăguș im Kreis Brașov

Die Gemeinde Drăguș liegt in den Nordausläufern der Fogarascher Berge (Munții Făgăraș). Im Westen des Kreises Brașov liegt das Dorf am gleichnamigen Bach – ein linker Nebenfluss des Olt (Alt) – und an der Kreisstraße (drum județean) DJ 104A etwa 8 Kilometer nordöstlich von der Kleinstadt Victoria (Viktoriastadt); die Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) befindet sich etwa 90 Kilometer südöstlich entfernt.

Drăguș ist auch einer der touristischen Ausgangspunkte auf den Moldoveanu, den höchsten Berg Rumäniens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Drăguș wurde 1527 urkundlich erwähnt.[3] Im 18. Jahrhundert befand sich hier auf dem Areal der Gemeinde ein Grenzposten gegründet im Auftrag der Fürstin Maria Theresia. Anfang des 20. Jahrhunderts wandern mehrere Dorfbewohner nach Nordamerika aus.[4]

Im Königreich Ungarn lag die Gemeinde im Stuhlbezirk Alsóárpás (heute Arpașu de Jos) im Komitat Fogaras, anschließend im Kreis Făgăraș und ab 1950 im heutigen Kreis Brașov an.

Drăguș wurde 2004 durch die Loslösung von Viștea de Jos (Unter-Wittendorf) eine eigenständige Gemeinde.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1850 wurden auf dem Areal des Ortes Drăguș 1273 Menschen gezählt. In dem von überwiegend rumänischer Bevölkerung lebenden Ort, wurde die höchste Einwohnerzahl (1567) und auch gleichzeitig die der Rumänen (1561) 1977 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumäniendeutsche (32) und die der Magyaren (11) wurden 1880, und die der Roma (21) 1992 ermittelt.[6] 2011 lebten in Drăguș 1142 Rumänen, restliche machten keine Angaben zu ihrer Ethnie.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ion Codru-Drăgușanu (1818–1884), Schriftsteller[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Karl Gottlieb von Windisch: Geographie des Großfürstenthums Siebenbürgen, Dritter Teil, Preßburg 1790
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Drăguș bei prefecturabrasov.ro abgerufen am 21. März 2016 (rumänisch)
  5. Angaben des rumänischen Parlaments, abgerufen am 9. September 2018 (rumänisch).
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 1. November 2008 (ungarisch; PDF; 521 kB)
  7. Angaben zur Adormirea Maicii Domnului bei biserici.org abgerufen am 21. März 2016 (rumänisch)
  8. Angaben zu Codru-Drăgușanu in Dicționar biografic al literaturii române A-L, S. 364 abgerufen am 21. März 2016 (rumänisch; PDF; 12,4 MB)