Hako

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hako GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1948
Sitz Bad Oldesloe
Leitung Mario Schreiber (Vors.), Uwe Brenne, Matthias Wolf
Mitarbeiter 1166 [1]
Umsatz 197,3 Mio. EUR [1]
Branche Maschinen- und Fahrzeugbau
Website Hako-Website
Stand: 2009 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2009
Hako Citymaster 2000 Euro 5

Die Hako GmbH ist ein Unternehmen für Reinigungstechnik und ultraleichte Nutzfahrzeuge für diese Zwecke mit Sitz in Bad Oldesloe. Sie wurde am 24. Dezember 1948 gegründet. Der Name ist von Hans Koch & Sohn abgeleitet.

Geschichte[Bearbeiten]

1924 erfand Hans Koch in Mecklenburg die erste Kleinmotorhacke der Welt, die sog. Di-Mo-Ha. Nach der Gründung der Firma 1948 in Pinneberg begann das Unternehmen mit der Montage und Serienfertigung von Motorhacken und Einachser-Systemfräsen.[2] 1956 erwarb die Firma ein Grundstück in Bad Oldesloe an der Lübecker Straße; in den 1970er Jahren zog Hako in das Gewerbegebiet an der Hamburger Straße, wo sich heute der Unternehmenssitz befindet. Zudem existiert in Trappenkamp ein Technologiezentrum. 1998 übernahm Hako die Anteile der Deutschen Beteiligungsgesellschaft an Multicar.[3] Hako gehört seit 2007 zur Possehl-Gruppe.

Produkte[Bearbeiten]

Die Hako-Gruppe zählt zu den international führenden Herstellern[2] von Reinigungsmaschinen, multifunktionalen Geräteträgern und Transportern.

Struktur[Bearbeiten]

Die Unternehmenszentrale befindet sich seit 1954 im schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe. Neben dem dort angesiedelten Werk und weiteren Produktionsstätten in Glindow, Trappenkamp und Waltershausen fertigt die Hako-Gruppe auch in Polen und den USA.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hako – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Traktorenlexikon: Hako – Lern- und Lehrmaterialien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Suche im elektronischen Bundesanzeiger Hako Werke: Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009
  2. a b Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2
  3. Berliner Zeitung vom 31. Juli 1998: Hako will bei Multicar mehr Stellen schaffen