Hasan Ali Kaldırım

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasan Ali Kaldırım

Hasan Ali Kaldırım (2013)

Spielerinformationen
Voller Name Hasan Ali Kaldırım
Geburtstag 9. Dezember 1989
Geburtsort NeuwiedDeutschland
Größe 182 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1993–2004
2004–2006
2006–2008
FV Rheinbrohl
TuS Koblenz
1. FC Kaiserslautern
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009
2009
2010–2012
2012–
1. FC Kaiserslautern II
1. FSV Mainz 05 II
Kayserispor
Fenerbahçe Istanbul
43 (2)
19 (1)
72 (0)
55 (2)
Nationalmannschaft2
2008
2008
2009–2010
2011
2012–
Türkei U-19
Türkei U-20
Türkei U-21
Türkei B
Türkei
1 (1)
2 (0)
7 (0)
2 (0)
16 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. Februar 2016

2 Stand: 11. Februar 2016

Hasan Ali Kaldırım (* 9. Dezember 1989 in Neuwied, Deutschland) ist ein türkischer Fußballspieler. Der linke Außenverteidiger wuchs in Deutschland auf und besitzt auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Kaldırım steht seit Juli 2012 bei Fenerbahçe Istanbul unter Vertrag und bestritt 16 Länderspiele für die türkische Nationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendzeit in Rheinland-Pfalz (1993–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaldırım wurde als Sohn türkischer Einwanderer aus der Stadt Isparta im rheinland-pfälzischen Neuwied geboren und wuchs mit seinen zwei Geschwistern in Rheinbrohl auf.[1][2] Sein 1992 geborener Bruder Cemal[3][4] stand zwischen 2011 und 2013 bei Bursaspor unter Vertrag, kam jedoch ausschließlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz und spielt derzeit für den deutschen Sechstligisten FV Engers 07. Im Alter von drei Jahren begann Hasan Ali Kaldırım mit dem Fußballspielen, seit 1995 spielte er in den Jugendmannschaften des FV Rheinbrohl.[5] Anschließend spielte Kaldırım zwei Jahre lang beim TuS Koblenz, ehe er sich dem 1. FC Kaiserslautern anschloss und am 26. November 2006 für die Pfälzer im Spiel gegen Wacker Burghausen (2:1)[6] sein Debüt in der A-Junioren-Bundesliga gab. Als zweitplatzierte Mannschaft der Staffel Süd/Südwest qualifizierte sich Kaiserslautern für die Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft, bei der Kaldırım in beiden Halbfinalbegegnungen zum Einsatz kam. Bis Sommer 2008 bestritt der Verteidiger insgesamt 26 Spiele in der A-Junioren-Bundesliga und erzielte dabei vier Treffer. Am 4. April 2008 debütierte Kaldırım gegen die SpVgg EGC Wirges (3:0) für die in der viertklassigen Oberliga Südwest spielende zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern. Als Stammspieler bestritt er für das Team zehn Oberligaspiele (ein Tor) sowie 33 Partien in der Regionalliga West (ein Tor), für die in der 1. Bundesliga spielende erste Mannschaft der „roten Teufel“ wurde Kaldırım jedoch nur in wenigen Testspielen im Juli 2008 eingesetzt.[7]

Nach zwei Treffern in 43 Spielen transferierte ihn der Verein im Sommer 2009 zum 1. FSV Mainz 05, wo ihm in der Zweiten Mannschaft ein Treffer in 19 Partien gelang.[8]

Kaldırıms 1992 geborener Bruder[9] Cemal[10] steht seit Sommer 2014 bei der SG Bad Breisig unter Vertrag.[11]

Kayserispor (2010–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Januar 2010 unterschrieb Kaldırım einen Zweieinhalbjahresvertrag beim türkischen Erstligisten Kayserispor. Vier Wochen später, am 6. Februar 2010, bestritt er beim 0:0 gegen Galatasaray Istanbul im Alter von 20 Jahren und 59 Tagen sein erstes Spiel in der Süper Lig, als er in der 65. Minute für Gökhan Emreciksin eingewechselt wurde. Zwischen August 2010 und April 2012 wurde Kaldırım als Stammspieler in der linken Außenverteidigung der Mannschaft eingesetzt. Im Juli 2011 verlängerte der Verein den Vertrag Kaldırıms bis zum 31. Mai 2015.[12]

Fenerbahçe Istanbul (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach drei Jahren bei Kayserispor unterschrieb Kaldırım am 18. Juni 2012 einen Vierjahresvertrag bei Ligakonkurrent Fenerbahçe Istanbul; die Ablösesumme lag bei umgerechnet 3,75 Millionen Euro.[13] Am 16. Dezember 2012 erzielte Kaldırım bei der 1:2-Niederlage im Interkontinentalen Derby gegen Galatasaray Istanbul im 87. Spiel seinen ersten Süper-Lig-Treffer.

Zur Rückrunde der Saison 2012/13 wurde Kaldırım durch den von Juventus Turin ausgeliehenen Reto Ziegler aus der Stammelf verdrängt und kam fortan seltener zum Einsatz. In der Sommerpause 2013 machte Caner Erkin mit guten Leistungen als linker Außenverteidiger auf sich aufmerksam, die er als bester Vorlagengeber der Mannschaft bestätigen konnte. Kaldırım blieb damit weiterhin Ersatzspieler und brachte es während der gesamten Saison auf lediglich vier Ligaeinsätze.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Februar 2008 bestritt Kaldırım sein erstes Länderspiel für eine türkische Juniorenauswahl: Beim 1:0-Sieg über Russland erzielte er für die U-19-Nationalmannschaft der Türkei das entscheidende Tor. Im November 2008 kam er zu zwei Einsätzen in der U-20-Auswahl, zwischen Februar 2009 und September 2009 bestritt er sieben Spiele für die U-21-Nationalmannschaft. 2011 wurde Kaldırım erstmals in die B-Nationalmannschaft der Republik berufen und kam dort bisher zu zwei Einsätzen. Am 29. Februar 2012 kam der Abwehrspieler unter Nationaltrainer Abdullah Avcı zu seinem ersten Einsatz in der türkischen A-Nationalmannschaft, als er im Spiel gegen die Slowakei (1:2) in der 79. Minute für Caner Erkin eingewechselt wurde.

Statistik und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hasan Ali Kaldırım – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ailece futbolcu: Hasan Ali Kaldırım, in: tff.org (31. Juli 2009), abgerufen am 22. November 2015 (türkisch).
  2. Hasan Ali Kaldırım: “Üç Kulvarda da İpi Biz Göğüsleyeceğiz!..”, in: fenerbahce.org (7. Dezember 2012), abgerufen am 22. November 2015 (türkisch).
  3. Cemal Kaldırım, in: tff.org, abgerufen am 22. November 2015 (türkisch).
  4. In der fremden Heimat. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. November 2012, S. N6.
  5. Hasan Ali Kaldirim erhielt die FV-Ehrenmitgliedschaft, in: blick-aktuell.de (14. Juli 2015), abgerufen am 22. November 2015.
  6. Archiv: Saison 2006/2007: Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: Wacker Burghausen - 1. FC Kaiserslautern, in: dfb.de, abgerufen am 23. März 2013.
  7. Spielplan Saison 2008/2009, in: der-betze-brennt.de, abgerufen am 22. November 2015.
  8. Online-Archiv des 1. FSV Mainz 05: HASAN ALI KALDIRIM (Deutsch) In: fsv05.de. Abgerufen am 23. März 2013.
  9. Bursaspor, Cemal Kaldırım ile sözleşme imzaladı (Türkisch) In: milligazete.com.tr. Abgerufen am 4. April 2012.
  10. Player Details TFF: CEMAL KALDIRIM (Türkisch) In: tff.org. Abgerufen am 24. Dezember 2014.
  11. Schwierige Saison für Bad Breisig (Deutsch) In: general-anzeiger-bonn.de. Abgerufen am 24. Dezember 2014.
  12. Hasan Ali Kaldırım ile Uzatma (Türkisch) In: kayserispor.org.tr. Abgerufen am 4. April 2012.
  13. Fenerbahce investierte 30,3 Millionen Euro! (Deutsch) In: gazetefutbol.com. Abgerufen am 23. März 2013.
  14. Hasan Ali Kaldirim greift an! (Deutsch) In: gazetefutbol.com. Abgerufen am 15. Februar 2014.