Montenegrinische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die montenegrinische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Montenegro bei internationalen Turnieren im Frauenhandball. Die Mannschaft wird trainiert von Per Johansson.[1]

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2010 setzte sich Montenegro vor Russland als Gruppensieger durch. Bei diesem Turnier gewann die Auswahl in ihrem ersten EM-Spiel erneut gegen Russland. Am Ende belegte Montenegro den 6. Platz. Ein Jahr später belegte Montenegro bei der Weltmeisterschaft den 10. Platz. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann die Mannschaft die Silbermedaille. Im Dezember 2012 gewann Montenegro die Europameisterschaft. Im Finale setzten sich die Montenegrinerinnen mit 34:31 erfolgreich gegen den Titelverteidiger Norwegen durch.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball-Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader: WM 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marina Rajčić (Metz Handball), Jovanka Radičević (ŽRK Vardar SCBT), Đurđina Jauković (ŽRK Budućnost Podgorica), Tatjana Brnović (ŽRK Budućnost Podgorica), Alma Hasanić Grizović (Storhamar IL), Ljubica Nenezić (Kastamonu), Dijana Ujkić (ŽRK Budućnost Podgorica), Đurđina Malović (ŽRK Budućnost Podgorica), Sanja Premović (ŽRK Budućnost Podgorica), Katarina Bulatović (GK Rostow am Don), Ivona Pavićević (ŽRK Budućnost Podgorica), Ema Ramusović (ŽRK Budućnost Podgorica), Bobana Klikovac (SCM Craiova), Jelena Despotović (Rokometni Klub Krim), Milena Raičević (ŽRK Budućnost Podgorica), Itana Grbić (ŽRK Budućnost Podgorica)

Bekannte ehemalige Nationalspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.handball-world.news: WM-Teilnehmer Montenegro mit Trainerwechsel vor Titelkämpfen, abgerufen am 22. November 2017