Holger Glandorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Glandorf
Holger Glandorf

Holger Glandorf am 22. August 2009

Spielerinformationen
Geburtstag 30. März 1983
Geburtsort Osnabrück, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,97 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt
Trikotnummer 9
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–1999 DeutschlandDeutschland Osnabrücker SC
1999–2001 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2001–2009 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
2009–2011 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2011– DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Nationalmannschaft
Debüt am 4. Januar 2003
            gegen UngarnUngarn Ungarn in Stuttgart
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 168 (579)[1]

Stand: 9. Januar 2017

Holger Glandorf (* 30. März 1983 in Osnabrück) ist ein deutscher Handballspieler. Er spielt bei der SG Flensburg-Handewitt in der ersten Handball-Bundesliga im rechten Rückraum.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holger Glandorf

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit einer Körpergröße von 1,97 m und einem Körpergewicht von 88 kg im Vergleich zu anderen Handballspielern relativ leichte Glandorf spielte ab 2001 bei der HSG Nordhorn in der Bundesliga.[2] Mit Nordhorn wurde er 2002 Vizemeister, nahm 2005 und 2008 am Final Four des DHB-Pokals teil und gewann 2008 den EHF-Pokal. Am 14. Februar 2009 gab der TBV Lemgo die sofortige Verpflichtung von Holger Glandorf bekannt.[3] Er wechselte nach fast zehn Jahren in Nordhorn zu den Lippern, nachdem die HSG Nordhorn bekanntgegeben hatte, am 16. Februar 2009 beim Amtsgericht Nordhorn Insolvenz anzumelden.[3] Mit Lemgo gewann er 2010 erneut den EHF-Pokal. Seit der Saison 2011/2012 steht Glandorf bei der SG Flensburg-Handewitt unter Vertrag,[4] mit der er 2012 den Europapokal der Pokalsieger und 2014 die EHF Champions League gewann. Am 20. Dezember 2014 zog sich Glandorf beim 26:22 Heimsieg im Landesderby gegen den THW Kiel einen Achillessehnenriß zu und fiel langfristig aus.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Januar 2003 gab Holger Glandorf in Stuttgart im Spiel gegen Ungarn sein Länderspieldebüt für die deutsche Nationalmannschaft. Seinen größten Erfolg stellt der Gewinn der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland dar. Für diesen Triumph wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[6] Bei der Handball-Europameisterschaft 2008 war er mit 36 Toren bester Torschütze der deutschen Mannschaft. Am 1. September 2014 erklärte Glandorf seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft, feierte jedoch am 9. Januar 2017 in einem Testspiel gegen Österreich sein Nationalmannschafts-Comeback.[7][8] Bislang bestritt er 168 Länderspiele, in denen er 579 Tore erzielte.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glandorf ist zwar im Handball Linkshänder, schreibt aber mit der rechten Hand. Der gelernte Speditionskaufmann heiratete Anfang 2008 seine langjährige Freundin Christin im alten Rathaus in Neuenhaus. Das Paar hat zwei Söhne.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holger Glandorf unterschreibt mit der rechten Hand

Vereinsebene:

Nationalmannschaft:

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2001/02 HSG Nordhorn Bundesliga 3
2002/03 HSG Nordhorn Bundesliga 33 61 61
2003/04 HSG Nordhorn Bundesliga 34 181 181
2004/05 HSG Nordhorn Bundesliga 30 179 179
2005/06 HSG Nordhorn Bundesliga 24 132 132
2006/07 HSG Nordhorn Bundesliga 31 216 11 205
2007/08 HSG Nordhorn Bundesliga 34 201 11 190
2008/09 HSG Nordhorn Bundesliga 20 113 1 112
2008/09 TBV Lemgo Bundesliga 11 53 53
2009/10 TBV Lemgo Bundesliga 34 131 131
2010/11 TBV Lemgo Bundesliga 28 104 104
2011/12 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 26 141 141
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 189 189
2013/14 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 31 109 109
2014/15 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 19 99 99
2001–2015 gesamt Bundesliga 392 1909 23 1886

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Holger Glandorf
  2. archiv.thw-handball.de: Gegnerkader HSG Nordhorn Saison 2001/2002, abgerufen am 2. November 2013
  3. a b rp-online.de: Glandorf wechselt sofort nach Lemgo vom 15. Februar 2009, abgerufen am 2. November 2013
  4. Fix! Glandorf vom TBV zu Flensburg. In: sport1.de vom 18. November 2010
  5. handelsblatt.com: Achillessehnenriss: Glandorf fällt nach Derbysieg monatelang aus, abgerufen am 21. Dezember 2014
  6. www.focus.de Handball – WM: Merkel lädt Handball-Weltmeister ins Kanzleramt vom 4. Juni 2007, abgerufen am 5. April 2014
  7. sg-flensburg-handewitt.de: Holger Glandorf: Ende der Nationalmannschafts-Karriere vom 1. September 2014, abgerufen am 1. September 2014
  8. handball-world.com: Sigurdsson hält Platz offen: Deutsche Handballer zunächst nur mit 15 Spielern zur WM vom 9. Januar 2017, abgerufen am 9. Januar 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holger Glandorf – Sammlung von Bildern