Isola di Capo Rizzuto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isola di Capo Rizzuto
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Isola di Capo Rizzuto (Italien)
Isola di Capo Rizzuto
Staat Italien
Region Kalabrien
Provinz Crotone (KR)
Koordinaten 38° 58′ N, 17° 6′ OKoordinaten: 38° 58′ 0″ N, 17° 6′ 0″ O
Höhe m s.l.m.
Fläche 125 km²
Einwohner 17.643 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 141 Einw./km²
Postleitzahl 88841
Vorwahl 0962
ISTAT-Nummer 101013
Volksbezeichnung Isolitani
Schutzpatron Madonna Greca
Website Isola di Capo Rizzuto

Isola di Capo Rizzuto ist eine süditalienische Gemeinde (Comune) mit 17.643 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Crotone in Kalabrien. Die Gemeinde liegt etwa 17 Kilometer südwestlich von Crotone. Sie setzt sich aus den Ortsteilen Le Castella, Campolongo, Capo Rizzuto, Le Cannella, Marinella, Sant'Andrea, Sant'Anna, und Stumio zusammen. Die Gemeinde liegt auf einer Landenge in einem seismisch sehr aktivem Gebiet. Das Titularbistum Isola geht auf den Bischofssitz hier zurück.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gemeinden Isola di Capo Rizzuto und in Teilen der Gemeinden von Crotone und Cutro existiert seit 1979 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) mit dem Namen S. Anna di Isola Capo Rizzuto DOC, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde. Im Jahr 2014 wurde jedoch kein DOC-Wein vermarktet.[2] Unter diesem Namen könnten Rosé- und Rotweine produziert werden.[3]

Windpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufmerksamkeit erregte der Ort durch eventuelle Verstrickungen in Geldwäschegeschäfte. Durch das Unternehmen Vent1 Capo Rizzuto Srl wurde ab 2002 die Windfarm Isola Capo Rizzuto errichtet.[4] Eine der größten dieser Art in Europa. Alleine die HSH Nordbank investierte 225 Millionen Euro[5] in die Anlage. Das Unternehmen stand immer wieder im Verdacht, Geldwäsche für die ’Ndrangheta zu betreiben. Auf Grund dessen wurde die Windfarm auch kurzfristig vom italienischen Staat beschlagnahmt, von dem zuständigen Gericht in Catanzaro wurde dieser Beschluss jedoch wieder aufgehoben. Die weiteren Ermittlungen, auch gegen die deutschen Investoren, dauern noch an.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort vorbei führt die Strada Statale 106, die hier streckengleich mit der Europastraße 90 ist. Etwa drei Kilometer nördlich liegt der Flughafen Crotone. Mehrere Ortsteile (Capo Rizzuto, Le Cannella, Le Castella und Marinella) liegen direkt am Ionischen Meer. In der Area naturale marina protetta Capo Rizzuto vor der Küste ist Wassersport teilweise ganz verboten, teilweise nur unter strikten Auflagen erlaubt. Das Gebiet wird durch das Abkommen über den Schutz des Mittelmeeres vor Verschmutzung (Übereinkommen von Barcelona 1976) geschützt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 2. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  3. Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 20. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  4. Keine italienische Bank hätte soviel Geld gegeben. In: Die Welt. 27. November 2013.
  5. Die Bank, der Wind und die Mafia. In: Oberbayerisches Volksblatt. veröffentlicht auf www.rosenheim24.de am 3. November 2012.
  6. HSH Nordbank Prozess: Der Staatsanwalt legt nach. vorortLINKS. am 11. Februar 2014.