Jakob (Name)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jakobus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob ist ein hebräischer männlicher Vorname, der auch als Familienname gebräuchlich ist. Er stammt aus der Bibel und bezeichnet dort vor allem den Stammvater der Israeliten Jakob (יַעֲקֹב Jaʿakow). Der Name erscheint auch in der Schreibweise Jacob (siehe Jacob (Vorname) und Jacob (Familienname)) sowie latinisiert als Jakobus und Jacobus.

Ursprungsbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hebräische Ursprungsform יַעֲקֹב Jaʿakow wurzelt etymologisch in dem hebräischen Wort עָקֵב akew ‚Ferse‘. Somit bedeutet der Name etwa „Fersenhalter“, wie es Gen 25,26 EU bestätigt. Nach anderer Auffassung bedeutet Jaʿakow als Satz: „(Gott) beschützt / beschütze“.[1]

Namensformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Form Jakob entstand über das altgriechische Ιάκωβος Iákōbos und das lateinische Iacobus. Letztere Form war bis ins Mittelalter im deutschen Sprachraum gebräuchlich. Weibliche Varianten sind unter anderen Jacqueline, Jacoba und Jakobe. Den Familiennamen gibt es in den Formen Jacob, Iacob, Jakobeit (auch Jacobeit oder Jakubeit), Jacobs, Jakobs, Jacobsen, Jacobsohn, Jacobi oder Jacoby. Kurzformen sind zum Beispiel Jaki, Koebi, Jako.

In deutschen Dialekten und westgermanischen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sprachen Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Teil des slawischen Sprachraums ist der Name Jakob auch unter dem Namen Жеков (Shekow, Zhekov, Jekov) verbreitet.

In Sprachen anderer Kontinente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Vornamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neues Testament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Familiennamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob ist der Familienname folgender Personen:

Vom Namen abgeleitete Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Seebaß: Art. „Jakob“. In: Manfred Görg, Bernhard Lang (Hrsg.): Neues Bibellexikon Bd. II. Benziger, Zürich, 1995, ISBN 3-545-23075-9, Sp. 272.