James Bay (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Bay (Sänger)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Chaos and the Calm
  DE 3 Gold 03.04.2015 (44 Wo.)
  AT 2 Gold 03.04.2015 (11 Wo.)
  CH 1 Gold 29.03.2015 (46 Wo.)
  UK 1 Doppelplatin 04.04.2015 (99 Wo.)
  US 15Gold 11.04.2015 (86 Wo.)
Electric Light
  DE 14 25.05.2018 (4 Wo.)
  AT 20 01.06.2018 (1 Wo.)
  CH 6 27.05.2018 (5 Wo.)
  UK 2 31.05.2018 (7 Wo.)
  US 21 02.06.2018 (1 Wo.)
EPs[1]
Let It Go
  CH 38 11.01.2015 (6 Wo.)
Singles[1]
Let It Go
  DE 22Gold 11.09.2015 (18 Wo.)
  AT 45 02.10.2015 (8 Wo.)
  CH 94 27.11.2016 (1 Wo.)
  UK 10Doppelplatin 27.09.2014 (78 Wo.)
  US 16Doppelplatin 09.01.2016 (34 Wo.)
Hold Back the River
  DE 4 Gold 30.01.2015 (36 Wo.)
  AT 4 Gold 13.02.2015 (25 Wo.)
  CH 4 Gold 11.01.2015 (30 Wo.)
  UK 2 3-fach-Platin 06.12.2014 (74 Wo.)
Scars
  UK 48Silber 17.01.2015 (9 Wo.)
If You Ever Want to Be in Love
  UK 96Silber 04.04.2015 (1 Wo.)
Best Fake Smile
  UK 54Silber 24.03.2016 (3 Wo.)
Running
  UK 60 31.03.2016 (1 Wo.)
Wild Love
  UK 39Silber 22.02.2018 (10 Wo.)
Peer Pressure (feat. Julia Michaels)
  CH 88 03.03.2019 (1 Wo.)
  UK 85 07.03.2019 (2 Wo.)

James Bay (* 4. September 1990 in Hitchin, Hertfordshire[2]) ist ein englischer Singer-Songwriter.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Bay begann als Musiker in seiner Heimat in Hertfordshire solo und in verschiedenen Bands. Er wurde als Support-Musiker gebucht und spielte im Vorprogramm der Konzerte von Tom Odell, John Newman und Kodaline. Dadurch wurde das Label Republic Records auf ihn aufmerksam und nahm ihn 2012 unter Vertrag.

Seine erste EP mit fünf Songs erschien ein Jahr später unter dem Titel The Dark of the Morning in Großbritannien. Bay spielte danach unter anderem beim Glastonbury-Festival und im Hyde Park im Vorprogramm eines Rolling-Stones-Konzerts.[3] Außerdem begleitete er Taylor Swift bei dem europäischen Teil ihrer 1989-World-Tour.

Anfang 2014 wurde die EP auch in den USA veröffentlicht und konnte sich dort in den Billboard-Heatseeker-Charts platzieren. Es folgte im Sommer die zweite EP Let It Go. Erneut kam sie in die US-Heatseeker-Charts, zusätzlich stieg der Titelsong in die britischen Charts ein. Ende des Jahres war James Bay in mehreren Prognosen für 2015 Kandidat für den Durchbruch. Er bekam den Critics’ Choice Award der BRIT Awards und belegte bei Sound of 2015 der BBC Platz zwei.[4] Außerdem war er bei MTV Brand New for 2015[5] nominiert.[6] Zum Jahresende erschien auch seine dritte EP mit dem Namen Hold Back the River. Der Titelsong stieg in die Top 20 der britischen Charts ein und fiel wieder zurück. In der zehnten Woche kehrte er in die Top 20 zurück und erreichte schließlich Platz 2. In vielen weiteren Ländern konnte er sich ebenfalls platzieren, in Australien und den deutschsprachigen Ländern erreichte das Lied die Top 10. Am 20. März 2015 erschien sein erstes Studioalbum mit dem Namen Chaos and the Calm und stieg auf Platz 1 der UK-Charts ein.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2015: Chaos and the Calm
  • 2018: Electric Light

EPs

  • 2013: The Dark of the Morning
  • 2014: Let It Go
  • 2014: Hold Back the River
  • 2015: Other Sides
  • 2018: Spotify Singles[7]
  • 2019: Oh My Messy Mind

Singles

  • 2014: Let It Go
  • 2014: Hold Back the River (US: Gold)
  • 2015: Scars
  • 2015: If You Ever Want to Be in Love
  • 2016: Best Fake Smile
  • 2016: Running
  • 2018: Wild Love
  • 2018: Pink Lemonade
  • 2018: Us (Solo-Version oder mit Alicia Keys)
  • 2018: Just for Tonight
  • 2019: Peer Pressure (feat. Julia Michaels)
  • 2019: Bad

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für das Album Chaos and the Calm
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Let It Go
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Autorenbeteiligung Raging (Kygo)
  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single If You Ever Want to Be in Love
  • KanadaKanada Kanada
    • 2016: für das Album Chaos and the Calm
    • 2017: für die Autorenbeteiligung Raging (Kygo)
    • 2019: für die Single Pink Lemonade
    • 2019: für die Single Peer Pressure
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2017: für die Autorenbeteiligung Raging (Kygo)
    • 2018: für das Album Chaos and the Calm
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2016: für das Album Chaos and the Calm
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2016: für das Album Chaos and the Calm
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2015: für das Album Chaos and the Calm

Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2015: für die Single Hold Back the River
    • 2017: für das Album Chaos and the Calm
  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Autorenbeteiligung Raging (Kygo)
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2015: für die Single Hold Back the River
    • 2015: für die Single Let It Go
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Single Let It Go
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2016: für die Single Let It Go

2× Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2019: für die Single Let It Go
  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Hold Back the River
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Single Hold Back the River
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2016: für die Single Hold Back the River
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single Let It Go

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single Hold Back the River
    • 2016: für die Single Let It Go
  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Hold Back the River
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2015: für die Single Hold Back the River

5× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Let It Go

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 1 6 455.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 1 0! P 15.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 4 305.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 3 0! P 500.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 1 4 225.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 4 7 720.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! S 2 0! P 60.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 2 37.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 0! G 3 90.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 1 3 45.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 2 0! P 22.500 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 1 5 220.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 2 0! P 25.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 2 2 3.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 5 0! G 7 4.600.000 bpi.co.uk
Insgesamt 5 22 43

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BRIT Awards
    • 2015: „Critics’ Choice“
    • 2016: „British Male Solo Artist“
  • ECHO Pop
    • 2016: „Newcomer International“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK
  2. Album of the Week: James Bay - Chaos and the Calm (Memento des Originals vom 1. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.xfm.co.uk, XFM104.9, 16. März 2015
  3. Hitchin singer James Bay hits the big time, Casey Goodman, The Comet, 28. August 2014
  4. BBC Music Sound Of 2015 longlist revealed, BBC, 1. Dezember 2014
  5. Krept & Konan Crowned MTV Brand New For 2015 Winners!, MTV, 2. Februar 2015
  6. Who Are the Brit Awards 2015 Critics’ Choice Award Nominees?, Sugarscape, 28. November 2014
  7. Spotify Singles. Spotify, abgerufen am 17. April 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]