Marshmello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marshmello beim Open Beatz Festival 2016

Marshmello ist ein Musikproduzent und DJ, der in den Bereichen Future Bass und Trap tätig ist. Er erlangte insbesondere durch sein außergewöhnliches Auftreten in seinem Kostüm, und in Kombination mit der Geheimhaltung seiner Identität Aufmerksamkeit. Zudem vertrat er zum Zeitpunkt seines Karrierebeginns den zu der Zeit sehr populären Future-Bass-Stil, was ihm starken Support bekannter Musiker wie Skrillex und Martin Garrix einbrachte.

Identität und öffentliches Auftreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marshmellos Identität wurde von ihm selbst bisher nicht bestätigt. Bei seinen Auftritten, in seinen Musikvideos sowie auch in seinen sozialen Netzwerken versteckt er sich in einem weißen Kostüm. Die Maske des Kostüms besteht aus einem zylinderförmigen Helm, auf dem ein Smiley-Gesicht zu sehen ist und ist an die Süßigkeit Marshmallow angelehnt, was ausschlaggebend für sein Pseudonym ist. Aufgrund der Maskierung war er lange Zeit grundlegend anonym.[1] Es wird jedoch davon ausgegangen, dass sich hinter dem Pseudonym der US-amerikanische DJ und Produzent Chris Comstock, auch bekannt als Dotcom, steckt.[2] Als Argumente dafür werden genannt, dass sie wohl denselben Vornamen, Geburtstag sowie die gleichen Tattoos besitzen. Zuletzt stellte Produzent Feed Me ein Video auf Instagram hoch, in dem er Marshmellos Helm trägt, während Chris Comstock die Kamera hält und versehentlich kurz auf einen Spiegel hält.[3] Zu der Anonymität sagte Marshmello selber: „Just enjoy the music, don’t worry about me“, zu Deutsch „Genießt einfach die Musik, macht euch keine Gedanken um mich.“[4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015: Erste Aufmerksamkeit & „Joytime Collective“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. März 2015 debütierte Marshmello mit seinem Lied WaVeZ, welches er auf seinem SoundCloud-Profil hochlud. Es folgten in immer kürzeren Abständen weitere Songs. Allesamt basierten sie auf einer ähnlichen Schreibweise wie sein Debüt, dass die Buchstaben willkürlich groß und klein geschrieben wurden. Zudem veröffentlichte er eine Reihe an Remixen, darunter auch einen Remix zu dem Titel Where Are Ü Now von dem DJ-Duo Jack Ü gemeinsam mit Justin Bieber.[5] Das Jack Ü-Mitglied Skrillex wurde daraufhin auf ihn aufmerksam und teilte seine Produktion Find Me auf seiner SoundCloud-Seite.[6] Früher Support von Musikern wie Jauz oder Sikdope folgte.[7]

Mit dem Motto „Music for the Soul“ gründete Marshmello im Juni 2015 das Plattenlabel „Joytime Collective“, um seine Lieder zu vermarkten. Erster Release sollte das Lied Invincible sein, für das er einen Gesangswettbewerb veranstaltete, da die bisherigen Aufnahmen nicht seiner Vorstellungen entsprachen.[8] Diesen gewann der US-amerikanische Sänger Hype Turner.[9] Ende Juli 2015 erschien das Lied über SoundCloud und YouTube abrufbar.

Am 24. Oktober 2015 erschien das Lied Keep It Mello, welches in Zusammenarbeit mit Rapper Omar LinX entstand.[10] Der Track wurde von dem YouTube-Support-Kanal „Trap Nation“ hochgeladen und konnte dadurch erstmals eine große Reichweite erreichen. Das Lied sollte die erste Vorab-Single-Auskopplung aus seinem kommenden Album bilden. Im Dezember 2015 veröffentlichte er einen Future-Bass-Remix zu dem Lied Hello der britischen Sängerin Adele.[11] Dieser konnte auf verschiedenen Musikplattformen stark an Klicks genießen und erhielt ebenfalls Aufmerksamkeit von DJ-Größen wie Martin Garrix, Axwell Λ Ingrosso und Alesso.

Anfang bis Mitte 2016: Debüt-Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Januar 2016 veröffentlichte Marshmello sein Debütalbum Joytime über sein eigenes Plattenlabel, das aus zehn Tracks besteht.[12] Bereits nach kurzer Zeit konnte es in die US-amerikanischen iTunes-Charts einsteigen und platzierte sich weiterhin in verschiedenen Sparten-Charts, unter anderem auf Platz 5 der Billboard-Top-Dance/Electronic-Alben und 41 der Independent-Alben. Auch auf Spotify erfreute sich das Album großer Beliebtheit. So erreichten alle Einzeltracks bisher über eine Million Aufrufe, die Tracks Keep It Mello und Summer überschritten bisher gar die 15-Millionen-Grenze.

Bereits im April 2015 lud Marshmello das Lied Want U 2 auf seinem SoundCloud-Kanal hoch.[13] Zu diesem Zeitpunkt lief der Track noch unter der Kategorie Free-Download, wurde Ende des Jahres erstmals von Marshmello auf seinem YouTube-Channel veröffentlicht und war anschließend ebenfalls Teil des Studioalbums. Gemeinsam mit dem Dub-House-Newcomer Slushii nahm er den Song Anfang 2016 neu auf. Am 14. Februar 2016 erschien der Remix anlässlich des Valentinstags als zweite Single-Auskopplung.[14] Als letzte Single aus dem Album wurde das Lied Colours am 11. März 2016 veröffentlicht. Gleichzeitig bildete der Track auch die letzte Veröffentlichung über sein Plattenlabel „Joytime Collective“.

Mitte bis Ende 2016: Weltweiter Durchbruch mit Alone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marshmello beim VELD 2016

Marshmello erhielt im Frühjahr 2016 einen Plattenvertrag beim kanadischen Plattenlabel Monstercat. Alone wurde am 13. Mai 2016 seine erste Veröffentlichung auf dem Label. Es konnte bis auf Platz 79 der Billboard Canadian- sowie bis auf Platz 93 der US-Hot 100 vorrücken.[15] Am 3. Juni 2016 wurde bekannt gegeben, dass es einen Remix-Wettbewerb zu dem Song geben würde. Der Gewinner hätte die Möglichkeit, seinen Remix über das Label zu veröffentlichen und ein Opening-Set im Camp Bisco spielen. Den Wettbewerb gewann das Future-House-Duo MRVLZ. Im April 2016 erschien das offizielle Musikvideo zu Keep It Mello auf Trap Nation's YouTube-Kanal[16] und sammelte über 100 Millionen Views in wenigen Monaten.[17]

Am 19. Juni 2016 trat Marshmello bei EDC 2016 in Las Vegas auf. Dort wurde verkündet, dass er seine Identität preisgeben würde. Unter der Maske befand sich jedoch Tiësto. Die Fans und Medien führten dies auf einen Werbegag zurück, da zum einen die Tourdaten unterschiedlich waren und auch ein Foto der beiden in voller Montur mit dem Untertitel "die beiden maskierten DJs hängen vor der Show zusammen ab" hochgeladen wurde.[18]

Am 2. Juli 2016 veröffentlichte er das offizielle Musikvideo zu Alone auf YouTube, das über 100 Millionen Aufrufe in nur drei Monaten erreichte.[19] Am 20. August 2016 kündigte er die Marshmello Ritual-Tour auf Twitter an. Im Zuge dieser tourte er zwischen dem 30. September 2016 und dem 21. Januar 2017 durch Länder wie die USA, China, Südkorea, Indien und Paraguay.[20]

Am 27. Oktober 2016 veröffentlichte er mit Ritual seine erste Single auf Skrillex’ Plattenlabel „OWSLA“, die mit dem US-amerikanischen Singer-Songwriter Stephen Wrabel aufgenommen wurde.[21] Das offizielle Musikvideo erreichte ebenfalls über 10 Millionen Aufrufe innerhalb von nur zwei Monaten. Es folgten die Lieder Magic mit Bass-House-DJ Jauz und Freal Luv mit dem lange in den Hintergrund gerückten Rapper-Trio Far East Movement, Rapper Chanyeol und Sängerin Tinashe. Beide entfernen sich leicht von seinem typischen Future-Bass-Stil und verkörpern aggressivere Trap-Elemente.[22]

2017: Summer & Chasing Colors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des über ein Jahr zurückliegenden Releases auf dem Joytime-Album wurde am 9. Januar 2017 ein Musikvideo zum Titel Summer veröffentlicht. Dieses konnte klick- und streamtechnisch den Erfolg der Vorgänger übertreffen und zählte über 20 Millionen Views nach nur zwei Wochen. In diesem ist neben Marshmello auch die venezolanische Lifestyle-Bloggerin Lele Pons zu sehen.[23]

Bereits seit mehreren Monaten schwirrte ein vorerst unveröffentlichter Track mit dem Trap-Produzenten Ookay durch das Internet. Dieser wurde letzten Endes am 24. Februar 2017 als Single veröffentlicht. Titel war Chasing Colors und enthielt Gesang von der US-amerikanischen Sängerin und Schauspielerin Noah Cyrus, der Schwester von Miley Cyrus. Ein Musikvideo wurde vorerst noch nicht veröffentlicht.[24]

Am 17. März 2017 veröffentlichte Marshmello in Zusammenarbeit mit Slushii das Lied Twinbow. Am 5. Mai 2017 veröffentlichte er das Lied Movin On parallel mit dem offiziellen Musikvideo. Der Titel erhielt für den starken Fokus auf der Bassline sehr positives Feedback.

Im Sommer 2017 erschien das Lied Silence. Dieses entstand in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Sänger Khalid, der bereits im Frühjahr gemeinsam mit Calvin Harris und Future einen Single-Chart-Erfolg feierte. Dem auf einer ruhigen Atmosphäre basierenden Track gelang der Einstieg in die Charts mehrerer europäischer Länder, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, sowie auch in Großbritannien und den USA. In über 15 Länder stieg Marshmello in die Top-10 ein und rund 2 Millionen Verkäufe zählt Silence.

Er legte im Oktober 2017 mit der Non-Commercial-Single You & Me nach. Bei dem Punk-angehauchten Song sang er erstmals selber die Vocals ein. Noch Ende desselben Monats folgte das Silence-Follow-Up Wolves, das er gemeinsam mit der US-amerikanischen Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez aufnahm. Bereits im Juli 2017 gab Marshmello die Kollaboration bekannt, während er Gomez auf Twitter gratulierte. Mit Top-10-Platzierungen in über 25 Ländern, darunter auch einmal Nummer-eins, konnte Wolves den Erfolg des Vorgängers übertreffen. Am 19. November 2017 traten sie gemeinsam bei den American Music Awards 2017 auf.

Noch vor Veröffentlichung des offiziellen Musikvideos von Wolves erschien ein Musikvideo zum Albumtrack Blocks aus dem Vorjahr.

Im Dezember 2017 steuerte er mit dem Lied Danger einen Track zum Soundtrack des Netflix-Films Bright bei. Dieser entstand in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rapper-Trio Migos und lässt Marshmello erstmals im Hip-Hop-Bereich Fuß fassen; so enthält der Song nahezu keine Charakterzüge seines Future-Bass-Stils. In den US-amerikanischen Single-Charts konnte Danger trotz keiner Single-Veröffentlichung einsteigen.

2018: Friends & Everyday[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Januar 2018 veröffentlichte Marshmello das Lied Spotlight, das so wie der Vorgänger sehr Hip-Hop-lastig ausfiel. Der Track entstand in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rapper Lil Peep. Aufgrund des Todes von Lil Peep im November des Vorjahres, wurde das Release kontrovers diskutiert. Eigenen Angaben zufolge war die Kollaboration bereits zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt, dennoch hätte er nicht vorgehabt die Veröffentlichung des Liedes in die Wege zu leiten. Peeps Mutter bestand auf das Release, weshalb Marshmello dieses für Januar 2018 ansetzte. In unter anderem Großbritannien und Österreich rückte der Song in die Single-Charts vor.

Gemeinsam mit Slushii erschien am 1. Februar 2018 der Song There x2 als Single. Marshmello agierte dabei wie bereits im Oktober des Vorjahres als Sänger und wurde bei There x2 als Featuring-Artist angegeben.

Eine Woche später folgte das Lied Friends, das in Zusammenarbeit mit der britischen Sängerin Anne-Marie entstand. Friends entwickelte sich zu einem kommerziellen Erfolg, der an den von Wolves im Vorjahr anschließen konnte. Der Song machte insbesondere durch seinen Text und das offizielle Musikvideo, die die Problematik der Friendzone thematisieren, auf sich aufmerksam. In unter anderem Deutschland, Österreich und Großbritannien erreichte die Single die Top-10. Sie ist Teil von Anne-Maries Debüt-Studioalbums Speak Your Mind.

Am 2. März 2018 erschien der Song Everyday. Dieser wurde gemeinsam mit dem US-amerikanischen Rapper Logic produziert und zog in den US-amerikanischen Single-Charts an Friends vorbei. In der Folgewoche wurde das Lied Fly veröffentlicht, das von Leah Culver gesungen wird. Die nicht-kommerzielle Single war bereits im Vorjahr Teil von Marshmellos Sets.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Marshmello/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2016 Joytime
• Joytime Collective
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2016

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Madelynn Esteb: 6 Reasons Why We Love Marshmello auf „Odyssey“
  2. Elliot Sachs: Marshmello’s Identity Finally Confirmed auf „Your EDM“
  3. Marshmello's identity accidentally revealed on Instagram auf „GoorgeFM“
  4. Who is Marshmello? An in-depth look at electronic music’s newest mystery auf „Dancing Astronaut“
  5. Marshmello – Biography auf „Billboard
  6. Daniel Cha: Skrillex May Have Just Confirmed Marshmellos Identity auf „Your EDM“
  7. Gramm3r: Did Dotcom Just Confirm He’s Marshmello Post Skrillex/Katie Couric Interview? auf „Fist in the Air“
  8. Joytime Collective: Singer-Contest auf „Twitter
  9. Jay Warner: Marshmello Selects Vocalist Hype Turner As Winner Of Invincible Contest [Free Download] auf „Fist in the Air“
  10. Nick Isasi: Listen to Marshmello’s Mix for BBC Radio 1Xtra + New Track ‘KeEp IT MeLLo’ auf „Run the Trap“
  11. Scott Lombardo: Adele – Hello (Marshmello Remix) [Free Download] auf „EDM Tunes“
  12. Mitchell Peters: Marshmello Self-Releases First Album 'Joytime‘ auf „Billboard
  13. David Margulis: Marshmello – WaNt U 2 [Free Download] auf „EDM Tunes“
  14. Marshmello drops Valentine’s Day track ‘WaNt U 2 (Marshmello x Slushii Valentines Day VIP)’ auf „DJs and Festivals“
  15. Chartplatzierungen Marshmello – billboard.com, abgerufen am 5. Oktober 2016
  16. Vishvaksenan Kunaratnam: Gelungener Mix aus Trap und Rap - Musikvideo » Marshmello ft. Omar LinX - Keep It Mello auf „Dance-Charts
  17. Infact: Marshmello mit neuer Single Ritual feat. Wrabel auf „Iaatm“
  18. DancingAstronaut: Tiesto lässt EDC glauben er wäre Marshmello
  19. Vishvaksenan Kunaratnam: Cooles Video und lecker Trap! - Musikvideo » Marshmello - Alone auf „Dance-Charts
  20. Tour-Dates bei Billboard
  21. Jamie Lamberski: Marshmello Releases His Favorite Single Yet, "Ritual ft. Wrabel (Listen)" auf „EDM.com“
  22. Mikey Fresh: Far East Movement Teams Up With Tinashe, DJ Marshmellow & Chanyeol For New Single, “Freal Luv” Music auf „Vibe“
  23. Kat Bein: Watch Marshmello Fall in Love With Lele Pons in Adorable New 'Summer' Video auf „Billboard“
  24. Tim Tabens: Marshmello veröffentlicht die Chasing Colors: Marshmello x Ookay feat. Noah Cyrus - Chasing Colors auf „Dance-Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marshmello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien