Jasmin Sehan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasmin Sehan
Personalia
Geburtstag 16. Juni 1997
Geburtsort ParchimDeutschland
Größe 165 cm
Position Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
0000–2013 Parchimer FC
2011–2013 1. FC Neubrandenburg 04
2013–2014 VfL Wolfsburg
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2018 VfL Wolfsburg II 64 (28)
2018– SC Sand 3 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010–2012 Deutschland U-15 8 0(8)
2012–2013 Deutschland U-16 5 0(3)
2012–2014 Deutschland U-17 19 (17)
2014–2016 Deutschland U-19 8 0(0)
2015–2016 Deutschland U-20 8 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 28. Oktober 2018

2 Stand: 25. November 2016

Jasmin Sehan (* 16. Juni 1997 in Parchim) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über ihren sieben Jahre älteren Bruder zum Fußballspielen gekommen, trat Jasmin Sehan im Alter von fünf Jahren ihrem Heimatverein Parchimer FC bei, für den sie bis 2013 in der männlichen Jugend spielte. Ab 2011 besaß sie ein Zweitspielrecht für den 1. FC Neubrandenburg 04[1], mit dessen B-Juniorinnen sie 2012/13 in der B-Juniorinnen-Bundesliga Nord aktiv war. Zur Spielzeit 2013/14 wurde sie vom Zweitligisten VfL Wolfsburg II verpflichtet[2] und debütierte für diesen am 8. September 2013 (1. Spieltag) beim 1:0-Erfolg gegen den FSV Gütersloh 2009. Nach fünf Jahren in Wolfsburg wechselte sie zur Saison 2018/19 – wie auch ihre Teamkolleginnen Franziska Fiebig, Lisa Schöppl und Agata Tarczyńska – zum Bundesligisten SC Sand.[3] Am 14. Oktober 2018 (4. Spieltag) feierte sie bei der 0:1-Auswärtsniederlage gegen den 1. FFC Frankfurt ihr Bundesligadebüt, als sie in der 61. Minute für Isabelle Meyer in die Partie kam. Zehn Tage später stand sie im Auswärtsspiel bei der SGS Essen erstmals in der Startelf; auch diese Partie ging mit 0:1 verloren.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehan gab am 4. November 2010 im Alter von dreizehn Jahren im Testspiel gegen Schottland ihr Debüt für die deutsche U-15-Nationalmannschaft. Zwei Tage später erzielte sie – abermals gegen Schottland – sogleich ihre ersten drei Treffer für die U-15-Juniorinnen. Im Juli 2013 nahm sie mit den U-16-Juniorinnen am Nordic Cup auf Island teil und konnte diesen nach vier Siegen aus vier Partien gewinnen. Mit der U-17-Nationalmannschaft verpasste sie 2013 die Qualifikation für die Europameisterschaft. Besser lief es in der folgenden Spielzeit: Nach erfolgreicher Qualifikation gehörte sie Ende 2013 zum deutschen Kader für U-17-Europameisterschaft in England und erreichte mit ihrer Mannschaft das Finale, wo sie sich im Elfmeterschießen gegen Spanien durchsetzen konnte und Europameister wurde. Sehan kam dabei in sämtlichen fünf Spielen der deutschen Mannschaft zum Einsatz und war mit vier erzielten Treffern gemeinsam mit der Spanierin Andrea Sánchez beste Torschützin des Turniers. Im März 2014 nahm sie als Spielführerin an der U17 WM in Costa Rica teil. Hier scheiterte das deutsche Team aber schon in der Vorrunde. Nach ihrem Debüt für die U-19-Nationalmannschaft nahm sie mit dieser 2015 und 2016 jeweils an der Europameisterschaft teil. Ebenfalls 2016 gehörte sie zum deutschen Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Papua-Neuguinea, wo die Mannschaft im Viertelfinale mit 0:1 an der französischen Auswahl scheiterte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf der Vereinshomepage. (Nicht mehr online verfügbar.) 1. FC Neubrandenburg 04, archiviert vom Original am 6. August 2013; abgerufen am 11. Oktober 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/1fcn-frauenfussball.de
  2. Jasmin Sehan verstärkt VfL II. wolfsburger-nachrichten.de, 22. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2018.
  3. SC Sand holt Jasmin Sehan. womensoccer.de, 21. Februar 2018, abgerufen am 1. November 2018.