Lina Magull

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lina Magull
Lina Magull BL FCB gg. SC Freiburg Muenchen-4.jpg
im Trikot des SC Freiburg (2016)
Personalia
Name Lina Maria Magull[1]
Geburtstag 15. August 1994
Geburtsort DortmundDeutschland
Größe 166 cm
Position Mittelfeld / Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
1999–2002 Hörder SC
2002–2007 Hombrucher SV
2008–2009 SuS Kaiserau
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 FSV Gütersloh 2009 38 (23)
2012–2015 VfL Wolfsburg 42 0(9)
2015–2018 SC Freiburg 62 (29)
2018– FC Bayern München 25 (10)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008–2009 Deutschland U-15 8 0(2)
2010–2011 Deutschland U-17 17 0(7)
2011–2013 Deutschland U-19 17 (11)
2012–2014 Deutschland U-20 17 0(3)
2015– Deutschland 41 0(13)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 3. November 2019

2 Stand: 9. November 2019

Lina Maria Magull (* 15. August 1994 in Dortmund) ist eine deutsche Fußballspielerin. Sie spielt seit 2018 beim FC Bayern München.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lina Magull spielte in ihrer Jugend zunächst von 1999 bis 2002 beim Hörder SC und wechselte 2002 zum Hombrucher SV, wo sie insgesamt sechs Jahre in einer reinen Jungen-Mannschaft spielte. 2008 wechselte sie im Zuge ihrer Berufung in das Mädcheninternat des FLVW in die C-Jugend des SuS Kaiserau (Jungen). Im Januar 2010 begann ihre Karriere im reinen Frauenfußball beim Zweitligisten FSV Gütersloh 2009, mit dem ihr 2012 der Aufstieg in die Bundesliga gelang. Zur Saison 2012/13 unterschrieb sie einen Vertrag beim Bundesligaverein VfL Wolfsburg, für den sie am 23. September 2012 beim 6:0-Sieg über den VfL Sindelfingen ihr Bundesligadebüt gab. Am 14. November 2012 erzielte sie beim 10:0-Erfolg über ihren ehemaligen Verein ihren ersten Bundesligatreffer. Mit den VfL-Damen holte sie gleich in ihrem ersten Jahr das Triple, bestehend aus Deutscher Meisterschaft, DFB-Pokalsieg und dem Champions-League-Sieg 2013.

Im Sommer 2015 verlängerte Magull ihren Vertrag in Wolfsburg bis 2018 und wurde gleichzeitig ab der Saison 2015/16 an den Ligakonkurrenten SC Freiburg ausgeliehen.[2] Im Januar 2017 nahm sie der SC Freiburg fest unter Vertrag.[3]

Zur Saison 2018/19 wechselte Lina Magull zum FC Bayern München,[4] für den sie am 16. September 2018 (1. Spieltag) beim 10:1-Sieg im Auswärtsspiel über Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga debütierte und das Tor zum 7:1 in der 72. Minute erzielte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magull durchlief seit 2008 die Juniorinnen-Auswahlen des Deutschen Fußball-Bunds. 2010 und 2011 nahm sie an der U-17-Europameisterschaft teil und belegte jeweils den dritten Platz. 2012 gehörte sie zum deutschen Kader für die U-20-Weltmeisterschaft in Japan. Im zweiten WM-Gruppenspiel erzielte sie das spielentscheidende Tor für Deutschland und sicherte ihrer Mannschaft somit den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale. Die Mannschaft erreichte im weiteren Turnierverlauf das Finale, das jedoch mit 0:1 gegen die USA verloren ging. 2013 qualifizierte sich Magull mit der U-19-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Wales, bei der sie mit der Mannschaft das Halbfinale erreichte. Mit der U-20-Nationalmannschaft nahm sie auch an der vom 5. bis 24. August 2014 in Kanada ausgetragenen U-20-Weltmeisterschaft teil, bestritt alle sechs Turnierspiele und wurde mit dem 1:0-Sieg n. V. im Finale über die Auswahl Nigerias Weltmeisterin.

Am 22. Oktober 2015 gab sie beim EM-Qualifikationsspiel gegen Russland ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft, als sie in der 68. Minute eingewechselt wurde. Bei der Europameisterschaft 2017 in den Niederlanden schied das deutsche Team im Viertelfinale gegen Dänemark aus, Magull kam in allen vier Spielen zum Einsatz.

Für die WM 2019 wurde sie von der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ins deutsche Team berufen.

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. März 2016 nahm sie als Kapitänin der siegreichen Mannschaft der U-20-WM 2014 an der Gruppenauslosung für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2016 teil.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lina Magull – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaderliste U-20-WM 2012 auf fifa.com
  2. Lina Magull auf Leihbasis zum SC Freiburg. womensoccer.de, 21. Mai 2015, abgerufen am 28. Mai 2015.
  3. Lina Magull bleibt dauerhaft beim SC Freiburg. womensoccer.de, 18. Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2017.
  4. Laura Benkarth und Lina Magull wechseln zum FC Bayern
  5. fifa.com: „Auslosung der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Papua-Neuguinea 2016“