Joseph Zen Ze-kiun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Zen, 2013.
Kardinalswappen.

Joseph Kardinal Zen Ze-kiun SDB (chinesisch 陳日君, Pinyin Chén Rìjūn; * 13. Januar 1932 in Shanghai, China) ist emeritierter Bischof von Hongkong. Er ist der sechste Chinese und der zweite Bischof von Hongkong, der zum Kardinal ernannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Februar 1961 empfing er als Salesianer Don Boscos das Sakrament der Priesterweihe durch den Erzbischof von Turin, Maurilio Kardinal Fossati. Im Sommer 1961 erwarb er das Lizenziat in Katholischer Theologie. Im Sommer 1964 promovierte er in Philosophie. Joseph Zen lehrte von 1964 bis 1970 an einem salesianischen Studienhaus Philosophie, seit 1971 am Holy Spirit Seminary College in Hongkong Philosophie und Theologie.

Von 1978 bis 1983 war Zen Provinzial der Salesianerprovinz von Hongkong, Macau, Taiwan und Festlandchina, von 1984 bis 1991 Dekan der Philosophischen Abteilung des Holy Spirit Seminary College und von 1986 bis 1989 Direktor der salesianischen Gemeinschaft von Aberdeen (Technische Schule). Von 1989 bis 1996 lehrte er zeitweise auch in chinesischen Seminaren Philosophie und Theologie.

Am 13. September 1996 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Koadjutorbischof von Hongkong. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Hongkong, John Baptist Kardinal Wu Cheng-chung, am 9. Dezember desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Tokio, Peter Seiichi Kardinal Shirayanagi, und der Kurienerzbischof und Offizial der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Charles Asa Schleck. Sein Wahlspruch lautet: Ipsi cura est. Am 23. September 2002 wurde er nach dem Tod seines Vorgängers Bischof von Hongkong.

Papst Benedikt XVI. nahm ihn im Konsistorium am 24. März 2006 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria Madre del Redentore a Tor Bella Monaca in das Kardinalskollegium auf. Kardinal Zen Ze-kiun war Mitglied der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Seine Ernennung galt weltweit sowohl als Politikum als auch als Anerkennung seines Wirkens, da er als Regimekritiker der kommunistischen Regierung Chinas und der Stadtregierung Hong-Kongs in Erscheinung trat. Joseph Zen wurde als vehementer Vertreter der demokratischen und religiösen Bürgerinteressen Hongkongs bekannt. Er wurde mehrfach von der chinesischen Regierung mit Einreiseverboten belegt. Kardinal Joseph Zen glaubt, dass der Vatikan einen Strategiewechsel in Bezug auf die gewünschten diplomatischen Beziehungen mit China vornehmen sollte. Der Heilige Stuhl solle sich zur Erreichung seines Zieles „nicht auf Kompromisse einlassen“. Kardinal Zen meint, der Vatikan sei in den letzten Jahrzehnten der Volksrepublik China doch schon in vielen Punkten entgegengekommen.[1]

Der Weihbischof in Hongkong John Tong Hon wurde im Januar 2008 zum Koadjutorbischof für das Bistum Hongkong und zur Unterstützung für Joseph Kardinal Zen Ze-kiun ernannt. Am 15. April 2009 nahm Papst Benedikt XVI. das von Joseph Kardinal Zen Ze-kiun aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an. Nachfolger von Joseph Kardinal Zen Ze-kiun wurde sein bisheriger Koadjutor, John Tong Hon.[2]

Joseph Zen Ze-kiun gehört zu den Unterzeichnern eines mehrsprachigen Aufrufs von Carlo Maria Viganò vom 7. Mai 2020 mit dem lateinischen Titel „Veritas liberabit vos!“[3] (Die Wahrheit wird euch befreien, nach Joh 8,32 EU), das auf dem Internetportal katholisch.de der Deutschen Bischofskonferenz als „Konglomerat an Verschwörungsmythen und Pseudowissenschaft“ bezeichnet wird. Darin wird beklagt, dass unter dem Vorwand der COVID-19-Pandemie Rechte und Grundfreiheiten vieler Bürger „unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt“ würden; die öffentliche Gesundheit dürfe kein Alibi werden, „um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu befreien, klug für das Gemeinwohl zu handeln“. In dem Text wird auf wachsenden Zweifel an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr des Coronavirus verwiesen und die Berichterstattung über die Pandemie als „Alarmismus“ bezeichnet. Die ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen begünstigten die Einmischung „fremder Mächte“ mit schwerwiegenden sozialen und politischen Folgen, so der von katholischen Geistlichen, Journalisten, Medizinern und Anwälten mit unterzeichnete Text. Es gebe Kräfte, „die daran interessiert sind, in der Bevölkerung Panik zu erzeugen“ und eine „Isolation der Individuen“ zu fördern, „um sie besser manipulieren und kontrollieren zu können.“ Dies sei „der beunruhigende Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“. Die Deutsche Bischofskonferenz erklärte durch ihren Vorsitzenden Georg Bätzing, sie bewerte die Pandemie grundlegend anders. Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums Essen, kritisierte, der Aufruf verbreite „krude Verschwörungstheorien ohne Fakten und Belege, verbunden mit einer rechtspopulistischen Kampfrhetorik“ sowie „wirre Thesen, die Ängste schüren, Schwarz-Weiß-Denken verfolgen, üble Feindbilder zeichnen und das Miteinander in unseren Gesellschaften vergiften“. Das habe mit Jesus Christus nichts zu tun.[4] Der Text wurde von verschiedene Medien als absurd und die geäußerten Thesen als Verschwörungstheorien bezeichnet.[5][6]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinal Zen Ze-kiun war Mitglied folgender Einrichtungen der Römischen Kurie:

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreuzweg mit Benedikt XVI. am Kolosseum - Beten mit dem Heiligen Vater. - Verfasser der Stationen: Joseph Zen Ze-kiun. Herder Verlag, 2008, ISBN 978-3-451-29852-3.
  • Way of the Cross with Pope Benedict XVI, Catholic Truth Society 2009, ISBN 978-1-86082-571-2[9][10]
  • El camino de la vía dolorosa, Editorial San Pablo 2014, ISBN 978-958-715-241-8
  • mit Aurelio Porfiri: L'agnello e il dragone: Dialoghi su Cina e Cristianesimo, Chorabooks 2017, ISBN 978-988-772-552-7
  • For Love of My People I Will Not Remain Silent: On the Situation of the Church in China, Ignatius Press San Francisco 2019, ISBN 978-1-62164-314-2|

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Joseph Zen Ze-kiun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kardinal Zen für harte Linie. (Memento vom 7. Oktober 2007 im Internet Archive) Radio Vatikan, 26. Januar 2007
  2. Rinuncia e successione del vescovo di Hong Kong (Cina). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. April 2009, abgerufen am 11. Mai 2019 (italienisch).
  3. Aufruf. In: APPEAL FOR THE CHURCH AND THE WORLD. Abgerufen am 10. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  4. Corona-Maßnahmen: Bischöfe verbreiten Verschwörungstheorien. In: tagesschau.de. 9. Mai 2020, abgerufen am 9. Mai 2020.
  5. Kirchlicher Aufruf mit Verschwörungstheorien. In: Süddeutsche Zeitung, 11. Mai 2020. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  6. Bischöfe verbreiten Verschwörungstheorien. In: Tagesschau.de, 9. Mai 2020. Abgerufen am 11. Mai 2020.
  7. Nomina di Membri della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 2. Februar 2005, abgerufen am 11. Mai 2019 (italienisch).
  8. Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. Mai 2006, abgerufen am 11. Mai 2019 (italienisch).
  9. Way of the Cross at the Colloseum (Meditation and Prayers) auf vatican.va, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  10. „Way of the Cross at the Colloseum“ auf vatican.va, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch)
VorgängerAmtNachfolger
John Baptist Kardinal Wu Cheng-chungBischof von Hongkong
2002–2009
John Kardinal Tong Hon