Liste der Leichtathletikweltrekorde der Männer nach Disziplinen ab 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Dies ist eine Aufzählung der Weltrekorde in Leichtathletik der Herren ab 1971 nach Disziplinen.

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1983 3. Juli Calvin Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,93 s Colorado Springs
1987 30. August Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,93 s (Egalisierung) Rom, Weltmeisterschaften
1988 17. August Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,93 s (Egalisierung) Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1988 24. September Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,92 s Seoul, Olympische Spiele
1991 14. Juni Leroy Burrell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,90 s New York, Nationale Meisterschaften
1991 25. August Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,86 s Tokio, Weltmeisterschaften
1994 6. Juli Leroy Burrell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,85 s Lausanne, IAAF-Meeting
1996 27. August Donovan Bailey KanadaKanada Kanada 9,84 s Atlanta, Olympische Spiele
1999 16. Juli Maurice Greene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,79 s Athen, IAAF-Meeting
2005 14. Juni Asafa Powell JamaikaJamaika Jamaika 9,77 s Athen, IAAF-Meeting
2006 11. Juni Asafa Powell JamaikaJamaika Jamaika 9,77 s (Egalisierung) Gateshead, IAAF-Meeting
2006 18. August Asafa Powell JamaikaJamaika Jamaika 9,77 s (Egalisierung) Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
2007 9. September Asafa Powell JamaikaJamaika Jamaika 9,74 s Rieti, IAAF-Meeting
2008 31. Mai Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 9,72 s New York City
2008 16. August Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 9,69 s Peking, Olympische Spiele
2009 16. August Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 9,58 s Berlin, Weltmeisterschaften

wegen Doping aberkannte Weltrekorde

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1979 12. September Pietro Mennea ItalienItalien Italien 19,72 s Mexiko-Stadt
1996 23. Juni Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 19,66 s Atlanta
1996 1. August Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 19,32 s Atlanta
2008 20. August Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 19,30 s Peking
2009 20. August Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 19,19 s Berlin

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1988 17. August Harry Reynolds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 43,29 s Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1999 26. August Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 43,18 s Sevilla, Weltmeisterschaften
2016 14. August Wayde van Niekerk SudafrikaSüdafrika RSA 43,03 s Rio de Janeiro, Olympische Spiele

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1973 27. Mai Rick Wohlhuter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:44,0 min Los Angeles [Anm. 1]
1973 27. Juni Marcello Fiasconaro ItalienItalien Italien 1:43,7 min Mailand
1974 8. Juli Rick Wohlhuter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:43,5 min [Anm. 1]
1976 25. Juli Alberto Juantorena KubaKuba Kuba 1:43,5 min Montreal
1977 21. August Alberto Juantorena KubaKuba Kuba 1:43,4 min Sofia
1979 5. Juli Sebastian Coe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1:42,33 min Oslo, Bislett Games
1981 10. Juni Sebastian Coe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1:41,73 min Florenz, Città di Firenze
1997 13. August Wilson Kipketer DanemarkDänemark Dänemark 1:41,24 min Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1997 24. August Wilson Kipketer DanemarkDänemark Dänemark 1:41,11 min Köln, ASV-Meeting
2010 22. August David Lekuta Rudisha KeniaKenia Kenia 1:41,09 min Berlin, ISTAF
2012 9. August David Lekuta Rudisha KeniaKenia Kenia 1:40,91 min London, Olympische Sommerspiele 2012
  1. a b Endzeit in einem 880-Yards-Lauf (804,68 m)

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1974 30. Juli Rick Wohlhuter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:13,9 min
1980 1. Juli Sebastian Coe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2:13,4 min Oslo, Bislett Games
1981 11. Juli Sebastian Coe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2:12,18 min Oslo, Oslo Games
1999 5. September Noah Ngeny KeniaKenia Kenia 2:11,96 min Rieti

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1974 2. Februar Filbert Bayi TansaniaTansania Tansania 3:32,16 min Christchurch, British Commonwealth Games
1979 15. August Sebastian Coe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3:32,1 min Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1980 27. August Steve Ovett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3:31,36 min Koblenz, Internationales Abendsportfest
1983 28. August Sidney Maree Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:31,24 min Köln
1983 4. September Steve Ovett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3:30,77 min Rieti, Invitation Event/Meeting
1985 16. Juli Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3:29,67 min Nizza
1985 23. August Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 3:29,46 min Berlin
1992 6. September Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 3:28,86 min Rieti
1995 12. Juli Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 3:27,37 min Nizza
1998 14. Juli Hicham El Guerrouj MarokkoMarokko Marokko 3:26,00 min Rom, Golden Gala

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 14. September Emil Puttemans BelgienBelgien Belgien 7:37,6 min Aarhus
1974 3. August Brendan Foster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7:35,2 min Gateshead
1978 27. Juni Henry Rono KeniaKenia Kenia 7:32,1 min Oslo
1989 20. August Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 7:29,45 min Köln
1992 16. August Moses Kiptanui KeniaKenia Kenia 7:28,96 min Köln
1994 2. August Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 7:25,11 min Monte-Carlo
1996 1. September Daniel Komen KeniaKenia Kenia 7:20,67 min Rieti

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 14. September Lasse Virén FinnlandFinnland Finnland 13:16,4 min Helsinki
1972 20. September Emil Puttemans BelgienBelgien Belgien 13:13,0 min Brüssel
1977 5. Juli Dick Quax NeuseelandNeuseeland Neuseeland 13:12,86 min Stockholm, DN Galan
1978 8. April Henry Rono KeniaKenia Kenia 13:08,4 min Berkeley
1981 13. September Henry Rono KeniaKenia Kenia 13:06,20 min Knarvik
1982 7. Juli David Moorcroft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 13:00,41 min Oslo, Bislett Games
1985 27. Juli Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 13:00,40 min Oslo, Bislett Games
1987 22. Juli Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 12:58,39 min Rom, Golden Gala
1994 4. Juni Haile Gebrselassie Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 12:56,96 min Hengelo, FBK-Games
1995 6. Juni Moses Kiptanui KeniaKenia Kenia 12:55,30 min Rom, Golden Gala
1995 16. August Haile Gebrselassie Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 12:44,39 min Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1997 13. August Haile Gebrselassie Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 12:41,86 min Zürich, Letzigrund-Stadion, Weltklasse Zürich
1997 22. August Daniel Komen KeniaKenia Kenia 12:39,74 min Brüssel, Memorial Van Damme
1998 13. Juni Haile Gebrselassie Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 12:39,36 min Helsinki
2004 31. Mai Kenenisa Bekele Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 12:37,35 min Hengelo, FBK-Games

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 3. September Lasse Virén FinnlandFinnland Finnland 27:38,4 min München, Olympische Sommerspiele
1973 13. Juli David Bedford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 27:30,8 min London, Amateur Athletic Association (of England) Championships
1977 30. Juni Samson Kimobwa KeniaKenia Kenia 27:30,5 min Helsinki
1978 11. Juni Henry Rono KeniaKenia Kenia 27:22,4 min Wien
1984 2. Juli Fernando Mamede PortugalPortugal Portugal 27:13,81 min Stockholm
1989 18. August Arturo Barrios MexikoMexiko Mexiko 27:08,23 min Berlin, Internationales Stadionfest
1993 5. Juli Richard Chelimo KeniaKenia Kenia 27:07,91 min Stockholm, DN Galan
1993 10. Juli Yobes Ondieki KeniaKenia Kenia 26:58,38 min Oslo, Bislett Games
1994 22. Juli William Sigei KeniaKenia Kenia 26:52,23 min Oslo, Bislett Games
1995 5. Juni Haile Gebrselassie Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 26:43,53 min Hengelo, FBK-Games
1996 23. August Salah Hissou MarokkoMarokko Marokko 26:38,08 min Brüssel, Memorial Van Damme
1997 4. Juli Haile Gebrselassie Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 26:31,32 min Oslo, Bislett Games
1997 22. August Paul Tergat KeniaKenia Kenia 26:27,85 min Brüssel, Memorial Van Damme
1998 1. Juni Haile Gebrselassie Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 26:22,75 min Hengelo, FBK-Games
2004 8. Juni Kenenisa Bekele Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 26:20,31 min Ostrava, Golden Spike
2005 26. August Kenenisa Bekele Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 26:17,54 min Brüssel, Memorial Van Damme

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 30. Juli Paul Nihill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1:24:50 h Douglas
1976 30. Mai Daniel Bautista MexikoMexiko Mexiko 1:23:40 h Bydgoszcz
1978 19. Juli Anatolij Solomin Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:23:30 h Vilnius
1978 30. August Roland Wieser Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:23:12 h Prag
1979 13. Mai Wadim Zwetkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:22:19 h Klaipėda
1979 19. Mai Daniel Bautista MexikoMexiko Mexiko 1:22:16 h Valencia
1979 9. Juni Daniel Bautista MexikoMexiko Mexiko 1:22:04 h Vretstorp
1979 9. September Reima Salonen FinnlandFinnland Finnland 1:21:01 h Raisio
1980 30. März Daniel Bautista MexikoMexiko Mexiko 1:21:00 h Xalapa
1980 27. April Domingo Colin MexikoMexiko Mexiko 1:19:35 h Tscherkassy
1983 24. September Jozef Pribilinec TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:19:30 h Bergen
1987 3. Mai Carlos Mercenario MexikoMexiko Mexiko 1:19:24 h New York City
1987 21. Juni Axel Noack Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:19:12 h Karl-Marx-Stadt
1988 30. Juli Michail Schtschennikow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1:19:08 h Kiew
1990 26. Mai Andrei Perlow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1:18:20 h Moskau
1990 16. September Pavol Blažek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:18:13 h Hildesheim
1994 7. April Bu Lingtang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:18:04 h Peking
1999 8. Mai Julio Martínez GuatemalaGuatemala Guatemala 1:17:46 h Eisenhüttenstadt
2002 28. April Francisco Javier Fernández SpanienSpanien Spanien 1:17:22 h Turku
2003 23. August Jefferson Pérez EcuadorEcuador Ecuador 1:17:21 h Paris
2007 29. September Wladimir Kanaikin RusslandRussland Russland 1:17:16 h Saransk
2015 15. März Yūsuke Suzuki JapanJapan Japan 1:16:36 h Nomi

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 27. Juni Bernd Kannenberg Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 3:52:45 h Bremen
1978 23. April Raúl González MexikoMexiko Mexiko 3:45:52 h Mixhuca
1978 11. Juni Raúl González MexikoMexiko Mexiko 3:41:20 h Poděbrady
1983 13. Mai José Marín SpanienSpanien Spanien 3:40:46 h Valencia
1984 20. Februar Ronald Weigel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 3:38:31 h Berlin
1986 25. Juni Ronald Weigel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 3:38:17 h Potsdam
1989 5. August Andrei Perlow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3:37:41 h Leningrad
2000 21. Mai Waleri Spizyn RusslandRussland Russland 3:37:26 h Moskau
2003 27. August Robert Korzeniowski PolenPolen Polen 3:36:03 h Paris
2006 2. Dezember Nathan Deakes AustralienAustralien Australien 3:35:47 h Geelong
2008 11. Mai Denis Nischegorodow RusslandRussland Russland 3:34:14 h Tscheboksary
2015 14. August Yohann Diniz FrankreichFrankreich Frankreich 3:32:33 h Zürich, Europameisterschaft

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 7. September Rod Milburn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 13,24 s München, Olympische Spiele
1977 21. August Alejandro Casañas KubaKuba Kuba 13,21 s Sofia
1979 14. April Renaldo Nehemiah Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 13,16 s San José
1979 6. Mai Renaldo Nehemiah Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 13,00 s Westwood
1981 19. August Renaldo Nehemiah Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,93 s Zürich, Letzigrund-Stadion
1989 16. August Roger Kingdom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,92 s Zürich, Letzigrund-Stadion
1993 20. August Colin Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 12,91 s Stuttgart
2004 27. August Liu Xiang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 12,91 s (Egalisierung) Athen, Olympische Spiele
2006 11. Juli Liu Xiang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 12,88 s Lausanne
2008 12. Juni Dayron Robles KubaKuba Kuba 12,87 s Ostrava
2012 7. September Aries Merritt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,80 s Brüssel, Memorial Van Damme

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 2. September John Akii-Bua UgandaUganda Uganda 47,82 s München, Olympische Spiele
1976 25. Juli Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,63 s Montreal, Olympische Spiele
1977 11. Juni Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,45 s Westwood
1980 3. Juli Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,13 s Mailand
1983 31. August Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,02 s Koblenz, Internationales Abendsportfest
1992 6. August Kevin Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 46,78 s Barcelona, Olympische Spiele

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Zeit gelaufen in
1972 14. September Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:20,8 min Helsinki
1973 19. Juni Ben Jipcho KeniaKenia Kenia 8:19,8 s Helsinki
1973 27. Juni Ben Jipcho KeniaKenia Kenia 8:13,91 s Helsinki
1975 25. Juni Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:10,4 min Oslo
1975 1. Juli Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:09,70 min Stockholm
1976 28. Juli Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:08,02 min Montreal, Olympische Spiele
1978 13. Mai Henry Rono KeniaKenia Kenia 8:05,4 min Seattle
1989 3. Juli Peter Koech KeniaKenia Kenia 8:05,35 min Stockholm
1992 19. August Moses Kiptanui KeniaKenia Kenia 8:02,08 min Zürich, Letzigrund-Stadion
1995 16. August Moses Kiptanui KeniaKenia Kenia 7:59,18 min Zürich, Letzigrund-Stadion
1997 13. August Wilson Boit Kipketer KeniaKenia Kenia 7:59,08 min Zürich, Letzigrund-Stadion
1997 24. August Bernard Barmasai KeniaKenia Kenia 7:55,72 min Köln
2001 24. August Brahim Boulami MarokkoMarokko Marokko 7:55,28 min Brüssel, Memorial Van Damme
2004 3. September Saif Saaeed Shaheen KatarKatar Katar 7:53,63 min Brüssel, Memorial Van Damme

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athleten Land Zeit gelaufen in
1983 10. August Emmit King, Willie Gault, Calvin Smith, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,86 s Helsinki
1984 11. August Sam Graddy, Ron Brown, Calvin Smith, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,83 s Los Angeles, Olympische Spiele
1990 1. September Max Morinière, Daniel Sangouma, Jean-Charles Trouabal, Bruno Marie-Rose FrankreichFrankreich Frankreich 37,79 s Split
1991 7. August Michael Marsh, Leroy Burrell, Dennis Mitchell, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,67 s Zürich
1991 1. September Andre Cason, Leroy Burrell, Dennis Mitchell, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,50 s Tokio, Weltmeisterschaften
1992 8. August Michael Marsh, Leroy Burrell, Dennis Mitchell, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,40 s Barcelona, Olympische Spiele
1993 21. August Jon Drummond, Andre Cason, Dennis Mitchell, Leroy Burrell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 37,40 s (Egalisierung) Stuttgart, Weltmeisterschaften
2008 22. August Nesta Carter, Michael Frater, Usain Bolt, Asafa Powell JamaikaJamaika Jamaika 37,10 s Peking, Olympische Spiele
2011 4. September Nesta Carter, Michael Frater, Yohan Blake, Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 37,04 s Daegu, Weltmeisterschaften
2012 11. August Nesta Carter, Michael Frater, Yohan Blake, Usain Bolt JamaikaJamaika Jamaika 36,84 s London, Olympische Spiele

4 × 200 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athleten Land Zeit gelaufen in
1989 23. August Danny Everett, Leroy Burrell, Floyd Heard, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:19,38 min Koblenz
1992 25. April Santa Monica Track Club Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:19,11 min Philadelphia
1994 17. April Michael Marsh, Leroy Burrell, Floyd Heard, Carl Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:18,68 min Walnut

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athleten Land Zeit gelaufen in
1988 1. Oktober Danny Everett, Steve Lewis, Kevin Robinzine, Butch Reynolds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:56,16 min Seoul Olympische Spiele
1992 8. August Andrew Valmon, Quincy Watts, Michael Johnson, Steve Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:55,74 min Barcelona Olympische Spiele
1993 22. August Andrew Valmon, Quincy Watts, Butch Reynolds, Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:54,29 min Stuttgart Weltmeisterschaften

wegen Doping aberkannte Weltrekorde

4 × 800 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athleten Land Zeit gelaufen in
1978 12. August Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 7:08,1 min Podolsk
1982 30. August Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7:03,89 min London
2006 25. August Joseph Mutua, William Yiampoy, Ismael Kombich, Wilfred Bungei KeniaKenia Kenia 7:02,43 min Brüssel, Memorial Van Damme

4 × 1500 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athleten Land Zeit gelaufen in
1973 22. August NeuseelandNeuseeland Neuseeland 14:40,4 min Oslo
1977 17. August Thomas Wessinghage, Harald Hudak, Michael Lederer, Karl Fleschen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 14:38,8 min Köln, Müngersdorfer Stadion
2009 4. September William Biwott Tanui, Gideon Gathimba, Geoffrey Kipkoech Rono, Augustine Kiprono Choge KeniaKenia Kenia 14:36,23 min Brüssel, Memorial Van Damme

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Athlet Land Weite geworfen in
1972 5. August Ricky Bruch SchwedenSchweden Schweden 68,4 m
1975 14. Juni John van Reenen Sudafrika 1961Südafrika Südafrika 68,48 m
1975 3. Juli John Powell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 69,08 m
1976 1. Juli Mac Wilkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 70,86 m
1978 8. September Wolfgang Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 71,16 m
1983 29. Mai Juri Dumtschew RusslandRussland Russland 71,86 m
1986 6. Juni Jürgen Schult Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 74,08 m Neubrandenburg

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973 5. Juni – Al Feuerbach, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,82 m
  • 1976 10. Juli – Alexandr Baryschnikow, Russland, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,00 m
  • 1978 6. August – Udo Beyer, DDR, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,15 m
  • 1983 25. Juli – Udo Beyer, DDR, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,22 m
  • 1985 22. Oktober – Ulf Timmermann, DDR, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,62 m
  • 1986 20. April – Udo Beyer, DDR, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,64 m
  • 1987 12. August – Alessandro Andrei, Italien, erreichte im Kugelstoßen der Herren 22,91 m
  • 1988 22. Juni – Ulf Timmermann, DDR, erreichte im Kugelstoßen der Herren 23,06 m
  • 1990 20. Juni – Randy Barnes, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 23,12 m

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968 18. Oktober – Bob Beamon, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 8,90 m
  • 1991 30. August – Mike Powell, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 8,95 m

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iaaf.org: IAAF Council cancels 4x400m World record, abgerufen am 12. August 2008