Känerkinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Känerkinden
Wappen von Känerkinden
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2850i1f3f4
Postleitzahl: 4447
Koordinaten: 629952 / 251279Koordinaten: 47° 24′ 42″ N, 7° 50′ 8″ O; CH1903: 629952 / 251279
Höhe: 554 m ü. M.
Höhenbereich: 520–804 m ü. M.[1]
Fläche: 1,48 km²[2]
Einwohner: 535 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 361 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
10,1 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.kaenerkinden.ch
Känerkinden im Zentrum des Bildes, von der Ruine Homburg gesehen. Im Vordergrund Teile von Buckten

Känerkinden im Zentrum des Bildes, von der Ruine Homburg gesehen. Im Vordergrund Teile von Buckten

Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Känerkinden
Über dieses Bild
w

Känerkinden ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Känerkinden liegt in einer flachen Mulde auf einem Ausläufer des Tafeljuras zwischen dem Diegter- und dem Hombergertal.

Die Gemeinde Känerkinden grenzt im Norden an Wittinsburg, im Osten an Buckten, im Süden an Läufelfingen und im Westen an Diegten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Känderkinden stammt aus dem Jahre 1359 als Kennichingen.

Känerkinden war im Mittelalter ein Dorf der Herrschaft Homburg, welches 1305 in den Besitz des Bischofs von Basel überging. Um 1400 wurde die gesamte Herrschaft Homburg von der Stadt Basel erworben. Seit 1814 bildet Känderkinden einen Teil des Bezirks Sissach, mit dem das Dorf im Jahre 1833 zu einem Teil des neu gegründeten Kantons Basel-Landschaft wurde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vom heimischen Künstler Walter Eglin (1895–1966) entworfene Wappen der Gemeinde zeigt seit 1939 eine stilisierte Sonne mit acht kreuzweise angeordneten dreieckigen und dazwischen acht geflammten Strahlen sowie einem ausdrucksstarken Gesicht und darunter einen vereinfachten Handpflug von rechts nach links gerichtet. Die beiden Symbole sollen die ausgesprochene Sonnenlage Känerkindens und den eifrig betriebenen Gemüse- und Ackerbau widerspiegeln.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Känerkinden liegt an der Kantonstrasse zwischen Buckten und Diegten. Ans öffentliche Verkehrsnetz ist das Dorf durch die Buslinie 108 nach Sissach angeschlossen.

Der nächste Anschluss an die Autobahn 2 befindet sich zwei Kilometer westlich des Dorfes bei Diegten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Känerkinden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Beschreibung des Wappens im Internetauftritt der Gemeindeverwaltung; abgerufen am 15. September 2022.