Hemmiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemmiken
Wappen von Hemmiken
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2848i1f3f4
Postleitzahl: 4465
Koordinaten: 634253 / 259829Koordinaten: 47° 29′ 18″ N, 7° 53′ 35″ O; CH1903: 634253 / 259829
Höhe: 497 m ü. M.
Fläche: 3,39 km²
Einwohner: 271 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 80 Einw. pro km²
Blick auf Hemmiken

Blick auf Hemmiken

Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Hemmiken
Über dieses Bild
w

Hemmiken ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemmiken liegt nördlich des Wischbergs am Hemmikerbach in einem Seitental des Ergolztals.

Die Gemeinde Hemmiken grenzt im Norden an Buus, im Nordosten an Hellikon (AG), im Osten an Wegenstetten (AG), im Südosten an Rothenfluh und im Südwesten und Westen an Ormalingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Hemmiken datiert aus dem Jahre 1255 als Enninchon. Das Dorf gehörte im späten Mittelalter zur Herrschaft Thierstein-Farnsburg, ab 1461 gehörte es zur Stadt Basel. Während des Schwabenkriegs und des Dreissigjährigen Krieges wurde es wegen der Nähe zum damals österreichischen Fricktal mehrmals gebrandschatzt. Von der blühenden Steinhauerei im 18. und 19. Jahrhundert sind verzierte Türstützen an älteren Häusern zu sehen

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt ein aufrecht stehendes und zwei gekreuzte Steinhauerwerkzeuge in blau auf einem goldenen Grund. Es entstand im Jahr 1945.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist durch Nebenstrassen mit Buus, Ormalingen und Wegenstetten verbunden. Ein Postautokurs führt von Rothenfluh über Hemmiken zum Bahnhof in Gelterkinden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 84–88.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hemmiken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)