Buckten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buckten
Wappen von Buckten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-LandschaftKanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2843i1f3f4
Postleitzahl: 4446
Koordinaten: 630654 / 251098Koordinaten: 47° 24′ 36″ N, 7° 50′ 41″ O; CH1903: 630654 / 251098
Höhe: 482 m ü. M.
Höhenbereich: 462–785 m ü. M.[1]
Fläche: 2,00 km²[2]
Einwohner: 702 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 351 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
19,2 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.buckten.ch
Ortseingang von Buckten von Känerkinden her kommend

Ortseingang von Buckten von Känerkinden her kommend

Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Buckten
Über dieses Bild
w

Buckten (Schweizerdeutsch: Buckte) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild aus 3000 m von Walter Mittelholzer von 1922

Buckten liegt zwischen zwei Talhängen am Fusse des Hauensteins, im Homburgertal an der so genannten Hauensteinlinie.

Zu den Nachbargemeinden zählen (von Norden im Uhrzeigersinn) Rümlingen, Häfelfingen, Läufelfingen, Känerkinden und Wittinsburg.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Buckten wurde 1944 vom Gemeinderat offiziell bestätigt. Es ist durch einen waagerechten Strich in zwei Hälften geteilt. Die obere Hälfte zeigt ein goldenes Posthorn auf schwarzem Grund, die untere Hälfte ein schwarzes Wagenrad auf goldenem Grund. Die Symbole erinnern an die einstige Bedeutung von Buckten als Passfussort am Fusse des Hauensteins. Hier wurden für die Passüberquerung zusätzliche Pferde vor den Wagen gespannt und der Strassenzoll kassiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die Besiedlung des Gebietes schon in voralemannischer Zeit stattgefunden hatte.

Die erste urkundliche Erwähnung von Buckten stammt aus dem Jahre 1266 als Butuchon. Der Name entwickelte sich von Butkon (1323) über Buttikon zu Butken (1417). Erstmals in einer Urkunde erwähnt wird der Ortsname als Butuchon in einem Verkaufsvertrag vom 18. Juli 1266. Man geht davon aus, dass die Ortsbezeichnung auf den ersten Siedler zurückgeführt werden kann. 1400 gelangte Buckten unter die Herrschaft der Stadt Basel.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 23–25.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Buckten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021