Tenniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tenniken
Wappen von Tenniken
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-LandschaftKanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2863i1f3f4
Postleitzahl: 4456
Koordinaten: 628112 / 254110Koordinaten: 47° 26′ 14″ N, 7° 48′ 41″ O; CH1903: 628112 / 254110
Höhe: 423 m ü. M.
Höhenbereich: 415–637 m ü. M.
Fläche: 4.67 km²
Einwohner: 906 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 194 Einw. pro km²
Website: www.tenniken.ch
Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Tenniken
Über dieses Bild
ww

Tenniken (schweizerdeutsch Tännike) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1968

Tenniken liegt im Talboden des Diegtertals, am Hang des oberen Gisiberges. Angrenzende Gemeinden sind Diegten, Diepflingen, Hölstein, Thürnen, Wittinsburg und Zunzgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1226 wurde Tenniken erstmals urkundlich erwähnt als Tenninchon.[2] Nach der Zugehörigkeit zur Herrschaft von Eschenz waren die Besitzverhältnisse zu Beginn des 15. Jahrhunderts unklar. Basel und Solothurn hatten Interesse. 1482 fiel die Herrschaft Basel zu. Ab 1798 gehörte Tenniken zum Bezirk Waldenburg, nach der Kantonstrennung wurde es an den Bezirk Sissach angegliedert.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1944 hat Tenniken ein offizielles Wappen. Es ist durch einen senkrechten Strich in zwei Hälften geteilt. Auf der linken Seite befindet sich ein gotisches T auf goldenem Grund, auf der rechten Seite sind drei schwarze Schrägstriche auf silbernem Grund abgebildet. Das Wappen wurde von der Herrschaft Eschenz übernommen, zu der die Gemeinde einst gehörte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 353–367.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tenniken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Kanton Basel-Landschaft – Gemeinde Tenniken: Wappen und Geschichte. In: baselland.ch. Archiviert vom Original am 5. Mai 2016; abgerufen am 26. Juli 2010.