Wenslingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wenslingen
Wappen von Wenslingen
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2865i1f3f4
Postleitzahl: 4493
Koordinaten: 635587 / 254417Koordinaten: 47° 26′ 23″ N, 7° 54′ 37″ O; CH1903: 635587 / 254417
Höhe: 567 m ü. M.
Fläche: 5,91 km²
Einwohner: 717 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 121 Einw. pro km²
Website: www.wenslingen.ch
Wenslingen

Wenslingen

Karte
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Wenslingen
Über dieses Bild
w

Wenslingen (im Dialekt Weislige ausgesprochen) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenslingen liegt direkt am Hauptzug des Jura auf dem südwestlichen Teil einer Hochebene, die sich vom Ergolztal bis zum Eital erstreckt.

Die Gemeinde Wenslingen grenzt im Norden an Rothenfluh, im Osten an Anwil, im Südosten an Oltingen, im Süden an Zeglingen, im Südwesten an Kilchberg, im Westen an Tecknau und im Nordwesten an Ormalingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1280 wurde Wenslingen zum ersten Mal urkundlich erwähnt. 1461 ging das Dorf in die Herrschaft von Basel über. 1814 wurde Wenslingen dem Bezirk Sissach zugeteilt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Wenslingen existiert seit 1946. Es ist durch einen senkrechten Strich in der Mitte in zwei Hälften geteilt. Auf der linken Seite befindet sich eine grüne Tanne auf goldenem Grund, die auf einem schwarzen Boden steht. Rechts ist eine goldene Weizen-Ähre auf rotem Hintergrund abgebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenslingen ist mehrheitlich evangelisch-reformiert und gehört zusammen mit Anwil zur Pfarrei Oltingen. Die römisch-katholischen Einwohner gehören zur Kirchgemeinde Gelterkinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 372–381.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wenslingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.