Kabinett Erhard II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Erhard II
7. Kabinett der Bundesrepublik Deutschland
Ludwig Erhard
Bundeskanzler Ludwig Erhard
Wahl 1965
Legislaturperiode 5.
Ernannt durch Bundespräsident Heinrich Lübke
Bildung 26. Oktober 1965
Ende 30. November 1966
Dauer 1 Jahr und 35 Tage
Vorgänger Kabinett Erhard I
Nachfolger Kabinett Kiesinger
Zusammensetzung
Partei(en) CDU, CSU, FDP
Repräsentation
Deutscher Bundestag
301/518
Oppositionsführer Fritz Erler (SPD)

Das Kabinett Erhard II war die vom 26. Oktober 1965 bis zum 30. November 1966 amtierende deutsche Bundesregierung in der fünften Legislaturperiode.

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Erhard II – 26. Oktober 1965 bis 30. November 1966
(Bis zum 1. Dezember 1966 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
Amt Foto Name Partei
Bundeskanzler
Ludwig Erhard (1964)
Ludwig Erhard
(1897–1977)
CDU
oder parteilos bis März 1966[1]
Stellvertreter des Bundeskanzlers
Bundesarchiv Bild 183-87989-0060, Erich Mende.jpg
Erich Mende
(1916–1998)
bis 28. Oktober 1966
FDP
Hans-Christoph Seebohm
(1903–1967)
ab 28. Oktober 1966 mit der Wahrnehmung beauftragt
CDU
Auswärtiges
Bundesarchiv B 145 Bild-F008145-0002, Gerhard Schröder.jpg
Gerhard Schröder
(1910–1989)
CDU
Inneres
Bundesarchiv B 145 Bild-F013272-0041, Bonn, BMWo, Konferenz von Wohnungsbauexperten.jpg
Paul Lücke
(1914–1976)
CDU
Justiz Richard Jaeger
(1913–1998)
CSU
Finanzen Rolf Dahlgrün
(1908–1969)
bis 28. Oktober 1966
FDP
Kurt Schmücker1.jpg
Kurt Schmücker
(1919–1996)
ab 28. Oktober 1966 mit der Wahrnehmung beauftragt
CDU
Wirtschaft
Kurt Schmücker1.jpg
Kurt Schmücker CDU
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Bundesarchiv Bild 183-92106-0011, Hermann Höcherl.jpg
Hermann Höcherl
(1912–1989)
CSU
Arbeit und Sozialordnung
Bundesarchiv B 145 Bild-F054626-0005, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Katzer.jpg
Hans Katzer
(1919–1996)
CDU
Verteidigung
Verteidigungsminister Kai Uwe von Hassel (4909218489).jpg
Kai-Uwe von Hassel
(1913–1997)
CDU
Verkehr Hans-Christoph Seebohm CDU
Post- und Fernmeldewesen Richard Stücklen
(1916–2002)
CSU
Wohnungswesen und Städtebau Ewald Bucher
(1914–1991)
bis 28. Oktober 1966
FDP
Bruno Heck.jpg
Bruno Heck
(1917–1989)
ab 28. Oktober 1966 mit der Wahrnehmung beauftragt
CDU
Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
Bundesarchiv B 145 Bild-F023374-0014, Bonn, Plenarsitzung Bundesrat, Gradl.jpg
Johann Baptist Gradl
(1904–1988)
CDU
Gesamtdeutsche Fragen
Bundesarchiv Bild 183-87989-0060, Erich Mende.jpg
Erich Mende
bis 28. Oktober 1966
FDP
Bundesarchiv B 145 Bild-F023374-0014, Bonn, Plenarsitzung Bundesrat, Gradl.jpg
Johann Baptist Gradl
ab 28. Oktober 1966 mit der Wahrnehmung beauftragt
CDU
Bundesrat und Länder Alois Niederalt
(1911–2004)
CSU
Wissenschaftliche Forschung
Bundesarchiv B 145 Bild F021353-0001, Gerhard Stoltenberg.jpg
Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
CDU
Familie und Jugend
Bruno Heck.jpg
Bruno Heck CDU
Wirtschaftliche Zusammenarbeit
Bundesarchiv Bild 146-1989-047-20, Walter Scheel.jpg
Walter Scheel
(1919–2016)
bis 28. Oktober 1966
FDP
Bundesarchiv B 145 Bild-F017055-0030, Paris, Einweihung Deutsche Botschaft, Dollinger.jpg
Werner Dollinger
(1918–2008)
ab 28. Oktober 1966 mit der Wahrnehmung beauftragt
CSU
Schatz
Bundesarchiv B 145 Bild-F017055-0030, Paris, Einweihung Deutsche Botschaft, Dollinger.jpg
Werner Dollinger CSU
Gesundheitswesen Elisabeth Schwarzhaupt
(1901–1986)
CDU
Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates Heinrich Krone
(1895–1989)
CDU
Besondere Aufgaben
Chef des Bundeskanzleramtes
Bundesarchiv Bild 183-64728-0012, Ludger Westrick.jpg
Ludger Westrick
(1894–1990)
CDU

Nach der Bundestagswahl 1965 bildete Kanzler Erhard sein zweites Kabinett. Die Kabinettsbildung war durch die Affäre Huyn belastet. Ein Jahr später geriet die Koalition in eine schwere Krise. Am 28. Oktober 1966 traten die FDP-Minister zurück. Daraufhin nominierte die Union am 10. November 1966 mit Kurt Georg Kiesinger einen neuen Kanzlerkandidaten. Die erneuten Koalitionsverhandlungen mit der FDP scheiterten. Teile der FDP befürworteten eher eine Koalition mit der SPD. Am 30. November 1966 trat Ludwig Erhard zurück.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt: Ludwig Erhard wurde offenbar als Parteiloser Bundeskanzler (Memento vom 30. Oktober 2013 im Internet Archive), vom 4. Mai 2002, Abgerufen am 27. Juli 2015.