Kabinett Kiesinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Kabinett der Bundesregierung Kiesinger. Für die Landeskabinette Kiesingers von Baden-Württemberg siehe Kabinett Kiesinger I (Baden-Württemberg), Kabinett Kiesinger II und Kabinett Kiesinger III.
Kabinett Kiesinger – 1. Dezember 1966 bis 21. Oktober 1969
Amt Foto Name Partei Parlamentarischer Staatssekretär
bzw. Staatsminister
Partei
Bundeskanzler
Bundesarchiv B 145 Bild-F024017-0001, Oberhausen, CDU-Parteitag Rheinland, Kiesinger.jpg
Kurt Georg Kiesinger
(1904–1988)
CDU Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg
(1921–1972)
ab 17. April 1967
CSU
Stellvertreter des Bundeskanzlers
Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg
Willy Brandt
(1913–1992)
SPD
Auswärtiges
Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg
Willy Brandt SPD Gerhard Jahn
(1927–1998)
ab 12. April 1967
SPD
Inneres
Bundesarchiv B 145 Bild-F013272-0041, Bonn, BMWo, Konferenz von Wohnungsbauexperten.jpg
Paul Lücke
(1914–1976)
bis 2. April 1968
CDU Ernst Benda
(1925–2009)
12. April 1967 bis 2. April 1968

Heinrich Köppler
(1925–1980)
ab 19. April 1968
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F041440-0013, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Ernst Benda.jpg
Ernst Benda
(1925–2009)
ab 2. April 1968
CDU
Justiz
Bundesarchiv Bild 146-2007-0037, Gustav Heinemann.jpg
Gustav Heinemann
(1899–1976)
bis 26. März 1969
SPD
Bundesarchiv B 145 Bild-F041575-0018, Horst Ehmke bei Pressekonferenz.jpg
Horst Ehmke
(* 1927)
SPD
Finanzen
Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (4909816836).jpg
Franz Josef Strauß
(1915–1988)
CSU Albert Leicht
(1922–1994)
ab 12. April 1967
CDU
Wirtschaft
Bundesarchiv B 145 Bild-F029983-0017, Bonn, SPD-Pressekonferenz, Karl Schiller.jpg
Karl Schiller
(1911–1994)
SPD Klaus Dieter Arndt
(1927–1974)
ab 12. April 1967
SPD
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Bundesarchiv Bild 183-92106-0011, Hermann Höcherl.jpg
Hermann Höcherl
(1912–1989)
CSU
Arbeit und Sozialordnung
Bundesarchiv B 145 Bild-F054626-0005, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Katzer.jpg
Hans Katzer
(1919–1996)
CDU
Verteidigung
Bundesarchiv B 145 Bild-F008145-0002, Gerhard Schröder.jpg
Gerhard Schröder
(1910–1989)
CDU Eduard Adorno
(1920–2000)
ab 19. April 1967
CDU
Verkehr
Bundesarchiv B 145 Bild-F039419-0005, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Leber.jpg
Georg Leber
(1920–2012)
SPD Holger Börner
(1931–2006)
ab 12. April 1967
SPD
Post- und Fernmeldewesen
Bundesarchiv B 145 Bild-F054635-0014, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Dollinger.jpg
Werner Dollinger
(1918–2008)
CSU
Wohnungswesen und Städtebau
Lauritz Lauritzen 926-8231.jpg
Lauritz Lauritzen
(1910–1980)
SPD
Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
Verteidigungsminister Kai Uwe von Hassel (4909218489).jpg
Kai-Uwe von Hassel
(1913–1997)
bis 5. Februar 1969
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F038043-0008, Wiesbaden, CDU-Parteitag, Windelen.jpg
Heinrich Windelen
(1921–2015)
ab 7. Februar 1969
CDU
Gesamtdeutsche Fragen
Bundesarchiv Bild 175-Z02-00866, Herbert Wehner.jpg
Herbert Wehner
(1906–1990)
SPD
Bundesrat und Länder
Carlo Schmid (1963).jpg
Carlo Schmid
(1896–1979)
SPD
Wissenschaftliche Forschung
Bundesarchiv B 145 Bild F021353-0001, Gerhard Stoltenberg.jpg
Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
CDU
Familie und Jugend
Bruno Heck.jpg
Bruno Heck
(1917–1989)
bis 2. Oktober 1968
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F029560-0027, Essen, CDU-Bundestagswahlkongress, Brauksiepe.jpg
Aenne Brauksiepe
(1912–1997)
ab 16. Oktober 1968
CDU
Schatz
Kurt Schmücker1.jpg
Kurt Schmücker
(1919–1996)
CDU
Gesundheitswesen Käte Strobel
(1907–1996)
SPD
Wirtschaftliche Zusammenarbeit
Bundesarchiv B 145 Bild-F048646-0003, Dortmund, SPD-Parteitag, Hans-Jürgen Wischnewski.jpg
Hans-Jürgen Wischnewski
(1922–2005)
bis 2. Oktober 1968
SPD
Bundesarchiv B 145 Bild-F039410-0008, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Eppler.jpg
Erhard Eppler
(* 1926)
ab 16. Oktober 1968
SPD

Regierungsbildung nach dem Rücktritt Erhards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Bundestagswahl 1965 hatten CDU, CSU und FDP zunächst die gemeinsame Regierung unter Bundeskanzler Ludwig Erhard fortgesetzt. Ein Jahr später kulminierte eine Führungskrise in CDU und CDU-Bundestagsfraktion, ausgelöst unter anderem durch das schlechte Wahlergebnis der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 10. Juli 1966.[1] Die Union nominierte am 10. November 1966 Kurt Georg Kiesinger als neuen Kanzlerkandidaten. Nach dem Scheitern erneuter Koalitionsverhandlungen mit der FDP bildete sich eine Große Koalition; das Kabinett Kiesinger trat am 1. Dezember 1966 an.

Die SPD hätte auch mit der FDP im Bundestag eine Mehrheit gehabt (217 plus 50 Sitze; die Union hatte 251 Sitze). Teile der FDP lehnten dies aber ab. Daher hatte man in der SPD die Sorge, dass die knappe Mehrheit nicht reichen würde, Willy Brandt zum Bundeskanzler zu wählen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Spiegel 46/1966 vom 11. November 1966: Schmutzige Hände