Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen
– MJ NRW –
Justizministerium Nordrhein-Westfalen logo.svg
Staatliche Ebene Nordrhein-Westfalen
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1946
Hauptsitz Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Peter Biesenbach (CDU), Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
Website http://www.jm.nrw.de/
Historisches Logo des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen
Früheres Gebäude des Landgerichts Düsseldorf; heute Hauptsitz des Justizministeriums (erbaut 1859)
Minister Peter Biesenbach

Das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen (Kurzform: MJ NRW; auch abgekürzt als Justizministerium NRW) ist das Justizministerium des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und eines von zehn Ministerien der nordrhein-westfälischen Landesverwaltung.

1998 wurde es mit dem Innenministerium vereinigt. Nachdem der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen am 9. Februar 1999 entschieden hatte, dass die Zusammenlegung von Innen- und Justizressort in ein Ministerium verfassungswidrig ist, wurde diese im März 1999 wieder rückgängig gemacht.

Das Ministerium hat seinen Sitz in Düsseldorf. Amtsleiter im Kabinett Laschet ist seit dem 30. Juni 2017 Justizminister Peter Biesenbach (CDU).

Organisation und Aufgaben des Justizministeriums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Justizministerium gliedert sich in sechs Abteilungen:

  • Abteilung Z: Personal und Recht
  • Abteilung I: Haushalt, Informationstechnik, Liegenschaften und Organisation
  • Abteilung II: Öffentliches Recht und Privatrecht
  • Abteilung III: Strafrechtspflege
  • Abteilung IV: Strafvollzug (Justizvollzug)
  • Abteilung V: Aus- und Fortbildung, Controlling, Justizkommunikation, Forschung, Internationale Zusammenarbeit

Dem Ministerium angegliedert ist das Landesjustizprüfungsamt.

Minister seit 1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter BiesenbachThomas KutschatyRoswitha Müller-PiepenkötterWolfgang GerhardsJochen DieckmannReinhard RauballFritz BehrensRolf KrumsiekDieter HaakInge DonneppDiether PosserJosef NeubergerFriedrich VogelFranz MeyersArtur SträterOtto FlehinghausRudolf AmelunxenArtur SträterGustav HeinemannArtur SträterEduard Kremer
Nr. Name Lebensdaten Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
1 Eduard Kremer 1881–1948 parteilos 29. August 1946 5. Dezember 1946
2 Artur Sträter 1902–1977 CDU 5. Dezember 1946 17. Juni 1947
3 Gustav Heinemann 1899–1976 CDU 17. Juni 1947 7. September 1948
4 Artur Sträter 1902–1977 CDU 7. September 1948 15. September 1950
5 Rudolf Amelunxen 1888–1969 Zentrum 15. September 1950 24. Juli 1958
6 Otto Flehinghaus 1904–1987 CDU 24. Juli 1958 26. Juli 1962
7 Artur Sträter 1902–1977 CDU 26. Juli 1962 26. Juli 1966
8 Franz Meyers 1908–2002 CDU 26. Juli 1966 5. Oktober 1966
9 Friedrich Vogel 1929–2005 CDU 5. Oktober 1966 8. Dezember 1966
10 Josef Neuberger 1902–1977 SPD 8. Dezember 1966 12. September 1972
11 Diether Posser 1922–2010 SPD 12. September 1972 9. Februar 1978
12 Inge Donnepp 1918–2002 SPD 9. Februar 1978 14. Dezember 1983
13 Dieter Haak 1938–2012 SPD 14. Dezember 1983 5. Juni 1985
14 Rolf Krumsiek 1934–2009 SPD 5. Juni 1985 17. Juli 1995
15 Fritz Behrens * 1948 SPD 17. Juli 1995 9. Juni 1998
Minister für Inneres und Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen
15 Fritz Behrens * 1948 SPD 9. Juni 1998 1. März 1999
Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
16 Reinhard Rauball * 1946 SPD 1. März 1999 23. März 1999
17 Jochen Dieckmann * 1947 SPD 23. März 1999 12. November 2002
18 Wolfgang Gerhards * 1949 SPD 12. November 2002 24. Juni 2005
19 Roswitha Müller-Piepenkötter * 1950 CDU 24. Juni 2005 15. Juli 2010
20 Thomas Kutschaty * 1968 SPD 15. Juli 2010 30. Juni 2017
21 Peter Biesenbach * 1948 CDU 30. Juni 2017 amtierend

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]