Katharina Binz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Binz (* 30. Oktober 1983 in Zell (Mosel)) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen).[1] Von 2017 bis 2021 war sie Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtages. Seit dem 18. Mai 2021 ist sie Ministerin für Familie, Frauen, Kultur und Integration[2] im Kabinett Dreyer III sowie seit dem 15. Dezember 2021 stellvertretende Ministerpräsidentin.[3]

Politik und Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Binz wuchs in Mesenich und Moritzheim (Hunsrück) auf. Sie legte 2003 ihr Abitur ab und zog nach Mainz, wo sie an der Johannes Gutenberg-Universität Politikwissenschaft und Philosophie studierte und als Politikwissenschaftlerin im Jahre 2015 abschloss. In der Wahlperiode 2005–2006 war sie Vorsitzende des AStA der Uni Mainz. Von der Ebene der lokalen studentischen Politik wechselte sie im Anschluss auf die Bundesebene und war Vorstandsmitglied im bundesweiten Studierendenverband „freier zusammenschluss von student*innenschaften“. Der AStA der Uni Mainz konnte sie als Referentin für politische Bildung 2009 wiedergewinnen.

Seit 2007 ist Binz Mitglied im Kreisvorstand der Bündnis 90/Die Grünen Mainz.[1][4] Kommunalpolitisch aktiv wurde sie zu den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz 2009, bei denen sie ein Mandat im Stadtrat von Mainz erlangte.[5] Sie wurde auch als Nachrückerin für einen von drei Sitzen für die Grünen im Ortsbeirat des Ortsbezirks Mainz-Hartenberg-Münchfeld gewählt,[6] und trat das Mandat am 8. August 2011 an. Aus diesem Gremium schied sie wegen eines Umzugs nach Mainz-Finthen am 30. November 2013 aus.

Vom 20. April 2013 bis zum 20. Mai 2017 war Binz Landesvorsitzende der Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz.[7] Am 1. April 2017 rückte sie für Eveline Lemke in den rheinland-pfälzischen Landtag nach und legte am 20. Mai 2017 ihr Amt als Landesvorsitzende nieder.[8][9]

Zur Landtagswahl am 14. März 2021 trat sie für die Grünen im Wahlkreis Mainz I an und gewann mit 29,6 Prozent der Erststimmen hier das erste Direktmandat für die Grünen im rheinland-pfälzischen Landtag.[10][11] Am 18. Mai 2021 wurde sie zur Ministerin für Familie, Frauen, Kultur und Integration im Kabinett Dreyer III ernannt.[12] Im Zuge dessen legte sie ihr Landtagsmandat nieder, für sie rückte Daniel Köbler in den Landtag nach. Ab dem 7. Dezember 2021 leitet sie zudem bis zur Ernennung der Nachfolgerin Katrin Eder am 15. Dezember kommissarisch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, da die zuständige Ministerin Anne Spiegel zur Bundesfamilienministerin ernannt worden war.[13] Zudem wurde sie zu Spiegels Nachfolgerin als stellvertretende Ministerpräsidentin ernannt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Seite über Katharina Binz. In: gruene-mainz.de. BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kreisverband Mainz, aufgerufen und empfangen am 11. September 2016.
  2. Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin wiedergewählt. In: faz.net. 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  3. a b Neue Klimaschutzministerin Katrin Eder vereidigt. In: Stern.de. 15. Dezember 2021, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  4. Katharina Binz: Bewerbungen zum Landesvorstand ⟩ Katharina Binz, Kreisverband Mainz. In: wir-gestalten-den-wandel.de. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz. 28. März 2013. Archiviert vom Original am 29. April 2013. Abgerufen am 11. September 2016.
  5. Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Mainzer Stadtrat (Memento vom 22. November 2009 im Internet Archive). In: gruene-mainz.de. BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kreisverband Mainz, aufgerufen und empfangen am 11. September 2016
  6. Katharina Binz (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive). In: gruene-mainz.de. BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kreisverband Mainz, aufgerufen und empfangen am 11. September 2016
  7. Rolf Seydewitz, dpa: Zwei Grüne aus der Region Trier gehören neuem Landesvorstand an. In: volksfreund.de. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH. 20. April 2013. Abgerufen am 11. September 2016.
  8. Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz: Abgeordnete – Fraktion – Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz. Archiviert vom Original am 11. April 2017; abgerufen am 10. April 2017.
  9. Grüne wählen neue Landesvorsitzende. In: SAT 1 Regionalmagazin für Rheinland-Pfalz und Hessen. Abgerufen am 25. Januar 2018.
  10. Rheinland-Pfalz: SPD punktet auf dem Land, Grüne in Mainz. In: zdf.de. Abgerufen am 18. März 2021.
  11. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2021 im Wahlkreis 27 (Memento des Originals vom 14. März 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen2021.rlp.de, abgerufen am 14. März 2021
  12. Rheinland-Pfalz: Dreyer regiert mit Ampel-Koalition weiter. Abgerufen am 30. Mai 2021.
  13. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz: Klimaschutzministerin Anne Spiegel beendet ihre Tätigkeit für das Land Rheinland-Pfalz. 7. Dezember 2021, abgerufen am 8. Dezember 2021.