Timon Gremmels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timon Gremmels (2016)

Timon Gremmels (* 4. Januar 1976 in Marburg) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1995 an der Herderschule in Kassel absolvierte Gremmels ein Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Rechtswissenschaften sowie Friedens- und Konfliktforschung an der Philipps-Universität Marburg. 2003 schloss er dieses als Diplom-Politologe ab. Anschließend arbeitete er von 2003 bis 2007 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Europaabgeordneten Barbara Weiler (SPD). Danach war er Programmreferent des SPD-Landesverbandes Hessen und Referent bei der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), bis er 2008 eine Tätigkeit als Parlamentarischer Referent für Wirtschaft, Verkehr, Energie, Landesentwicklung und Europa bei der SPD-Landtagsfraktion in Hessen aufnahm. Zuletzt hatte er im Jahr 2009 die Stabsstelle "Corporate Social Responsibility" beim Vorstand der SMA Solar Technology AG inne.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 trat Gremmels in die SPD ein. Er engagierte sich zunächst bei den Jusos und war von 1997 bis 2001 Vorsitzender der Jusos Kassel-Land und 2002 stellvertretender Juso-Bezirksvorsitzender Hessen-Nord. Von 1999 bis 2011 gehörte er dem Vorstand des SPD-Bezirks Hessen-Nord an. Außerdem war er von 2003 bis 2007 Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung im Bezirk Hessen-Nord. Seit 2011 ist er Mitglied des Landesvorstandes der hessischen SPD.[1] Im April 2015 wurde Gremmels zum Vorsitzenden des mitgliederstärksten hessischen SPD Unterbezirks Kassel-Land gewählt.[2]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2016 wurde Timon Gremmels für den Bundestagswahlkreis Kassel für die Bundestagswahl im September 2017 nominiert.[3] Bei der Wahl erlangte er 35,5 Prozent der Erststimmen und zog damit als direkt gewähltes Mitglied in den 19. Deutschen Bundestag ein.

Vom 1. November 2009 bis zum 31. Oktober 2017 war Timon Gremmels Mitglied des Hessischen Landtages.[4] Gremmels rückte zunächst als Ersatzkandidat für Ulrike Gottschalck in den Landtag nach und konnte das Direktmandat der SPD im Wahlkreis Kassel-Land II bei der Landtagswahl 2013 mit dem landesweit besten Erststimmenergebnis von 47,6 Prozent erfolgreich verteidigen. Zuletzt war er energiepolitischer Sprecher und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Hessen. Von 2001 bis 2013 war Gremmels Mitglied der Gemeindevertretung seines Heimatortes Niestetal und dort u.a. stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender. Seit 2001 gehört er dem Kreistag des Landkreises Kassel an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Timon Gremmels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesvorstand - SPD Hessen im Internet. In: www.spd-hessen.de. Abgerufen am 30. November 2016.
  2. SPD Kassel-Land: Unterbezirksvorstand | SPD im Landkreis Kassel: Wir bewegen Hessens Norden. In: SPD im Landkreis Kassel: Wir bewegen Hessens Norden. Abgerufen am 30. November 2016.
  3. Für Bundestagswahl 2017: Kasseler SPD setzt auf Gremmels. In: http://www.hna.de. 18. November 2016 (hna.de [abgerufen am 24. November 2016]).
  4. SPD-Fraktionsvorstand - SPD-Landtagsfraktion Hessen. In: www.spd-fraktion-hessen.de. Abgerufen am 30. November 2016.