Katihar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Katihar
कटिहार जिला
کٹیہار ضلع
Staat: Indien Indien
Bundesstaat: Bihar
Division: Purnia
Verwaltungssitz: Katihar
Gegründet: 1972
Koordinaten: 25° 33′ N, 87° 34′ OKoordinaten: 25° 33′ 0″ N, 87° 34′ 0″ O
Fläche: 3 057 km²
Einwohner (2011):[1] 3.071.029
Bevölkerungsdichte: 1.005 Einwohner je km²
Religionen (2011):[1] 54,9 % Hindus
44,5 % Muslime
0,7 % übrige und k. A.
Soziale Daten (Zensus 2011)[1]
Alphabetisierungsrate: 52,2 %
(M: 59,4 %, F: 44,4 %)
Geschlechterverhältnis: 1,088 (M:F)
Urbanisierungsgrad: 8,9 %
Scheduled Castes: 8,6 %
Scheduled Tribes: 5,9 %
Website:
Positionskarte des Distrikts Katihar

Der Distrikt Katihar (Hindi कटिहार जिला, Urdu کٹیہار ضلع) ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Bihar. Verwaltungssitz ist die Stadt Katihar.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaftsimpression aus Katihar

Katihar liegt im Osten Bihars an der Grenze zum benachbarten Bundesstaat Westbengalen. Die südliche Distriktgrenze wird vom Ganges gebildet. Ganz im Westen des Distrikts beim Ort Muradpur mündet der Fluss Kosi in den Ganges. Topografisch entspricht der Distrikt einer flachen Schwemmebene. Als Folge der dichten Besiedlung und intensiven landwirtschaftlichen Nutzung ist der ursprüngliche Waldbestand weitgehend verschwunden. Im Jahr 2019 waren 62 ha (etwa 2 % der Fläche) mit Wald bedeckt.[2] Die angrenzenden Distrikte in Bihar sind Purnia im Norden und Westen, sowie Bhagalpur im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katihar wurde am 2. Oktober 1972 zu einem Distrikt, als es vom Distrikt Purnia getrennt wurde. Der Distrikt Purnia wiederum war zur britischen Kolonialzeit im Jahr 1813 gebildet worden, nachdem die Gegend 1770 unter die Herrschaft der Britischen Ostindien-Kompanie gekommen war.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl lag bei der Volkszählung bei 3.071.029. Die Bevölkerungswachstumsrate im Zeitraum von 2001 bis 2011 betrug 28,35 % und war damit sehr hoch. Das Geschlechterverhältnis war mit 919 Frauen pro 1000 Männer unausgeglichen. Die Alphabetisierungsrate lag bei 52,24 %, was eine Steigerung um knapp 17 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2001 bedeutete. Die Lesefähigkeit lag damit allerdings weiterhin deutlich unter dem nationalen Durchschnitt. Knapp 55 % der Bevölkerung waren Hindus und etwa 45 % Muslime.[4][5]

Lediglich 8,9 % der Bevölkerung lebten in Städten. Die größte Stadt war Katihar mit 226.261 Einwohnern.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt ist agrarisch strukturiert. Die wenigen industriellen Betriebe befassen sich mit der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte. Hauptsächlich produziert werden Mais, Weizen, Bananen, Reis und verschiedene Gemüse. Ein Spezialprodukt sind Makhana (Stachelseerosensamen).[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Distrikt Katihar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 1. District Census 2011. Census of India, abgerufen im Jahr 2021 (englisch).
    2. Population Enumeration Data (Final Population): A Series Including Primary Census Abstract Data (Final Population) > Primary Census Abstract Data Tables (India & States/UTs - District Level) (Excel Format). (XLS) Office of the Registrar General & Census Commissioner, India, archiviert vom Original am 23. April 2022; abgerufen im Jahr 2022 (englisch).
  2. 1.4 Bihar. (PDF) Forest Survey of India (Indisches Ministerium für Uwelt, Forsten und Klimawandel), S. 37, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).
  3. District Census Hand Book - BIHAR > Katihar. Office of the Registrar General & Census Commissioner, Ministry of Home Affairs, Government of India, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).
  4. Zensus 2011 (PDF; 398 kB)
  5. Indian Districts by Population, Sex Ratio, Literacy 2011 Census. Abgerufen am 16. April 2019.
  6. Economy. Webseite des Distrikts, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).
  7. About District. Webseite des Distrikts, abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch).