Kevin Connauton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Kevin Connauton Eishockeyspieler
Kevin Connauton
Geburtsdatum 23. Februar 1990
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 93 kg
Position Verteidiger
Nummer #44
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2009, 3. Runde, 83. Position
Vancouver Canucks
Karrierestationen
2008–2009 Western Michigan University
2009–2010 Vancouver Giants
2010–2011 Manitoba Moose
2011–2013 Chicago Wolves
2013–2014 Dallas Stars
2014–2016 Columbus Blue Jackets
2016–2019 Arizona Coyotes
seit 2019 Colorado Avalanche
Colorado Eagles

Kevin Connauton (* 23. Februar 1990 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2019 bei der Colorado Avalanche aus der National Hockey League unter Vertrag steht und parallel für deren Farmteam, die Colorado Eagles, in der American Hockey League auf der Position des Verteidigers spielt. Zuvor war Connauton in der Liga bereits für die Dallas Stars, Columbus Blue Jackets und Arizona Coyotes aktiv.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Connauton begann seine Karriere in den regionalen Jugendligen der Provinz Alberta und spielte in der Saison 2007/08 für die Spruce Grove Saints in der Alberta Junior Hockey League, bevor er an die US-amerikanische Western Michigan University wechselte und für die dortige Eishockeymannschaft in der Central Collegiate Hockey Association spielte. Im NHL Entry Draft 2009 wurde Connauton in der dritten Runde an insgesamt 83. Stelle von den Vancouver Canucks ausgewählt, nachdem er im Vorjahr unselektiert geblieben war.

Auf Bestreben der Canucks wechselte der Verteidiger zur Saison 2009/10 zurück nach Kanada, zu den Vancouver Giants aus der Western Hockey League.[1] In seiner Debütsaison gelang ihm mit 72 Punkten aus 69 Spielen der Durchbruch, als er die Spielzeit als punktbester Verteidiger und erfolgreichster Rookie der Liga abschloss. Connauton wurde daraufhin ins All-Star Team der Western Conference und ins All-Rookie Team der Canadian Hockey League gewählt. Mit 72 Punkten und 24 Toren in einer Saison setzte er zudem Franchise-Rekorde für einen Verteidiger der Giants.[2]

Kevin Connauton beim AHL All-Star Classic 2012

Im April 2010 unterzeichnete Connauton einen Einstiegsvertrag über drei Jahre mit den Canucks und spielte zunächst für deren Farmteam, die Manitoba Moose, in der American Hockey League. Nach einer Saison wechselten die Canucks ihren Kooperationspartner in der AHL, sodass Connauton in den folgenden beiden Spielzeiten für die Chicago Wolves auflief. In der Saison 2011/12 wurde der Verteidiger zum AHL All-Star Classic eingeladen, wo er mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 99,4 mph (160 km/h) den Hardest Shot Contest gewann.[2]

Nach drei Spielzeiten in der Organisation der Canucks wurde Kevin Connauton gemeinsam mit einem Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2013 im Austausch für Derek Roy zu den Dallas Stars transferiert. Diese verlängerten seinen Vertrag nach Saisonende um drei Jahre. Zu Beginn der Saison 2013/14 gelang dem Verteidiger der Sprung in den NHL-Kader der Stars, sodass er am 24. Oktober 2013 im Spiel gegen die Calgary Flames sein Debüt in der National Hockey League gab. Nachdem er anschließend für kurze Zeit wieder in die AHL beordert wurde, etablierte sich Connauton ab Dezember 2013 im Aufgebot der Stars und schloss seine Debütsaison mit sieben Punkten aus 36 Einsätzen ab. Nach acht Spielen in der Saison 2014/15 wurde er auf die Waiverliste gesetzt, wo ihn die Columbus Blue Jackets auswählten. In 54 Spielen für die Blue Jackets erzielte der Verteidiger neun Tore und bereitete zehn vor.

Nachdem Connauton in der Saison 2015/16 zunächst 27 Partien für die Blue Jackets bestritten hatte, wurde er im Januar 2016 erneut auf die Wavierliste gesetzt und anschließend von den Arizona Coyotes verpflichtet. Dort fand der Abwehrspieler schließlich für die folgenden dreieinhalb Jahre eine sportliche Heimat, ehe er im Juni 2019 im Tausch für den Schweden Carl Söderberg an die Colorado Avalanche abgegeben wurde. Colorado erhielt darüber hinaus ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2020.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2008/09 Western Michigan University NCAA 40 7 11 18 44
2009/10 Vancouver Giants WHL 69 24 48 72 107 16 3 10 13 21
2010/11 Manitoba Moose AHL 73 11 12 23 51 6 1 0 1 0
2011/12 Chicago Wolves AHL 73 13 20 33 58 5 0 1 1 8
2012/13 Chicago Wolves AHL 60 7 18 25 67
2012/13 Texas Stars AHL 9 2 4 6 6 9 2 3 5 6
2013/14 Texas Stars AHL 6 0 1 1 23
2013/14 Dallas Stars NHL 36 1 7 8 16 4 0 0 0 16
2014/15 Dallas Stars NHL 8 0 2 2 6
2014/15 Columbus Blue Jackets NHL 54 9 10 19 29
2015/16 Columbus Blue Jackets NHL 27 1 7 8 21
2015/16 Arizona Coyotes NHL 38 4 5 9 39
2016/17 Tucson Roadrunners AHL 2 1 2 3 2
2016/17 Arizona Coyotes NHL 24 0 1 1 24
2017/18 Arizona Coyotes NHL 73 11 10 21 20
2018/19 Arizona Coyotes NHL 50 1 7 8 22
AHL gesamt 221 34 57 91 207 20 3 4 7 14
NHL gesamt 310 27 49 76 177 4 0 0 0 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kevin Connauton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Ewen: Closer ties between Vancouver Canucks and Giants? GMs were neighbours growing up, The Province, 30. Mai 2014
  2. a b Kevin Connauton in der Datenbank der American Hockey League (englisch)