Kirchbrak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kirchbrak
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchbrak hervorgehoben

Koordinaten: 51° 58′ N, 9° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Holzminden
Samtgemeinde: Bodenwerder-Polle
Höhe: 120 m ü. NHN
Fläche: 18,47 km2
Einwohner: 962 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37619
Vorwahl: 05533
Kfz-Kennzeichen: HOL
Gemeindeschlüssel: 03 2 55 025
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Münchhausenplatz 1
37619 Bodenwerder
Website: www.kirchbrak.de
Bürgermeister: Wilhelm Brennecke (SPD)
Lage der Gemeinde Kirchbrak im Landkreis Holzminden
HessenNordrhein-WestfalenLandkreis Hameln-PyrmontLandkreis HildesheimLandkreis NortheimArholzenBevern (Landkreis Holzminden)Bevern (Landkreis Holzminden)BodenwerderBoffzenBoffzenDerentalDerentalDerentalDerentalBoffzen (gemeindefreies Gebiet)BrevördeDeensenDeensenDeensenGrünenplan (gemeindefreies Gebiet)Grünenplan (gemeindefreies Gebiet)Grünenplan (gemeindefreies Gebiet)DelligsenDielmissenEimenEimen (gemeindefreies Gebiet)EschershausenEschershausen (gemeindefreies Gebiet)Eschershausen (gemeindefreies Gebiet)Fürstenberg (Weser)GolmbachHalle (Weserbergland)HehlenHehlenHeinadeHeinadeHeinadeHeinsenHeyenHolenbergHolzen (bei Eschershausen)HolzmindenHolzmindenHolzminden (gemeindefreies Gebiet)KirchbrakLauenfördeLenne (Niedersachsen)LüerdissenMerxhausen (gemeindefreies Gebiet)NegenbornOttenstein (Niedersachsen)PegestorfPolleStadtoldendorfVahlbruchWangelnstedtWenzen (gemeindefreies Gebiet)Karte
Über dieses Bild

Kirchbrak ist eine Gemeinde in Niedersachsen (Deutschland) im Landkreis Holzminden und gehört zur Samtgemeinde Bodenwerder-Polle.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Rande des Voglers, mitten im Weserbergland. Kirchbrak liegt am Fluss Lenne.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kirchbrak grenzt im Norden an Halle, im Osten an Dielmissen, Lüerdissen und die Stadt Eschershausen, im Süden an Holenberg und Golmbach sowie im Westen an die Stadt Bodenwerder.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchbrak besteht aus den fünf Ortsteilen Kirchbrak, Westerbrak, Osterbrak, Breitenkamp und Heinrichshagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Besitzbestätigung für das Martinistift Minden, die Konrad II. 1029 ausstellte, ist die "villa Bracha" aufgeführt.[2]

1994 lebten 1262 Bürger in der Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Breitenkamp, Heinrichshagen und Westerbrak eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Kirchbrak besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Gemeinderat 2021
  
Insgesamt 9 Sitze
Gemeindewahl 2021[4]
Wahlbeteiligung: 71,21 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,96 %
39,16 %
4,89 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Unabh. Wgem. Kirchbrak

(Stand: Kommunalwahl vom 12. September 2021).[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtlicher Bürgermeister ist Wilhelm Brennecke (SPD). Seine Stellvertreter sind Olaf Herrmann und Jens Widdra (beide UWG).[5][4]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Kuntzen (* 1807 in Westerbrak, † 1885 in Braunschweig), Eisenbahndirektor in Braunschweig und Reichstagsabgeordneter
  • Hans-Udo von Grone (* 1886 in Kirchbrak, † 1968 in Wienhausen), Landwirt und 1924–1926 Finanzminister im Freistaat Braunschweig, Politiker (DNVP, NSDAP)
  • Ernst Bormann (* 5. November 1897 in Kirchbrak, † 1. August 1960 in Düsseldorf), Offizier, zuletzt Generalmajor der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.
  • Reiner Steffen (* 1941 in Kirchbrak), Wirtschaftswissenschaftler und Hochschullehrer
  • Gerhard Pape (* 1954 in Westerbrak), 1997–2008 Richter am OLG Celle und seit 2008 Richter am Bundesgerichtshof (BGH) IX. Zivilsenat
  • Andreas Rebers (* 1958 in Westerbrak), Kabarettist, Autor, Musiker und Komponist

Wappen der Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jutta Curtius: Gutspark Westerbrak. Gartendenkmalpflegerische Beiträge zur Erhaltung, Pflege und Entwicklung. Hrsg.: Stadt und Grün/Das Gartenamt. Ausgabe 4, 1998, ISSN 0948-9770, S. 273–277.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchbrak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Paul Derks: Die Siedlungsnamen der Stadt Sprockhövel, 2010, S. 84
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 212.
  4. a b c Samtgemeinde Bodenwerder-Polle - Gemeinde Kirchbrak, Gemeindewahl 12.09.2021. In: kdo.de. 13. September 2021, abgerufen am 10. März 2022.
  5. Politische Gremien der Gemeinde Kirchbrak. Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, abgerufen am 10. März 2022.