Kirchbrak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchbrak
Kirchbrak
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchbrak hervorgehoben
Koordinaten: 51° 58′ N, 9° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Holzminden
Samtgemeinde: Bodenwerder-Polle
Höhe: 120 m ü. NHN
Fläche: 18,39 km²
Einwohner: 999 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37619
Vorwahl: 05533
Kfz-Kennzeichen: HOL
Gemeindeschlüssel: 03 2 55 025
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Münchhausenplatz 1
37619 Bodenwerder
Webpräsenz: www.kirchbrak.de
Bürgermeister: Wilhelm Brennecke (SPD)
Lage der Gemeinde Kirchbrak im Landkreis Holzminden
Hessen Nordrhein-Westfalen Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Hildesheim Landkreis Northeim Arholzen Bevern (Landkreis Holzminden) Bevern (Landkreis Holzminden) Bodenwerder Boffzen Boffzen Derental Derental Derental Derental Boffzen (gemeindefreies Gebiet) Brevörde Deensen Deensen Deensen Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Delligsen Dielmissen Eimen Eimen (gemeindefreies Gebiet) Eschershausen Eschershausen (gemeindefreies Gebiet) Eschershausen (gemeindefreies Gebiet) Fürstenberg (Weser) Golmbach Halle (Weserbergland) Hehlen Hehlen Heinade Heinade Heinade Heinsen Heyen Holenberg Holzen (bei Eschershausen) Holzminden Holzminden Holzminden (gemeindefreies Gebiet) Kirchbrak Lauenförde Lenne (Niedersachsen) Lüerdissen Merxhausen (gemeindefreies Gebiet) Negenborn Ottenstein (Niedersachsen) Pegestorf Polle Stadtoldendorf Vahlbruch Wangelnstedt Wenzen (gemeindefreies Gebiet)Karte
Über dieses Bild

Kirchbrak ist eine Gemeinde in Niedersachsen (Deutschland) im Landkreis Holzminden und gehört zur Samtgemeinde Bodenwerder-Polle.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Rande des Voglers, mitten im Weserbergland. Kirchbrak liegt am Fluss Lenne.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kirchbrak grenzt im Norden an Halle, im Osten an Dielmissen, Lüerdissen und die Stadt Eschershausen, im Süden an Holenberg und Golmbach sowie im Westen an die Stadt Bodenwerder.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchbrak besteht aus den fünf Ortsteilen Kirchbrak, Westerbrak, Osterbrak, Breitenkamp und Heinrichshagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Besitzbestätigung für das Martinistift Minden, die Konrad II. 1029 ausstellte, ist die "villa Bracha" aufgeführt.[2]

1994 lebten 1.262 Bürger in der Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Breitenkamp, Heinrichshagen und Westerbrak eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindewahl 2011
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
66,43 %
33,57 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Wahlbeteiligung: 63,27 %

Der Gemeinderat setzt sich nach der Kommunalwahl vom 11. September 2011 zusammen aus:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Brennecke (SPD)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wehrkirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Gebäude der AMCO, ehemals August Müller & Co, von Walter Gropius und Ernst Neufert, 1925/26
  • Rittergut Westerbrak: Der barocke Garten des Adelssitzes derer von Grone stammt aus dem Jahre 1726 und steht unter Denkmalschutz. Er ist öffentlich zugänglich.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jutta Curtius: Gutspark Westerbrak. Gartendenkmalpflegerische Beiträge zur Erhaltung, Pflege und Entwicklung.. Hrsg.: STADT UND GRÜN / DAS GARTENAMT. Ausgabe 4, 1998, ISSN 0948-9770, S. 273–277.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Paul Derks: Die Siedlungsnamen der Stadt Sprockhövel, 2010, S. 84
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 212.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirchbrak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien