Kirchdorf im Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kirchdorf im Wald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchdorf i.Wald hervorgehoben

Koordinaten: 48° 55′ N, 13° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 685 m ü. NHN
Fläche: 30,55 km2
Einwohner: 2095 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94261
Vorwahl: 09928
Kfz-Kennzeichen: REG, VIT
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 127
Gemeindegliederung: 13 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marienbergstr. 3
94261 Kirchdorf i.Wald
Website: www.kirchdorf-im-wald.de
Erster Bürgermeister: Alois Wildfeuer jun. (FW)
Lage der Gemeinde Kirchdorf i.Wald im Landkreis Regen
Landkreis ChamLandkreis Straubing-BogenLandkreis DeggendorfLandkreis Freyung-GrafenauZwieselZachenbergViechtachTeisnachRuhmannsfeldenRinchnachRegen (Stadt)PrackenbachPatersdorfLindbergLangdorfKollnburgKirchdorf im WaldKirchberg im WaldGotteszellGeiersthalFrauenauDrachselsriedBöbrachBodenmaisBischofsmaisBayerisch EisensteinArnbruckAchslachTschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Kirchdorf im Wald
Kirche in Kirchdorf im Wald
Brotjacklriegel von Kirchdorf im Wald aus gesehen

Kirchdorf im Wald (amtlich: Kirchdorf i.Wald) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf im Wald liegt in der Region Donau-Wald inmitten des Bayerischen Waldes am Fuß des gut 1.000 Meter hohen Eschenbergs.[2] Die Ortschaft befindet sich etwa 13 km südöstlich der Kreisstadt Regen, 16 km südlich von Zwiesel, 30 km nordöstlich von Deggendorf, 17 km westlich von Grafenau sowie 26 km von der A 3, Ausfahrt Hengersberg entfernt. Die nächstgelegene Bahnstation der Bayerischen Waldbahn mit regelmäßigen Verbindungen befindet sich im 9 km entfernten Spiegelau, wo auch der Nationalpark Bayerischer Wald beginnt. Kirchdorf hingegen liegt im Naturpark Bayerischer Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 13 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1040 lebte hier der Mönch Wilhelm als Einsiedler. Kirchdorf wurde 1144 unter den Namen Maria-Berg und Maria im Wald als Filiale von Kirchberg gegründet. Seit 1149 ist Kirchdorf Kirchort für die Umgebung, zuerst als Filiale von Kirchberg, das 1204 der Propstei Rinchnach inkorporiert wurde.

Bei der Steuer-/Güterbeschreibung von Abt Hermann im Jahr 1254 wird der 14 Lehen umfassende Ort erstmals als Chirchdorf bezeichnet. Bis 1289 war es kirchlich der Propstei Rinchnach inkorporiert, von 1289 bis 1570 abermals Filiale von Kirchberg. 1570 eigene Pfarrei, wurde sie 1576 wieder Rinchnach zugeordnet. 1649 hatte Kirchdorf 70 Pesttote zu beklagen. Die Kirche wurde 1755 neu erbaut. 1806 wurde Kirchdorf im Zuge der Säkularisation endgültig eine eigene Pfarrei und 1808 der Pfarrhof von Grund auf neu errichtet. Im Jahr 1818 entstand die politische Gemeinde.

Namenszusatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Unterscheidung von anderen gleichnamigen Orten erhielt Kirchdorf 1955 den Zusatz im Wald. Damals hatte die Ortschaft 53 Häuser mit 335 Einwohnern.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Januar 1972 die Gemeinden Abtschlag und Schlag eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2032 auf 2121 um 89 Einwohner bzw. um 4,4 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde besteht aus 14 Mitgliedern:

Partei/Liste 2020[6] 2014[7]
% Sitze % Sitze
CSU 38,80 6 38,2 5
FW 37,36 5 36,0 5
SPD 23,84 3 25,8 4

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ersten Bürgermeister wurde am 2. März 2008 Alois Wildfeuer (FWG) mit 71,17 % der Stimmen gewählt. Bei seinen Wiederwahlen kam er 2014 auf 91,5 %[7] und 2020 auf 91,7 % der Stimmen.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Kirchdorf im Wald
Blasonierung: „In Gold auf einem grünen Dreiberg, belegt mit einer silbernen heraldischen Lilie, eine grüne Tanne, beseitet vorne von einem aufrechten roten Abtstab, hinten von einer aufrechten roten Reuthaue.“[9]
Wappenbegründung: Der grüne Dreiberg im goldenen Schild entspricht dem alten Wappen der Benediktinerabtei Niederalteich. Die Geschichte der Gemeinde ist von den Anfängen im 12. Jahrhundert bis zur Säkularisation 1803 untrennbar mit dem Kloster Niederalteich bzw. mit der Niederalteicher Propstei Rinchnach verbunden, denn von dort nahm die Besiedlung des Gemeindegebiets ihren Ausgang. Dreiberg und Tanne ergeben zugleich ein auf die geografische Lage im Bayerischen Wald und den Namenszusatz „im Wald“ Bezug nehmendes Bild. Die heraldische Lilie, ein Mariensymbol, verweist auf die seit Jahrhunderten vielbesuchte Marienwallfahrt in Kirchdorf. Die früher selbstständigen, 1972 nach Kirchdorf eingemeindeten Gemeinden Abtschlag und Schlag werden durch zwei Figuren im Gemeindewappen repräsentiert: Der Abtstab redet für Abtschlag und erinnert daran, dass diese Siedlung auf Niederalteicher Rodungsgebiet entstanden ist. Die Reuthaue, redendes Symbol speziell für die ehemalige Gemeinde Schlag, wurde aus dem Wappen der Propstei Rinchnach übernommen und versinnbildlicht die von Rinchnach ausgehende große Rodungsleistung der Niederalteicher Kolonisten im Bayerischen Wald.[9]

Dieses Wappen wird seit 1985 geführt.[9]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 24 Baudenkmäler in der Gemeinde, unter anderem

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit über 400 Jahren findet am letzten Wochenende im August die Kirchdorfer Kirwa statt.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 85.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchdorf im Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kirchdorf im Wald. Tourismusverband Ostbayern e.V.,, abgerufen am 30. August 2020.
  3. Gemeinde Kirchdorf i.Wald in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  4. Gemeinde Kirchdorf i.Wald, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 22. Dezember 2021.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 553.
  6. Wahl des Gemeinderats - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Kirchdorf i.Wald - Gesamtergebnis. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 30. November 2020.@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirchdorf-im-wald.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. a b wahl.info – Kandidaten & Ergebnisse
  8. Wahl des ersten Bürgermeister - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Kirchdorf i.Wald - Gesamtergebnis. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 30. November 2020.@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirchdorf-im-wald.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  9. a b c Eintrag zum Wappen von Kirchdorf im Wald in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Kirchdorfer Kirwa. Tourismusverband Ostbayern e.V., abgerufen am 30. August 2020.