Kirchdorf im Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchdorf i.Wald
Kirchdorf im Wald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchdorf i.Wald hervorgehoben
Koordinaten: 48° 55′ N, 13° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 685 m ü. NHN
Fläche: 30,45 km²
Einwohner: 2131 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94261
Vorwahl: 09928
Kfz-Kennzeichen: REG
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 127
Gemeindegliederung: 13 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marienbergstr. 3
94261 Kirchdorf i.Wald
Webpräsenz: www.kirchdorf-im-wald.de
Bürgermeister: Alois Wildfeuer jun. (FW)
Lage der Gemeinde Kirchdorf i.Wald im Landkreis Regen
Landkreis Cham Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Deggendorf Landkreis Freyung-Grafenau Zwiesel Zachenberg Viechtach Teisnach Ruhmannsfelden Rinchnach Regen (Stadt) Prackenbach Patersdorf Lindberg Langdorf Kollnburg Kirchdorf im Wald Kirchberg im Wald Gotteszell Geiersthal Frauenau Drachselsried Böbrach Bodenmais Bischofsmais Bayerisch Eisenstein Arnbruck Achslach TschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Kirchdorf im Wald
Kirche in Kirchdorf im Wald
Brotjacklriegel von Kirchdorf im Wald aus gesehen

Kirchdorf im Wald (amtlich: Kirchdorf i.Wald) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf im Wald liegt in der Region Donau-Wald inmitten des Bayerischen Waldes direkt an der Bundesstraße 85 am Fuß des gut 1.000 Meter hohen Eschenbergs. Die Ortschaft befindet sich etwa 13 km südöstlich der Kreisstadt Regen, 16 km südlich von Zwiesel, 30 km nordöstlich von Deggendorf, 17 km westlich von Grafenau sowie 26 km von der A 3, Ausfahrt Hengersberg entfernt. Die nächstgelegene Bahnstation der Bayerischen Waldbahn mit regelmäßigen Verbindungen befindet sich im 9 km entfernten Spiegelau, wo auch der Nationalpark Bayerischer Wald beginnt. Kirchdorf hingegen liegt im Naturpark Bayerischer Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf i.Wald hat 13 Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1040 lebte hier der Mönch Wilhelm als Einsiedler. Kirchdorf wurde 1144 unter den Namen Maria-Berg und Maria im Wald als Filiale von Kirchberg gegründet. Seit 1149 ist Kirchdorf Kirchort für die Umgebung, zuerst als Filiale von Kirchberg, das 1204 der Propstei Rinchnach inkorporiert wurde.

Bei der Steuer-/Güterbeschreibung von Abt Hermann im Jahr 1254 wird der 14 Lehen umfassende Ort erstmals als Chirchdorf bezeichnet. Bis 1289 war es kirchlich der Propstei Rinchnach inkorporiert, von 1289 bis 1570 abermals Filiale von Kirchberg. 1570 eigene Pfarrei, wurde sie 1576 wieder Rinchnach zugeordnet. 1649 hatte Kirchdorf 70 Pesttote zu beklagen. Die Kirche wurde 1755 neu erbaut. 1806 wurde Kirchdorf im Zuge der Säkularisation endgültig eine eigene Pfarrei und 1808 der Pfarrhof von Grund auf neu errichtet. Zur Unterscheidung von anderen gleichnamigen Orten erhielt Kirchdorf 1955 den Zusatz im Wald. Damals hatte die Ortschaft 53 Häuser mit 335 Einwohnern.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Abtschlag und Schlag eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde besteht aus 14 Ratsfrauen und Ratsherren:[4]

  • CSU: 5 Sitze bei 38,2 % der Stimmen
  • FW: 5 Sitze bei 36,0 % der Stimmen
  • SPD 4 Sitze bei 25,8 % der Stimmen

(Stand: Kommunalwahl vom 16. März 2014)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bürgermeister wurde am 2. März 2008 Alois Wildfeuer (FWG) mit 71,17 % der Stimmen gewählt. Bei seiner Wiederwahl 2014 erreichte er 91,5 % der Stimmen.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold auf einem grünen Dreiberg, belegt mit einer silbernen heraldischen Lilie, eine grüne Tanne, beseitet vorne von einem aufrechten roten Abtstab, hinten von einer aufrechten roten Reuthaue.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Kirchdorf im Wald

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 85.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerische Landesbibliothek Online (BLO)
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 553.
  4. a b wahl.info – Kandidaten & Ergebnisse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirchdorf im Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien