Patersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Patersdorf
Patersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Patersdorf hervorgehoben
Koordinaten: 49° 1′ N, 12° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 503 m ü. NHN
Fläche: 17,04 km²
Einwohner: 1672 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 98 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94265
Vorwahl: 09923
Kfz-Kennzeichen: REG
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 134
Gemeindegliederung: 28 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Martinsplatz 10
94265 Patersdorf
Webpräsenz: www.patersdorf.de
Bürgermeister: Willibald Dietl (CSU)
Lage der Gemeinde Patersdorf im Landkreis Regen
Landkreis Cham Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Deggendorf Landkreis Freyung-Grafenau Zwiesel Zachenberg Viechtach Teisnach Ruhmannsfelden Rinchnach Regen (Stadt) Prackenbach Patersdorf Lindberg Langdorf Kollnburg Kirchdorf im Wald Kirchberg im Wald Gotteszell Geiersthal Frauenau Drachselsried Böbrach Bodenmais Bischofsmais Bayerisch Eisenstein Arnbruck Achslach TschechienKarte
Über dieses Bild
Rathaus (links) und katholische Pfarrkirche St. Martin

Patersdorf ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen inmitten des Bayerischen Waldes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patersdorf liegt in der Region Donau-Wald im Teisnachtal mitten im Naturpark Bayerischer Wald direkt am Schnittpunkt der Bundesstraßen 11 und 85 etwa elf Kilometer südöstlich von Viechtach, 22 km nördlich von Deggendorf, 13 km nordwestlich der Kreisstadt Regen sowie 23 km von Zwiesel entfernt. Zwar besitzt Patersdorf einen Haltepunkt der Regentalbahn AG an der Bahnstrecke Gotteszell–Blaibach, jedoch wird diese nur noch bis Viechtach führende Strecke heute lediglich im Sommer für touristische Ausflugsfahrten genutzt. Der nächste Bahnhof der Waldbahn mit stündlichen Verbindungen nach Plattling und Bayerisch Eisenstein befindet sich im sechs Kilometer entfernten Gotteszell.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patersdorf hat 28 Ortsteile[2]:

Es gibt nur die Gemarkung Patersdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patersdorf gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Viechtach.

Das heutige Gemeindegebiet dürfte etwa im 8. und 9. Jahrhundert besiedelt worden sein. Als Hauptbeweis dienen die Ortsnamen auf -dorf, die für diese Rodungszeit typisch sind.

Bereits aus dem 9. Jahrhundert stammen erste Hinweise auf eine Kirche in Patersdorf, mit dem Hl. Martin als Patron.

Eine erste urkundliche Erwähnung findet der Ort im sogenannten "Herzogsurbar" aus den Jahren 1301 und 1307.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 1654 Einwohner
  • 1987: 1699 Einwohner
  • 2000: 1782 Einwohner
  • 2007: 1796 Einwohner
  • 2014: 1705 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl vom 16. März 2014 wie folgt zusammen:[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 ist Willi Dietl (CSU) Bürgermeister von Patersdorf, 2014 wiedergewählt mit 90,52 %[3] der Stimmen. Vorher war Franz Plötz 18 Jahre lang Bürgermeister.

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2007 1838 TEUR, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) 160 TEUR.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Blau unter einem erhöhten silbernen Göpel und über aufgeschichteten Granitblöcken schräg gekreuzt ein goldener Pfeil und ein goldenes Schwert. Das alte heraldische Zeichen des „Göpels“ symbolisiert im Wappen von Patersdorf das Zusammentreffen zweier wichtiger Bundesstraßen, die Patersdorf zu einem lokalen Verkehrsknotenpunkt machen. Schwert und Pfeil verweisen auf die Pfarrkirche. Sie ist dem hl. Martin geweiht (Attribut: Schwert) und besitzt eine alte Wallfahrt zum hl. Sebastian (Attribut: Pfeil). Die Granitblöcke im unteren Teil des Schildes beziehen sich auf die Steinbrüche im Gemeindegebiet (Granitindustrie) und auf das Naturdenkmal des Pfahls.

Die Silber-Blau-Tingierung erinnert daran, dass Patersdorf immer Teil des Herzogtums und Kurfürstentums Bayern war (Landgericht Viechtach).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naturerlebnispfad "Panoramablick"
  • Pfarrkirche St. Martin. Sie wurde 1723 erbaut und hat einen spätgotischen Chor sowie einen Turm von 1893. Die Ausstattung ist einheitlich im Stil des Rokoko.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sechs, im produzierenden Gewerbe 175 und im Bereich Handel und Verkehr 40 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 26 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 574. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei Betriebe, im Bauhauptgewerbe drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 57 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 749 ha, davon waren 119 ha Ackerfläche und 629 ha Dauergrünfläche.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patersdorf liegt an den Bundesstraßen 11 (Europastraße 53) von Bayerisch Eisenstein nach Deggendorf und 85 von Cham nach Passau.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen

  • Kindergarten mit zwei Vormittags- und einer Nachmittagsgruppe
  • Grundschule mit Klassen 1 bis 4

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballmannschaft SpVgg Patersdorf, die 2009 ihr 50-jähriges Jubiläum feiern durfte, wurde 2011 Meister der A-Klasse Viechtach/Kötzting und steigt damit in die Kreisklasse auf. Der Wintersportverein WSV Patersdorf sorgt im Sommer mit dem Lauftreff sowie im Winter mit Skigymnastik sowie dem Präparieren der Langlaufloipen in Schön und im Bereich des Grünbaches im Gemeindegebiet für die Möglichkeit der sportlichen Freizeitgestaltung. Zusätzlich wird aktiv im Nachwuchsbereich alpines Renntraining betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111211/162459&attr=OBJ&val=784
  3. a b wahl.info – Kandidaten & Ergebnisse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien