Geiersthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Geiersthal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Geiersthal hervorgehoben

Koordinaten: 49° 3′ N, 12° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 506 m ü. NHN
Fläche: 22,37 km2
Einwohner: 2230 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94244
Vorwahl: 09923
Kfz-Kennzeichen: REG, VIT
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 122
Gemeindegliederung: 32 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 5
94244 Geiersthal
Website: www.geiersthal.de
Erster Bürgermeister: Richard Gruber (FW Bayern / FWG Geiersthal)
Lage der Gemeinde Geiersthal im Landkreis Regen
Landkreis ChamLandkreis Straubing-BogenLandkreis DeggendorfLandkreis Freyung-GrafenauZwieselZachenbergViechtachTeisnachRuhmannsfeldenRinchnachRegen (Stadt)PrackenbachPatersdorfLindbergLangdorfKollnburgKirchdorf im WaldKirchberg im WaldGotteszellGeiersthalFrauenauDrachselsriedBöbrachBodenmaisBischofsmaisBayerisch EisensteinArnbruckAchslachTschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Geiersthal aus nordwestlicher Richtung
Geiersthal von Westen gesehen. Im Hintergrund: Der Hochzellberg in der Arber-Bergkette.

Geiersthal ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung und ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Wald inmitten des Bayerischen Waldes über dem Tal des Schwarzen Regens etwa acht Kilometer südöstlich von Viechtach, 22 km nördlich von Deggendorf, 13 km nordwestlich der Kreisstadt Regen sowie neun Kilometer von Bodenmais entfernt. Geographisch gesehen gehört der Nordteil der Gemeinde zum Hinterem Bayerischen Wald und der Südteil zur sogenannten Regensenke. Der höchste Punkt im Gemeindegebiet ist der Frankenberg bei Frankenried mit 748 m ü. NHN. Die Orte Geiersthal, Kammersdorf und Teisnach sind fast vollständig zusammengewachsen.

Direkte Nachbargemeinden sind Drachselsried im Norden, Böbrach im Nordosten, Teisnach im Osten, Patersdorf im Süden, Kollnburg im Südwesten und Viechtach im Nordwesten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 32 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Es gibt nur die Gemarkung Geiersthal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste nachweisbare Nennung des Ortes stammt aus dem Jahr 1209. Im Pfarreienverzeichnis des Bistums Regensburg aus dem Jahr 1286 wird auch die Pfarrei Geiersthal erwähnt. Die Urpfarrei zählte um 1300 einschließlich Geiersthal 13 Orte, die bis Mitte des 18. Jahrhunderts auf 50 Ortschaften anwuchsen.

Geiersthal gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Viechtach des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Geiersthal stammt der Jurist Friedrich Freiherr von Wulffen (1790–1858). Er war von 1843 bis 1846 Regierungspräsident von Niederbayern und gehörte 1848/49 als Mitglied des rechten Zentrums zur Frankfurter Nationalversammlung. Ab 1855 war er Präsident des höchsten Gerichts in Bayern, des Oberappellationsgerichtshofes in München.

Seit 1886 liefen Verhandlungen, den Pfarrsitz von Geiersthal nach Teisnach zu verlegen, das seit Gründung der Papierfabrik Teisnach 1881 zum bedeutendsten Ort der Pfarrei geworden war. Schließlich erbaute man in Teisnach eine neue Pfarrkirche, während das Langhaus der baufälligen Geiersthaler Pfarrkirche unter Polizeischutz abgerissen wurde. Die verbliebene Apsis wurde zur Friedhofskapelle umfunktioniert. Im Jahr 1903 war die Verlegung des Pfarrsitzes nach Teisnach vollzogen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2079 auf 2238 um 159 Einwohner bzw. um 7,7 %.

  • 1961: 1854 Einwohner
  • 1970: 1852 Einwohner
  • 1987: 2085 Einwohner
  • 1991: 2179 Einwohner
  • 1995: 2230 Einwohner
  • 2000: 2311 Einwohner
  • 2005: 2293 Einwohner
  • 2010: 2235 Einwohner
  • 2015: 2189 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus dem Ersten Bürgermeister und 14 Mitgliedern. Die Mitglieder verteilen sich seit dem 1. Mai 2020 wie folgt:

  • CSU: 4 Sitze (30,15 % der Stimmen)
  • SPD / Freie Bürger: 3 Sitze (22,79 % der Stimmen)
  • Freie Wählergemeinschaft: 5 Sitze (24,40 % der Stimmen)
  • Bürgerliste: 2 Sitze (10,93 % der Stimmen)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit Mai 2020 Richard Gruber (FWG).[4] Zweiter Bürgermeister ist Ludwig Weindl (FWG) und dritte Bürgermeisterin ist Sylvia Augustin (CSU).

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte ab 1. Mai 1978 mit Böbrach und Teisnach zur Verwaltungsgemeinschaft Teisnach, die aber zum 1. Januar 1980 wieder aufgehoben wurde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Geiersthal
Blasonierung: „In Silber auf rotem Dreiberg stehend eine gestürzte eingeschweifte rote Spitze, darin ein golden bewehrter silberner Geier.“[5]

Dieses Wappen wird seit 1951 geführt.

Wappenbegründung: Der Geier redet für den Gemeindenamen. Die gestürzte Spitze auf rotem Dreiberg entspricht dem seit 1444 nachweisbaren Wappen der Zisterzienserabtei Aldersbach, die 1299 das Patronatsrecht über die schon 1209 genannte Pfarrkirche in Geiersthal erhielt. Von 1325 bis zur Säkularisation 1803 war die Pfarrei nach Aldersbach inkorporiert. 1903 wurde der Pfarrsitz nach Teisnach verlegt. Das Gotteshaus Geiersthal war auch als Grundherrschaft in der Gemeindeflur und darüber hinaus von Bedeutung.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 87 und im Bereich Handel und Verkehr 79 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 770. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 55 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 781 ha, davon waren 528 ha Dauergrünfläche. Im Jahr 2013 gab es 521 sozialversicherte Beschäftigte in Geierstal.[6]

Größter Arbeitgeber ist die Kuchler Service GmbH, die in den Bereichen Entsorgung, Transport, Industriereinigung und Agrarhandel tätig ist.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Straßenverbindung auf dem Gemeindegebiet ist die B 85, die durch den Gemeindeteil Linden führt. Diese führt von Passau über die Kreisstadt Regen in Richtung Cham. Unweit der Gemeindegrenze zweigt bei Patersdorf von dieser die B 11 nach Deggendorf ab.

Die beiden größten Gemeindeteile Geiersthal und Kammersdorf sind über die Kreisstraße REG 19 und die Staatsstraßen 2136 und 2636 mit den Bundesstraßen verbunden. Diese beiden Staatsstraßen verbinden die Gemeinde auch mit den Nachbarorten Bodenmais, Drachselsried, Patersdorf und Teisnach.

Bahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Gemeindegebiet führt die Bahnstrecke Gotteszell–Viechtach der Länderbahn. Zwischen 1991 und 2016 wurde diese nur noch im Sonderverkehr befahren. Auf dem Gemeindegebiet befinden sich die Haltestellen Teisnach Rohde & Schwarz (Ortsteil Berging), Böbrach, Gumpenried-Asbach und Nußberg-Schönau. Diese befinden sich jedoch abgelegen im Regental. Nächstgelegener Bahnhof des Hauptortes ist Teisnach. Im Rahmen des am 8. September 2016 gestarteten Bahnprobebetriebes halten wieder reguläre Personenzüge an den Haltepunkten.

Der sonst nächstgelegene regelmäßig bediente Bahnhof mit Verbindungen entlang der Bahnstrecke Plattling–Bayerisch Eisenstein durch Züge der Waldbahn befindet sich im zwölf Kilometer entfernten Gotteszell.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2012):

  • Kindergarten mit 50 Kindergartenplätzen mit 45 Kindern
  • Volksschule (Grundschule) mit vier Lehrern und 63 Schülern

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindeteil Berging existieren eine Großraumdisco und ein Freizeitcenter mit Kartbahn, Lasertag und Bowling-Bahn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Dachs (1876–1941), Komponist und Musiktheoretiker, wurde im Ortsteil Grandmühle geboren. Er verfasste eine weit verbreitete und noch heute erhältliche Harmonielehre und komponierte u. a. mehrere Messen.
  • Franz Xaver Glasschröder (1864–1933), bayerischer Historiker und Archivar

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitskreis Kultur und Heimat Geiersthal (Hrsg.): 800 Jahre Geiersthal. Eine christliche Urzelle im Bayerischen Wald. 700 Jahre Pfarrei Geiersthal. 100 Jahre Pfarrei Geiersthal-Teisnach. Arbeitskreis Kultur und Heimat Geiersthal, Geiersthal 2009, ISBN 978-3-00-026170-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geiersthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Geiersthal in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Gemeinde Geiersthal, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 22. Dezember 2021.
  4. Gemeinde. Gemeinde Geiersthal, abgerufen am 18. Juli 2020.
  5. Eintrag zum Wappen von Geiersthal in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. Statistisches Landesamt Bayern - Tabelle 13111-001 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: Gemeinden, Beschäftigte am Arbeitsort, Stichtage, abgerufen am 11. Mai 2015