Kramer (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kramer-Werke GmbH

Rechtsform GmbH
Gründung 1925
Sitz Pfullendorf, Deutschland
Leitung
  • Christian Stryffeler
  • Martin Eppinger
  • Thomas Tilly
Umsatz 1.533,9 Mio. EUR (Konzernumsatz Wacker Neuson 2017)[1]
Branche Landmaschinen, Baumaschinen
Website www.kramer-online.com

Die Kramer-Werke GmbH ist ein Hersteller von kompakten, allradgelenkten Radladern, Teleradladern und Teleskopladern mit Sitz in Pfullendorf im baden-württembergischen Landkreis Sigmaringen in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kramer K 18 von 1937
Kramer KL220.jpg
Kramer serie in Holland
Kramer 680 Radlader

1925 bauten die Brüder Kramer in Gutmadingen, heute zu Geisingen im Landkreis Tuttlingen gehörig, die ersten in Deutschland produzierten kleinen Motormäher und Traktoren. Die heute einfach erscheinenden Maschinen revolutionierten zu ihrer Zeit die Landwirtschaft. Der Hauptsitz des Unternehmens wurde 1952 nach Überlingen am Bodensee verlegt.

1957 wurde im Unternehmen eine Abteilung für Industrie- und Baumaschinen mit dem Namen Kramer Allrad geschaffen. Im selben Jahr wurde mit dem KA 540 eine Allrad-Zugmaschine ähnlich dem Unimog vorgestellt. 1958 erregten die Kramer-Werke Aufsehen bei der Vorstellung des KS 510, dem ersten deutschen Lader mit Allradantrieb und gleich großen Rädern.

Als Straßenschlepper und Universalfahrzeuge mit Ähnlichkeit zum Unimog, wurden zur Marke „Kramer Allrad“ etwa von 1959 bis zumindest 1962 folgende Typen gefertigt, die sowohl mit Planenverdeck (Cabrio) als auch mit geschlossenen Kabinen geliefert wurden:

  • Kramer Allrad, 4-Zylinder Baureihe mit 54 PS Deutz-Motor: KA 540 (bereits ab 1956), U 540, KL 600[2]
  • Kramer Allrad, 6-Zylinder Baureihe mit 80 PS Deutz-Motor: U 800 kurz, U 800 lang KL 800[3]

Bei den Traktoren folgte 1964 mit dem KS 511 eine verbesserte Version des KS 510. Zwischen 1963 und 1968 wurden einige Traktorenmodelle von Kramer mit einem Dieselmotor der Standard Motor Company mit der Zusatzbezeichnung Export für Märkte in Übersee hergestellt.

Im Jahr 1973 kam ein massiver Einschnitt. Der Geschäftsbereich Traktoren wurde zugunsten der Baumaschinenproduktion eingestellt. 1977 wurde mit der 12er-Serie eine neue Radlader-Baureihe, bestehend aus den Modellen 212, 312, 412, 512, 612 und 712, vorgestellt.

1987 beschloss man eine Konzentration auf das Geschäftsfeld Allradlenkung. In diesem Jahr ging der Kramer 312 SL als erster Radlader weltweit mit Allradlenkung in Serie.[4] Mit mehr als 10.000 abgesetzten Einheiten war er der meistverkaufte Radlader seiner Zeit. 1998 verkaufte Kramer die Geräteträgerbaureihe Tremo an Multicar.[5]

2000 fusionierte die Neuson Baumaschinen GmbH mit der Kramer-Werke GmbH. Hieraus entstand die Neuson Kramer Baumaschinen AG mit Hauptsitz in Linz.

Ab 2005 brachte Kramer in Zusammenarbeit mit Claas Teleskoplader auf den Markt. Im Zuge dieser Kooperation erwarb Claas eine Minderheitsbeteiligung an Kramer. 2016 endete die Zusammenarbeit mit Claas. Seit 2017 arbeitet Kramer in diesen Segment mit John Deere zusammen.

Im Dezember 2006 gab Kramer bekannt, dass der Firmensitz bis 2008 von Überlingen nach Pfullendorf verlegt werden soll. Am 30. März 2007 wurde die Fusionsabsicht der Wacker Construction Equipment AG, München, und der Neuson Kramer Baumaschinen AG, Linz, bekanntgegeben. Durch die Fusion entstand das Unternehmen Wacker Neuson SE.

Am 5. April 2007 wurde mit dem symbolischen Spatenstich im Pfullendorfer Industriegebiet Theuerbach der Startschuss für ein 30-Millionen-Euro-Investitionsprojekt gegeben. Das neue Kramer-Areal ist mit 16 Hektar Fläche größer als das in Überlingen. Auf einer 160.000 Quadratmeter großen Fläche entstanden eine 250 Meter lange und 100 Meter breite Montagehalle, die im Februar 2008 fertiggestellt wurde. Daneben entstanden ein Verwaltungsgebäude, eine Teststrecke und ein Schulungszentrum. Gleichzeitig wurde von den Kramer-Geschäftsführern Karl Friedrich Hauri und Martin Buyle bekanntgegeben, dass die jährliche Produktion von derzeit rund 1000 auf 6000 Maschinen erhöht werden soll.[6] Das neue Werk mit Verwaltung wurde 2008 in Pfullendorf eröffnet.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfullendorf (Produktion, Verwaltung, Forschung und Entwicklung)

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What we stand for – where we are headedAnnual Report 2017 (PDF; 4,6 MB), auf wackerneusongroup.com
  2. Peter Kautz: Kramer Straßenzugmaschine KA540, U540 und KL600. fahrzeugseiten.de, abgerufen am 19. Januar 2021.
  3. Peter Kautz: Kramer Straßenzugmaschine U800 kurz und KL800. fahrzeugseiten.de, abgerufen am 18. Januar 2021.
  4. Historie Kramer (Memento vom 14. März 2015 im Internet Archive)
  5. Multicar / Kramer. industrieanzeiger.industrie.de, abgerufen am 15. Mai 2020.
  6. Siegfried Volk: Startschuss für die Fabrik der Zukunft. Onlineausgabe des Südkuriers. 7. April 2007

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikibooks: Traktorenlexikon: Kramer – Lern- und Lehrmaterialien
Commons: Kramer-Werke – Sammlung von Bildern