Elite-Werke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elite-Werke AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1913
Auflösung 1929
Sitz Brand-Erbisdorf, Deutschland
Leitung Emile Lueders
Mitarbeiterzahl 600 (1916)
Branche Automobilhersteller, Motorenhersteller, Rüstungsindustrie

Die Elite-Werke AG war ein deutscher Hersteller von Automobilen aus Brand-Erbisdorf, der zwischen 1913 und 1929 tätig war und seine Fahrzeuge unter dem Namen Elite verkaufte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elite E 12 12/40 PS Landaulet
Gespann Elite Opel 500 auf Basis der Opel Motoclub von 1931

Günstige Rahmenbedingungen (zinslose Kredite, hohe Arbeitslosenzahlen, ein großer Auftrag einer sächsischen Firma) bewegten Emile Lueders, seine 1904 in Berlin gegründete und rasch auf 100 Arbeiter angewachsene Maschinenfabrik Lueders KG nach Brand-Erbisdorf zu verlegen. Unmittelbar nach Kauf eines Grundstücks im Jahr 1912 begannen umfangreiche Bauarbeiten. Schrittweise wurde die Produktion von Teilen für die Autoindustrie und Schiffsmotoren an den neuen Standort verlagert. Durch den Konkurs seiner Berliner Hausbank geriet Luders in arge finanzielle Schwierigkeiten. Georg Günther, ein anderer Unternehmer aus der jungen Autoindustrie und Gründer der Chemnitzer Presto-Werke, übernahm gemeinsam mit Jørgen Skafte Rasmussen 1913 die Emile Lueders Maschinenfabrik und setzten damit das von Luders in Brand-Erbisdorf begonnene Unternehmen ab Februar 1914 als Elite-Motoren-Werke AG fort. Der Gesellschaftsvertrag sah den Bau von Kraftfahrzeugen und Fahrrädern, sowie von Motoren, auch Maschinen und Einrichtungen z. B. zum Bau von Kraftfahrzeugen vor.

Nach Beginn des Ersten Weltkriegs wurden Heeresauftrage ausgeführt, man produzierte hauptsächlich Granathülsen und Geschosse.

1916, die Zahl der Arbeiter war auf 600 angestiegen, erfolgte eine Umbenennung in Elite-Werke AG.

1928 erwarb Opel die Aktienmehrheit und produzierte in dem Werk Opel-Motorräder. 1929 zog sich Opel aus dem Unternehmen zurück. Das war das Ende der Elite-Werke AG. Insgesamt wurden in den 16 Jahren des Bestehens etwa 3000 Personenwagen und 1000 Lastwagen produziert.

Elite Werke (1920)
Ehemaliges Verwaltungs­gebäude der Elite-Werke AG, heute Elite-Gewerbepark

Auf dem Gelände befindet sich heute der Elite-Gewerbepark, der verschiedene Firmen beherbergt.[1]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab Vierzylindermodelle, deren Modellbezeichnung mit E begannen, und Sechszylindermodelle, deren Modellbezeichnung mit S begannen.

Modell Bauzeit Zylinder Hubraum cm³ Leistung PS Karosserieaufbau Quelle
E 10 10/38 PS 1913–1923 4 2617 38 Tourenwagen [2]
E 12 12/40 PS 1919–1923 4 3130 40 Tourenwagen [2]
E 12 12/40 PS 1924–1926 4 3130 40 Tourenwagen und Pullman-Limousine [2]
E 15 15/50 PS 1919–1925 4 3800 50 Tourenwagen [3]
E 18 18/65 PS, E 20 und E 24 1919–1921 4 4710, 5340 und 6020 [3]
S 18 18/55 PS 1921–1923 6 4708 55 Tourenwagen [3]
S 18 18/70 PS 1923–1927 6 4708 70 Pullman-Limousine [3]
S 18 Sportwagen 18/96 PS 1925–1926 6 4708 96 [2]
S 18 Sportwagen 18/90 PS 1927 6 4708 90 [2]
S 10 10/50 PS 1926 6 2613 50 Tourenwagen und Pullman-Limousine [2]
S 12 12/55 PS 1926 6 3130 55 Tourenwagen [3]
S 12 12/50 PS 1927–1928 6 3128 50 Tourenwagen [3]
S 14 14/60 PS 1928 6 3650 60 Pullman-Limousine [3]
S 14 14/60 PS 1929 6 3690 60 Pullman-Limousine [3]

Noch existierende Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im EFA-Museum für Deutsche Automobilgeschichte in Amerang steht ein E 12 12/40 PS Landaulet.
  • Im Museum für sächsische Fahrzeuge in Chemnitz stand 2000 ein E 10 10/38 PS Chassis.
  • Ein Sammler aus Sachsen besitzt einen S 18 und ein Vierzylindermodell.
  • Eine Sammlerin aus Sachsen besitzt ein Modell S 14 14/60 PS aus dem Jahre 1928
  • Im Automuseum Virtsu (Estland) steht ein E 10 10/38 PS Chassis, umgebaut auf Pritschenausführung (wahrscheinlich Einsatz im Fuhrpark der Kaiserlichen Armee).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-519-7
  • Malte Krüger: Der Luxus-Automobilbau der Elite-Werke AG in Brand-Erbisdorf. In: Andreas Möller - Geschichtspreis 2006 und 2007. Freiberg 2008, S. 37–60

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elite-Werke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen über den Elite-Gewerbepark
  2. a b c d e f Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-87943-519-7, S. 108.
  3. a b c d e f g h Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-87943-519-7, S. 109.

Koordinaten: 50° 51′ 47,5″ N, 13° 19′ 18,9″ O