Landkreis Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Landkreis Essen, bis 1873 der Kreis Essen, war von 1816 bis 1823 sowie von 1857 bis 1929 ein Landkreis im Regierungsbezirk Düsseldorf der preußischen Rheinprovinz. Er umfasste in seiner größten Ausdehnung im Wesentlichen das Gebiet der heutigen Städte Essen und Mülheim an der Ruhr.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Essen von 1816 bis 1823[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Kreises Essen, das bis dahin als Arrondissement Essen (errichtet 1808) zum Département Rhein des französisch beherrschten Großherzogtums Berg gehört hatte, wurde 1815 auf dem Wiener Kongress Preußen zugeschlagen. Im Zuge der preußischen Verwaltungsorganisation wurde am 23. April 1816 der Kreis Essen als einer von mehr als 40 Landkreisen der Provinz Jülich-Kleve-Berg geschaffen, die später in der preußischen Rheinprovinz aufging. Das Kreisgebiet setzte sich aus den sieben in der Franzosenzeit gebildeten Bürgermeistereien Altenessen, Borbeck, Essen, Kettwig, Mülheim an der Ruhr, Steele und Werden zusammen.[1] Bereits am 27. September 1823 wurde der Kreis wieder aufgelöst und mit dem Kreis Dinslaken zum neuen Kreis Duisburg vereinigt.

Der Landkreis Essen von 1859 bis 1929[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kabinettsorder vom 10. August 1857 wurde der Kreis Essen 1859 neu eingerichtet. Dazu wurde das alte Kreisgebiet, nun allerdings ohne die Bürgermeistereien Mülheim/Ruhr-Stadt und -Land, wieder aus dem Kreis Duisburg herausgelöst. Im Jahre 1862 wurden die Ortschaften Lippern und Lirich aus der Bürgermeisterei Borbeck an den Kreis Duisburg zur Bildung der neuen Gemeinde Oberhausen abgegeben.[2]

Die Stadt Essen schied 1873 aus dem Kreis aus und bildete einen eigenen Stadtkreis. Der Kreis Essen hieß seitdem Landkreis Essen. Ebenfalls 1873 wurden die Gemeinden Frillendorf, Huttrop, Katernberg, Kray, Leithe, Rotthausen, Rüttenscheid, Schonnebeck und Stoppenberg aus der Bürgermeisterei Altenessen herausgelöst und bildeten die neue Bürgermeisterei Stoppenberg.[3] Im selben Jahr wurde auch die Gemeinde Altendorf aus der Bürgermeisterei Borbeck herausgelöst und zur Bürgermeisterei Altendorf erhoben. Der Landkreis Essen besaß danach die folgende Verwaltungsgliederung:

Bürgermeisterei Städte und Gemeinden (1874)
Altendorf Altendorf
Altenessen Frillendorf, Huttrop, Katernberg, Kray, Leithe, Rotthausen, Rüttenscheid, Schonnebeck, Stoppenberg
Borbeck Borbeck
Kettwig-Stadt Kettwig (Stadt)
Kettwig-Land Heisingen, Umstand, Vierhonnschaften
Steele-Stadt Steele (Stadt)
Steele-Land Rellinghausen, Überruhr
Stoppenberg Altenessen, Karnap
Werden-Stadt Werden (Stadt)
Werden-Land Byfang, Siebenhonnschaften

In der Folgezeit fanden folgende Veränderungen der Verwaltungsstruktur statt:

  • Am 15. Januar 1875 wurde aus den beiden Honnschaften Hinsbeck und Rodberg, die bis dahin zur Gemeinde Siebenhonnschaften in der Bürgermeisterei Werden-Land gehörten, die neue Gemeinde Kupferdreh gebildet.[4]
  • Die Gemeinde Umstand wurde 1875 zum größten Teil in die Stadt Kettwig eingemeindet. Aus dem Rest der Gemeinde Umstand und der aufgelösten Gemeinde Vierhonnschaften wurden die beiden neuen Gemeinden Zweihonnschaften (Schuir und Bredeney) und Dreihonnschaften (Ickten, Roßkothen und Umstand) gebildet.[5]
  • Zum 1. Januar 1876 wurde aus den Gemeinden Heisingen und Rellinghausen die neue Bürgermeisterei Rellinghausen gebildet.[6]
  • Zum 1. April 1884 wurde die Gemeinde Rüttenscheid aus der Bürgermeisterei Stoppenberg in die Bürgermeisterei Rellinghausen umgegliedert.[7]
  • Die Bürgermeisterei Steele-Land hieß seit 1894 Bürgermeisterei Überruhr.[8]
  • 1896 wurde aus den Gemeinden Kupferdreh und Byfang die neue Bürgermeisterei Kupferdreh gebildet.[9]
  • Am 1. Juni 1900 wurde die Gemeinde Rüttenscheid zu einer eigenen Bürgermeisterei erhoben.[10]
  • Am 1. August 1901 wurde Altendorf in die Stadt Essen eingemeindet.[11]
  • Zum 1. September 1902 wurde die Gemeinde Zweihonnschaften zu einer eigenen Bürgermeisterei erhoben. Bürgermeisterei und Gemeinde wurden 1903 in Bredeney umbenannt.[12]
  • Am 1. Juli 1905 wurde Rüttenscheid in die Stadt Essen eingemeindet.[11]
  • Am 1. Oktober 1906 wurde aus den Gemeinden Kray und Leithe die neue Bürgermeisterei Kray gebildet.[13]
  • Am 1. Oktober 1906 wurde die Gemeinde Rotthausen zu einer eigenen Bürgermeisterei erhoben.[14]
  • Am 1. April 1908 wurde Huttrop in die Stadt Essen eingemeindet.[11]
  • Am 1. April 1910 wurde Rellinghausen in die Stadt Essen eingemeindet. Heisingen bildete seitdem eine eigene Bürgermeisterei.[15]
  • Altenessen, Borbeck, Bredeney und Haarzopf wurden 1915 in die Stadt Essen eingemeindet. Karnap bildete seitdem eine eigene Bürgermeisterei.[16]
  • Kray und Leithe wurden am 1. April 1921 zur vergrößerten Gemeinde Kray zusammengeschlossen.[13]
  • Byfang und Kupferdreh wurden 1922 zur vergrößerten Gemeinde Kupferdreh zusammengeschlossen.[17]
  • Die Bürgermeistereien in der Rheinprovinz wurden seit 1927 als Ämter bezeichnet.

Zum Ende seines Bestehens besaß der Landkreis Essen die folgende Verwaltungsgliederung:[18]

Amt Städte und Gemeinden (1929)
amtsfrei Kettwig (Stadt), Steele (Stadt), Werden (Stadt)
Karnap Karnap
Kray Kray
Kupferdreh Kupferdreh
Heisingen Heisingen
Kettwig-Land Dreihonnschaften
Stoppenberg Frillendorf, Katernberg, Schonnebeck, Stoppenberg
Überruhr Überruhr
Werden-Land Siebenhonnschaften

Durch das Gesetz über die kommunale Neugliederung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes wurde der Landkreis Essen zum 1. August 1929 endgültig aufgelöst:

  • Die Gemeinde Dreihonnschaften wurde auf die Städte Kettwig und Mülheim an der Ruhr aufgeteilt.[19]
  • Die Stadt Kettwig kam zum neuen Kreis Düsseldorf-Mettmann
  • Der Rest des Landkreises wurde bis auf kleinere Gebietsteile, die an Bottrop und Velbert fielen, in die Stadt Essen eingemeindet.[20]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
18161 37.259[21]
18711 135.036[22]
1880 117.904[22]
1890 163.004[23]
1900 284.079[23]
1910 276.804[23]
1925 169.967[23]
1) 1815 und 1871 einschließlich Stadt Essen

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. territorial.de: Kreis Essen
  2. Landesarchiv NRW: Behördengeschichte Landratsamt Essen
  3. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1875, S. 434 f
  4. Kupferdreh online: Chronik
  5. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1875, S. 190
  6. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1875, S. 588
  7. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1884, S. 92
  8. territorial.de: Bürgermeisterei Überruhr
  9. territorial.de: Bürgermeisterei Kupferdreh
  10. territorial.de: Bürgermeisterei Rüttenscheid
  11. a b c d e territorial.de: Landkreis Essen
  12. territorial.de: Bürgermeisterei Bredeney
  13. a b territorial.de: Bürgermeisterei Kray
  14. a b territorial.de: Bürgermeisterei Rotthausen
  15. territorial.de: Bürgermeisterei Heisingen
  16. territorial.de: Bürgermeisterei Karnap
  17. territorial.de: Bürgermeisterei Kupferdreh
  18. territorial.de: Gemeindeverzeichnis 1929
  19. territorial.de: Amt Kettwig-Land
  20. Essener Statistik Fläche - Bauen Wohnen, S. 6
  21. Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungs-Bezirks Düsseldorf. 1836, S. 109, abgerufen am 5. Mai 2014 (Digitalisat).
  22. a b Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885
  23. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Juni 2014.