Kreis Opladen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kreis Opladen war ein von 1816 bis 1819 bestehender Kreis im zur preußischen Provinz Jülich-Kleve-Berg gehörenden Regierungsbezirk Düsseldorf. Vorher hatte das Kreisgebiet zum Herzogtum bzw. Großherzogtum Berg gehört. Die Kreisstadt war Opladen. Das Kreisgebiet erstreckte sich im Wesentlichen über das Gebiet der heutigen Städte Burscheid, Langenfeld (Rheinland), Leichlingen, Leverkusen und Monheim am Rhein.

Der Kreis setzte sich anfänglich aus den sechs in der Franzosenzeit gegründeten Bürgermeistereien Burscheid, Monheim, Opladen, Richrath, Schlebusch und Witzhelden zusammen.[1] Leichlingen schied am 19. Dezember 1818 aus der Bürgermeisterei Opladen aus und wurde zu einer eigenen Bürgermeisterei erhoben.[2] Zu den einzelnen Bürgermeistereien gehörten danach unter anderem die folgenden Ortschaften:

Bürgermeisterei größere Ortschaften[3]
Burscheid Burscheid, Hilgen, Steinbüchel
Leichlingen Leichlingen, Oberbüscherhof
Monheim Baumberg, Hitdorf, Monheim am Rhein, Rheindorf,
Opladen Bürrig, Opladen
Richrath Berghausen, Immigrath, Richrath, Reusrath, Wiescheid
Schlebusch Küppersteg, Lützenkirchen, Manfort, Quettingen, Schlebusch, Wiesdorf
Witzhelden Claasholz, Hölverscheid, Neukirchen, Witzhelden

Am 30. April 1819 wurde der Kreis aufgelöst und sein Gebiet in den Kreis Solingen eingegliedert. 1914 wechselte der Sitz des Kreises Solingen nach Opladen, nachdem die Stadt Solingen kreisfrei geworden war. Auch nach dem Zusammenschluss mit dem Kreis Lennep 1929 und der Umbenennung in Rhein-Wupper-Kreis 1931 blieb Opladen bis 1974 Kreisstadt.

Im Jahre 1816 hatte der Kreis Opladen 22.670 Einwohner.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1816, S.18
  2. Geschichte von Leichlingen
  3. Beschreibung des Regierungsbezirkes Düsseldorf (1817), S.95 ff
  4. Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungs-Bezirks Düsseldorf. 1836, S. 108, abgerufen am 5. Mai 2014 (Digitalisat).