Kreis Lippstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Lippstadt
Kreis Lippstadt
Deutschlandkarte, Position des Kreises Lippstadt hervorgehoben
Koordinaten: 51° 40′ N, 8° 21′ O
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1817–1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Landschaftsverband: Westfalen-Lippe
Verwaltungssitz: Lippstadt
Fläche: 508,17 km2
Einwohner: 113.500 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 223 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LP
Kreisschlüssel: 05 8 36
Kreisgliederung: 60 Gemeinden
Landrat: Josef Raulf (CDU)
Lage des Kreises Lippstadt in Nordrhein-Westfalen
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Lippstadt war ein Landkreis im nordrhein-westfälischen Regierungsbezirk Arnsberg. Er lag am südlichen Rand der Westfälischen Bucht zwischen der Lippe und der Möhne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Lippstadt grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Kreise Beckum, Wiedenbrück, Paderborn, Büren, Brilon, Meschede, Arnsberg und Soest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Lippstadt wurde 1817 im Regierungsbezirk Arnsberg der preußischen Provinz Westfalen gebildet. Er war zunächst in die sechs Bürgermeistereien Anröchte, Erwitte, Geseke, Horn, Lippstadt und Rüthen eingeteilt.[1] Im Rahmen der Einführung der Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westfalen wurden die Bürgermeistereien 1843 aufgelöst und durch die fünf Ämter Anröchte, Altenrüthen, Erwitte, Horn und Störmede ersetzt.[2][3][4] Bereits 1845 wurde das Amt Horn wieder aufgelöst und auf die Ämter Anröchte und Erwitte aufgeteilt.[5]

Die zunächst amtsfreie Stadt Rüthen kam 1937 zum Amt Altenrüthen, das gleichzeitig in Amt Rüthen umbenannt wurde. 1938 wechselten acht Gemeinden vom Amt Anröchte zum Amt Erwitte.[6] Am 1. Oktober 1949 wurden die beiden nahe bei Lippstadt liegenden lippischen Exklaven Cappel und Lipperode vom Kreis Detmold als amtsfreie Gemeinden in den Kreis Lippstadt umgegliedert.

Am 1. Oktober 1969 wurde aus dem Landkreis der Kreis Lippstadt.[7]

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurden die Kreise Lippstadt und Soest und Teile des Kreises Arnsberg am 1. Januar 1975 zum neuen Kreis Soest vereinigt.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1832 26.956 [1]
1871 34.757 [9]
1880 37.199 [9]
1890 37.990 [10]
1900 41.093 [10]
1910 49.011 [10]
1925 54.188 [10]
1939 61.848 [10]
1950 90.227 [10]
1960 92.600 [10]
1970 108.500 [11]
1973 113.500 [12]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Kreistagswahlen ab 1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[13]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD FDP DZP BHE KPD
1946 65,3 23,6 6,3 4,5
1948 42,0 27,2 14,2 12,5 2,7
1952 43,7 25,6 11,2 9,7 8,2
1956 47,3 30,5 5,9 6,8 9,5
1961 52,6 30,5 5,2 4,6 7,1
1964 48,2 38,4 5,4 3,6 4,4
1969 52,4 41,1 4,0 2,5

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ämter und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsfreie Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cappel (seit 1949)
  2. Geseke, Stadt
  3. Lipperode (seit 1949)
  4. Lippstadt, Stadt
  5. Rüthen, Stadt (seit 1937 im Amt Rüthen)

Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amt Anröchte
    1. Altengeseke
    2. Altenmellrich
    3. Anröchte
    4. Berenbrock (bis 1938)
    5. Berge
    6. Böckum (bis 1938)
    7. Ebbinghausen (bis 1938)
    8. Horn-Millinghausen (bis 1938)
    9. Klieve
    10. Mellrich
    11. Merklinghausen-Wiggeringhausen (bis 1938)
    12. Norddorf (bis 1938)
    13. Robringhausen
    14. Schallern (bis 1938)
    15. Schmerlecke (bis 1938)
    16. Seringhausen
    17. Uelde
    18. Waltringhausen
  2. Amt Rüthen (bis 1937 Amt Altenrüthen)[14]
    1. Altenrüthen
    2. Drewer
    3. Effeln
    4. Hemmern
    5. Hoinkhausen
    6. Kallenhardt
    7. Kellinghausen
    8. Kneblinghausen
    9. Langenstraße-Heddinghausen
    10. Meiste (bis 1911 Miste)
    11. Menzel
    12. Nettelstädt
    13. Oestereiden
    14. Rüthen, Stadt (seit 1937 im Amt Rüthen)
    15. Suttrop
    16. Weickede
    17. Westereiden
  3. Amt Erwitte
    1. Benninghausen
    2. Berenbrock (ab 1938)
    3. Böckum (ab 1938)
    4. Ebbinghausen (ab 1938)
    5. Eikeloh
    6. Erwitte, seit 1936 Stadt
    7. Hellinghausen
    8. Herringhausen
    9. Horn-Millinghausen (ab 1938)
    10. Merklinghausen-Wiggeringhausen (ab 1938)
    11. Norddorf (ab 1938)
    12. Overhagen
    13. Schallern (ab 1938)
    14. Schmerlecke (ab 1938)
    15. Stirpe
    16. Völlinghausen
    17. Weckinghausen
    18. Westernkotten
  4. Amt Störmede
    1. Bökenförde
    2. Bönninghausen
    3. Dedinghausen
    4. Ehringhausen
    5. Eringerfeld (1898 als Gutsbezirk eingerichtet, seit 1928 Gemeinde)[15]
    6. Ermsinghausen
    7. Esbeck
    8. Langeneicke
    9. Mönninghausen
    10. Rixbeck
    11. Störmede

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem damaligen Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen LP zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1974 ausgegeben. Seit dem 3. Dezember 2012 ist es im Kreis Soest erhältlich.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Westfalenlexikon 1832-1835. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege. Band 3. Münster 1978, S. 84 (Nachdruck des Originals von 1834).
  2. Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westphalen vom 31. Oktober 1841 (PDF; 1,6 MB)
  3. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1843, S. 322. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  4. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1843, S. 326. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  5. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1845, S. 344. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  6. Kommunalverfassung und kommunale Archive im Kreis Soest (Horst Conrad, 1978)
  7. Bekanntmachung der Neufassung der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 11. August 1969 im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1969, Nr. 2021, S. 670 ff.
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 334 f.
  9. a b Gemeindelexikon Westfalen 1887 S. 131
  10. a b c d e f g Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen im 2. Januar 2015.
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1975
  13. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene. Die Zahlen von 1948 liegen nicht vor.
  14. Kommunalarchive NRW: Verwaltungszugehoerigkeit (Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive)
  15. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]