Landersdorf (Thalmässing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landersdorf
Koordinaten: 49° 3′ 57″ N, 11° 14′ 47″ O
Höhe: 549 (537–555) m ü. NHN
Einwohner: 105 (2. Jan. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 91177
Vorwahl: 09173

Landersdorf ist ein Gemeindeteil des Marktes Thalmässing im Landkreis Roth (Mittelfranken, Bayern).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landersdorf liegt im Naturpark Altmühltal in Mittelfranken. Im Norden und Osten ist der Ort durch Hänge begrenzt, im Südwesten schließt sich der Fränkische Jura an.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Grabungsfunde lassen eine Besiedlung schon zur Jungsteinzeit erkennen. Ein keltisches Gräberfeld stammt aus der frühen Eisenzeit. Im Jahre 1150 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Der Name dürfte von einem Mann namens Landof oder Landhart abgeleitet sein. 1818 wurde Landersdorf eine Ruralgemeinde mit den Ortsteilen Göllersreuth, Kätzelmühle, Hundszell und Feinschluck. Am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde im Zuge der Gebietsreform in Bayern in den Markt Thalmässing eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Landersdorf:

  • 1910: 212[4]
  • 1933: 213
  • 1939: 178[5]
  • 1961: 174[6]
  • 1970: 149[6]

Ort Landersdorf:

  • 1987: 107[7]
  • 2016: 100
  • 2018: 105

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortssprecher von Landersdorf und Hundszell ist Fritz Loy.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichtsdorf Landersdorf Gebäude 2

Jeden ersten Sonntag im Juli findet die alljährige Kirchweih statt, bei welcher der Weihe der Kirche St. Jacobus gedacht wird. Durch das Engagement der ELJ Landersdorf ist die Kirchweih weit über den Markt Thalmässing bekannt und gilt als prestigeträchtigste Kirchweih der Region Land um Stauf.

Jede Woche trifft sich die ELJ Landersdorf am Sonntagabend zum Singen, Tanzen und Spaß haben im ortseigenen Schulhaus.

Jeden dritten Sonntag im September findet im Geschichtsdorf Landersdorf das Keltenfest statt. Die Keltenfreunde von der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg und der Verein der Vor- u. Frühgeschichte Landersdorf e. V. feiern dort in keltischem Umfeld. Das Geschichtsdorf ist das ganze Jahr über frei zugänglich. Veranstaltungen (wie Kindergeburtstage, aber auch Erlebnisse in „Leben wie die Kelten“ usw.) sind nach vorheriger Terminabsprache jederzeit möglich.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landersdorf ist stark landwirtschaftlich geprägt. Die Wasserversorgung stellt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Jura-Schwarzach-Thalach-Gruppe sicher, Strom liefert die N-ERGIE-Aktiengesellschaft.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die 1796 erbaute Pfarrkirche trägt den Namen des heiligen Jakobus.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn A 9 verläuft etwa 3 km östlich. Nächste Auffahrt ist die AS 57 bei Greding. Die Kreisstraße RH 33 führt nach Göllersreuth bzw. zur Staatsstraße St 2225 bei Waizenhofen, ein Anliegerweg nach Hundszell.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thalmässing
  2. Landersdorf im BayernAtlas
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 482.
  4. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/hilpoltstein.htm
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Hilpoltstein. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 716.
  7. Genealogienetz
  8. Lebendiges Geschichtsdorf Landersdorf auf landratsamt-roth.de