BDWM Transport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Limmatbus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BDWM Transport AG
Logo BDWM Transport
Basisinformationen
Unternehmenssitz Bremgarten
Webpräsenz www.bdwm.ch
Betriebsleitung Severin Rangosch
Verkehrsverbund
Mitarbeiter Bahn: 90, Bus: 140 (Ende 2009)
Umsatz 13,8dep1
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 14 (Ende 2009)
Omnibusse 57 (Ende 2009)
Endstation Dietikon

Die BDWM Transport AG (kurz BDWM) war ein mittelgrosser Verkehrsbetrieb im Schweizer Kanton Aargau mit Sitz in Bremgarten. Die Gesellschaft entstand im Jahr 2000 aus der Fusion der Bremgarten-Dietikon-Bahn mit der Wohlen-Meisterschwanden-Bahn. Sie betrieb die Schmalspurbahn zwischen Wohlen und Dietikon sowie mehrere Buslinien. Am 19. Juni 2018 fusionierte der BDWM mit der Wynental- und Suhrentalbahn zum Aargau Verkehr (AVA).[1] BDWM bleibt hingegen als Produktname erhalten.[2]

Die BD war seit 1920 die Betriebsgesellschaft der 1916 eröffneten WM gewesen. Seit der Schliessung der normalspurigen Strecke zwischen Wohlen und Meisterschwanden im Jahr 1997 betreibt die BD die Buslinie zwischen diesen beiden Orten.

Im Jahr 2002 gewann der BDWM die Ausschreibung für ein Netz von sechs Buslinien im dicht besiedelten Limmattal zwischen Zürich und Spreitenbach. Am 1. Januar 2003 nahm die eigens gegründete Tochtergesellschaft Limmat Bus AG den Betrieb auf.

Im selben Jahr erhielt der BDWM auch den Zuschlag für neun Buslinien in der Region Wiggertal um Zofingen. Die Übergabe an die neue Tochtergesellschaft SZR hätte eigentlich mit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2004 erfolgen sollen. Doch die bisherige Konzessionsinhaberin Postauto Aargau verzögerte mit einer Beschwerde gegen den Vergabeentscheid den Betreiberwechsel um zwei Jahre.

Die Tarifstruktur der im Aargau gelegenen Linien ist in den Tarifverbund A-Welle integriert. Die Limmat-Bus-Linien gehören zum Zürcher Verkehrsverbund.

Ab Dezember 2009 wurden die bisherigen Triebwagen laufend ersetzt durch neue Fahrzeuge vom Typ ABe 4/8 «Diamant», gebaut von der Firma Stadler Rail in Bussnang.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florian Inäbnit, Jürg Aeschlimann: Bremgarten–Dietikon-Bahn; Von der Überlandstrassenbahn zur S-Bahn. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2002. ISBN 3-907579-22-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BDWM Transport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Helbling: Historisches Ereignis: Die Fusion aller Aargauer Bahnen ist geschafft. In: Aargauer Zeitung (Online) vom 20. Juni 2018
  2. Urs Helbling: Die beiden Bahnen BDWM und WSB sind Geschichte. In: Aargauer Zeitung (Online) vom 19. Juni 2018
  3. Stadler Stadler: Meterspur-Niederflur-Gelenktriebzug "DIAMANT" (Memento des Originals vom 28. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadlerrail.com